Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Bundesbankpräsident Jens Weidmann fordert mit Blick auf die Wirecard -Affäre Veränderungen bei der Wirtschaftsprüfung.

27.07.2020 - 05:55:26

Wirecard-Skandal: Bundesbankchef fordert 'mehr Biss' bei Prüfung. "Wirecard ist ein Skandal, und dem müssen wir künftig wirksamer vorbauen", sagte Weidmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag).

Der inzwischen insolvente Finanzdienstleister Wirecard hatte im Juni dieses Jahres Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Wirecard-Vorstand seit 2015 Scheingewinne auswies. Der Schaden für die kreditgebenden Banken und Investoren könnte sich auf 3,2 Milliarden Euro summieren.

Weidmann sagte den Funke-Zeitungen: "Ehrliche Bilanzen sind für jedes Unternehmen wichtig, egal ob im Finanzsektor oder anderswo. Beispielsweise sollten das Verfahren der Bilanzprüfung und die Aufgaben, Möglichkeiten und Haftung der Wirtschaftsprüfer überdacht werden. So müssten sie etwa in der Lage sein, internationale Verflechtungen des Geschäfts besser zu durchleuchten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klingbeil fordert von Söder im Wirecard-Skandal mehr Transparenz. Söder müsse Klarheit über mögliche Kontakte der Staatsregierung zu dem bayerischen Zahlungsdienstleister schaffen, sagte Klingbeil dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). "Herr Söder hat immer noch nicht offengelegt, welche Kontakte die bayerische Landesregierung zu Wirecard hatte. Als bayerischer Finanzminister war er viele Jahre direkt zuständig", sagte Klingbeil. BERLIN - Im Bilanzskandal um den insolventen Dax -Konzern Wirecard sieht SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der Pflicht. (Boerse, 08.08.2020 - 15:25) weiterlesen...

Fall Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. MANILA - Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax -Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. (Boerse, 07.08.2020 - 12:16) weiterlesen...

Finanzausschuss will zweitägige Sondersitzung zu Wirecard-Skandal BERLIN - Im Betrugsskandal um den Dax und die bayerische Staatsregierung befragt werden. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Wirecard-Mitarbeiter wollen Betriebsräte gründen. Die Gewerkschaft Verdi forderte die Geschäftsführungen dreier Wirecard-Tochterfirmen am Donnerstag auf, ihre Belegschaften zu entsprechenden Wahlversammlungen einzuladen. Dabei geht es um die Wirecard Bank und die zwei Softwarefirmen Wirecard Service Technologies und Wirecard Acceptance Technologies, die zusammen einige hundert Menschen beschäftigen. BERLIN/MÜNCHEN - Aus Sorge um ihre Arbeitsplätze wollen Mitarbeiter des in einen milliardenschweren Betrugsskandal verwickelten Wirecard -Konzerns Betriebsräte gründen. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Abschlussprüfer-Aufsicht überprüft EY wegen Wirecard. Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte am Montag auf Anfrage, dass im Zusammenhang mit der Abschlussprüfung bei Wirecard ein Prüfverfahren bei der unabhängigen Abschlussprüferaufsichtsstelle (Apas) laufe. Für diese Abschlussprüfung bei Wirecard war EY zuständig. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Die Apas ist unabhängig, gehört aber zum Geschäftsbereich von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). BERLIN - Die unabhängige Abschlussprüfer-Aufsichtsbehörde überprüft im Wirecard -Skandal die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY. (Boerse, 03.08.2020 - 17:47) weiterlesen...