Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

BERLIN - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will auch bei Angeboten in Gaststätten und Kantinen zu weniger Zucker, Fett und Salz kommen.

20.11.2019 - 15:36:24

Klöckner will weniger Salz und Fett in Gaststätten und Kantinen. Ein Konzept dafür soll im neuen Jahr erarbeitet werden, wie das Ministerium am Mittwoch in Berlin anlässlich einer Zwischenbilanz seiner "Reduktionsstrategie" für Fertigprodukte mitteilte. Diese Vorgehensweise soll demnach auch auf die Außer-Haus-Verpflegung ausgeweitet werden. Basis dafür sollen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sein.

Für Fertigprodukte liegen inzwischen neun freiwillige Vereinbarungen mit Branchenverbänden vor. Damit sichern Hersteller zu, bis 2025 schrittweise Rezepturen zu verändern. So soll in Frühstückscerealien für Kinder eine Reduzierung um mindestens 20 Prozent erreicht werden, in gesüßten Milchprodukten für Kinder um 15 Prozent. Ein Zucker-Minus von 15 Prozent wird auch für Getränke wie Limonaden zugesagt, jeweils bezogen auf den Durchschnitt des Sortiments. Tiefkühlpizzen sollen mit weniger Salz auskommen. Fortschritte bei Reduzierungen sollen beobachtet werden. Eine erste Bilanz soll im März 2020 vorliegen.

Die Bundesregierung hatte die von Klöckner vorgelegte "Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie" im Dezember 2018 beschlossen. Die Umsetzung startete mit Beginn dieses Jahres. Ziel ist, zu einer gesünderen Ernährung beizutragen. In Deutschland gelten laut Ministerium 47 Prozent der Frauen, 62 Prozent der Männer und 15 Prozent der Kinder als übergewichtig. Zu viel Zucker, Fett und Salz erhöhen auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.

Von Verbraucherschützern und Medizinern kommt Kritik an "zu laschen" Zielen und dem Vorgehen auf freiwilliger Basis. Sie fordern stärkeres Gegensteuern auch mit Werbebeschränkungen oder Extra-Steuern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Kreise: Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss. (Im ersten Satz des letzten Absatzes wird korrigiert: Bundesratssitzung statt Bundestagssitzung) WDH/ROUNDUP/Kreise: Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss (Wirtschaft, 11.12.2019 - 23:14) weiterlesen...

Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend aus Koalitionskreisen in Berlin. Vor allem die Union besteht nach diesen Informationen darauf, dass der Ausschuss sich noch vor Weihnachten trifft. Aber auch auf SPD-Seite bestehe großes Interesse an einem solchen Treffen. Es sei sinnvoll, sich noch vor dem Jahreswechsel über die in den nächsten Monaten anstehenden Themen und Projekte auszutauschen, hieß es. BERLIN - Die Spitzen von Union und SPD arbeiten weiterhin an einem Termin für eine Sitzung des Koalitionsausschusses in der kommenden Woche. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 23:12) weiterlesen...

Spaniens König beauftragt Sánchez mit Regierungsbildung. den geschäftsführenden Ministerpräsidenten Pedro Sánchez mit der Bildung der neuen Regierung beauftragt. Der Monarch habe nach zweitägigen Konsultationen mit den Parteichefs den Sozialisten Sánchez als Kandidaten vorgeschlagen, sagte Parlamentspräsidentin Meritxell Batet in Madrid. MADRID - Gut einen Monat nach der Parlamentsneuwahl in Spanien hat König Felipe VI. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 23:12) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer und Söder treffen sich kommende Woche mit SPD-Chefs. Das Gespräch wird demnach am späten Nachmittag oder Abend stattfinden. In Unionskreisen hieß es, man gehe der Unterredung mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sehr gelassen entgegen. BERLIN - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und CSU-Chef Markus Söder treffen sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag kommender Woche mit den neuen SPD-Vorsitzenden. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 21:47) weiterlesen...

Kreise: Kein Treffen des Koalitionsausschusses mehr in diesem Jahr. BERLIN - Ein Treffen des Koalitionsausschusses in Anwesenheit der neuen SPD-Chefs wird es in diesem Jahr nicht mehr geben. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend aus Koalitionskreisen. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) darüber berichtet. Als mögliche Termine für eine Sitzung des Koalitionsausschusses waren zuletzt der 18. oder 19. Dezember im Gespräch gewesen. Kreise: Kein Treffen des Koalitionsausschusses mehr in diesem Jahr (Wirtschaft, 11.12.2019 - 20:14) weiterlesen...

Auch Hannover bewirbt sich um Ausrichtung der neuen IAA. Gemeinsam mit der Landeshauptstadt wolle man die Branchenschau ausrichten, sagte ein Sprecher der Deutschen Messe AG am Mittwochabend. Zuvor hatte das NDR-TV-Magazin "Hallo Niedersachsen" darüber berichtet. HANNOVER - Nach mehreren anderen Städten hat jetzt auch Hannover seine Bewerbung um die Automesse IAA mit dem geplanten neuen Ausstellungskonzept eingereicht. (Boerse, 11.12.2019 - 18:43) weiterlesen...