Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat vor der Möglichkeit einer neuen Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran gewarnt.

11.01.2020 - 13:12:24

Maas zu Iran-Konflikt: Gefahr neuer Zuspitzung nicht gebannt. "Eine direkte militärische Auseinandersetzung wurde vorerst abgewendet", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag).

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran schwebten "wie ein Damoklesschwert über der Region", sagte Maas. Vor allem im Irak, aber auch in Ländern wie dem Libanon und in den Golfstaaten seien "unsere Bemühungen um Stabilisierung, um die Bekämpfung des IS und für ein Ende der blutigen Konflikte in Syrien und im Jemen noch schwieriger geworden". "Es herrscht eine große Verunsicherung." Maas kündigte an, am Sonntag nach Jordanien zu reisen. Er wolle ausloten, wie mit den auf Ausgleich bedachten Kräften in der Region wieder Vertrauen aufgebaut werden könne.

Die USA hatten in der Nacht zum 3. Januar den iranischen Top-General Ghassem Soleimani mit einem Luftangriff in der irakischen Hauptstadt Bagdad gezielt getötet. Der Iran reagierte in der Nacht zum Mittwoch mit Raketenangriffen auf von US-Soldaten genutzte Stützpunkte im Irak. Danach hatten US-Präsident Donald Trump und Irans Präsident Hassan Ruhani angekündigt, den Konflikt zunächst auf politischer Ebene führen zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise etwas gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 64,83 US-Dollar. Das waren 22 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 13 Cent auf 58,66 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag etwas gestiegen. (Boerse, 17.01.2020 - 17:34) weiterlesen...

Ölpreise steigen moderat - Handelsabkommen stützt. Am Markt wurde auf eine vorläufige Eindämmung des Handelskonflikts zwischen den USA und China verwiesen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,56 US-Dollar. Das waren 55 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 66 Cent auf 58,47 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag moderat gestiegen. (Boerse, 17.01.2020 - 17:30) weiterlesen...

Ausnahmeantrag für Nord Stream 2 bei Bundesnetzagentur gestellt. Die Nord Stream 2 AG habe beantragt, von Regelungen zur Entflechtung bei Energieleitungen freigestellt zu werden, sagte ein Behördensprecher am Freitag. BONN - Der russische Energiekonzern Gazprom will mit einem Antrag bei der Bundesnetzagentur eine Hürde für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 aus dem Weg räumen. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 15:32) weiterlesen...

Iran: Fast alle Leichen der abgeschossenen Maschine identifiziert. Das meldete die iranische Nachrichtenagentur Isna am Freitag unter Berufung auf den Außenamtssprecher Abbas Mussawi. TEHERAN - Fast alle Leichen der vom iranischen Militär irrtümlich abgeschossenen ukrainischen Passagiermaschine sind identifiziert worden und können den Familien übergeben werden. (Boerse, 17.01.2020 - 14:54) weiterlesen...

Ölpreise legen leicht zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 64,95 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 25 Cent auf 58,77 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag etwas gestiegen. (Boerse, 17.01.2020 - 13:20) weiterlesen...

Borrell: Iran noch im Rahmen des Atomdeals. Dass sich das Land nicht mehr an Vorgaben gebunden fühle, heiße "noch lange nicht, dass Iran sie auch tatsächlich verletzt", sagte er dem "Spiegel" (Freitag). BERLIN - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sieht den Iran bislang noch im Rahmen des Atomabkommens agieren. (Boerse, 17.01.2020 - 12:59) weiterlesen...