Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat sich am Dienstag auf den Weg nach Zypern und Griechenland gemacht, um über den Erdgasstreit der beiden EU-Staaten mit der Türkei zu sprechen.

13.10.2020 - 08:21:27

Maas nach Zypern und Griechenland abgereist. Vor seinem Abflug sagte Maas nach Angaben seines Ministeriums, er wolle Nikosia und Athen die "volle Solidarität" Deutschlands und der deutschen EU-Ratspräsidentschaft versichern.

Maas mahnte, "alle Seiten" müssten an einem vernünftigen Nachbarschaftsverhältnis arbeiten, denn die Türkei werde Nachbar von Griechenland und Zypern bleiben. "Wir appellieren daher an die Türkei, dass das gerade geöffnete Dialogfenster mit Griechenland durch einseitige Maßnahmen nicht wieder zugestoßen wird." Ankara müsse das "Wechselspiel zwischen Entspannung und Provokation" beenden. "Falls es tatsächlich zu neuerlichen türkischen Gasexplorationen in den umstritteneren Seegebieten im östlichen Mittelmeer kommen sollte, wäre das ein herber Rückschlag für die Bemühungen um Deeskalation - und damit auch für die Fortentwicklung der EU-Türkei-Beziehungen, wie der letzte Europäische Rat sie beschlossen hat."

Anlass ist die türkische Suche nach Erdgas im östlichen Mittelmeer in Seegebieten, die von Griechenland oder Zypern beansprucht werden. Die Türkei hatte am Montag mitgeteilt, ihr Forschungsschiff "Oruc Reis" werde bis zum 20. Oktober erneut seismische Bodenuntersuchungen unter anderem südlich der griechischen Insel Kastelorizo anstellen.

Nach Ankara reist Maas nicht, obwohl türkische und griechische Medien bereits über einen Türkeibesuch im Anschluss seiner Reise nach Nikosia und Athen berichtet hatten. Das könnte mit der türkischen Ankündigung des neuen Einsatzes der "Oruc Reis" zusammenhängen. Die EU hatte Anfang Oktober auf von Zypern und Griechenland geforderte Sanktionen gegen die Türkei verzichtet, aber für den Fall neuer türkischer Maßnahmen im Erdgaskonflikt eine Reaktion angedroht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DIW-Chef Fratzscher widerspricht Flughafen-Kritikern. "Es ist nicht überraschend, dass in einer so tiefen wirtschaftlichen Krise der Flughafen BER Verluste macht, das geht fast allen anderen Flughäfen auch so", sagte Fratzscher dem "Handelsblatt" (Samstag). Es gebe keinen Grund, an der Zukunftsfähigkeit des BER zu zweifeln. BERLIN - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat vor einer Überdramatisierung der finanziellen Probleme des neuen Hauptstadtflughafens BER gewarnt. (Boerse, 31.10.2020 - 11:10) weiterlesen...

Johnson erwägt Verschärfung der Corona-Maßnahmen in England. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson erwägt im Kampf gegen die Corona-Pandemie einen neuen strengen Teil-Lockdown in England. Die "Times" meldete, dass Johnson die neuen Corona-Maßnahmen am Montag in einer Pressekonferenz ankündigen werde. Demnach solle alles geschlossen werden - abgesehen von lebenswichtigen Geschäften und Bildungseinrichtungen wie Schulen, Kindergärten und Universitäten. Die neuen Beschränkungen könnten ab Mittwoch bis 1. Dezember gelten. Die "Times" zitierte eine hochrangige Regierungsquelle, nach der die Maßnahmen diskutiert, aber noch keine endgültige Entscheidung getroffen sei. Eine Regierungssprecherin wollte die Verschärfung am Samstag auf Nachfrage nicht kommentieren. Johnson erwägt Verschärfung der Corona-Maßnahmen in England (Wirtschaft, 31.10.2020 - 11:05) weiterlesen...

Merkel zum Teil-Lockdown: Wollen schnell und unbürokratisch helfen. "Wir lassen Unternehmen und Betriebe, die durch die aktuelle Krise unverschuldet in Schwierigkeiten gekommen sind, nicht allein", sagte die CDU-Politikerin in ihrem am Samstag veröffentlichten Podcast. "Wir wollen schnell und unbürokratisch helfen." Am Mittwoch werde sie mit den Spitzenverbänden der Arbeitgeber und der Industrie beraten, wie die Auswirkungen der Krise weiter abgefedert werden könnten. BERLIN - Bevor an diesem Montag Kulturbetriebe, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen für einen Monat schließen müssen, hat Kanzlerin Angela Merkel der Wirtschaft erneut Unterstützung zugesichert. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 11:01) weiterlesen...

Schweres Erdbeben in Ägäis - Suche nach Verschütteten geht weiter. In der Millionenmetropole Izmir suchten Helfer am Samstagmorgen in Trümmern nach Überlebenden. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu stieg die Zahl der Todesopfer in der Westtürkei auf 25, mehr als 800 Menschen wurden verletzt. Auch auf der griechischen Insel Samos kamen zwei Menschen ums Leben. IZMIR/SAMOS - Nach dem schweren Erdbeben in der Ägäis mit mehr als 20 Toten gehen die Rettungsarbeiten in der Westtürkei weiter. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 10:33) weiterlesen...

Großer Andrang bei Corona-Massentests in der Slowakei. Vor den Abnahmestellen bildeten sich seit dem frühen Morgen teils lange Schlangen. In der Hauptstadt Bratislava musste nach Angaben der Stadtverwaltung mit Wartezeiten von ein bis drei Stunden gerechnet werden. BRATISLAVA - In der Slowakei hat am Samstag die erste Runde der landesweiten Corona-Massentests begonnen. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 10:09) weiterlesen...

Hauptstadtflughafen BER: Die Kritiker sind schon am Start. Zur Eröffnung des Flughafens wollen die Mitglieder der Gruppe Flight free 2020 dafür werben, deutlich weniger zu fliegen. Direkt vor dem neuen Terminal 1 in Schönefeld haben sie am Samstagmorgen ihren Stand aufgebaut. "Wenn ein neuer Flughafen eröffnet, müssen wir dabei sein", sagte Dimitri Molerov, Sprecher von Flight free Deutschland. "Uns geht es darum, die Menschen zu animimieren, weniger zu fliegen und mehr Bus und Bahn zu nutzen." Dafür sammelt die Gruppe Unterschriften von Unterstützern. SCHÖNEFELD - Die ersten Flugverkehrkritiker sind am neuen Hauptstadtflughafens BER bereits am Start. (Boerse, 31.10.2020 - 10:07) weiterlesen...