Regierungen, Deutschland

BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Forderung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nach höheren Rentenbeiträgen für Kinderlose kritisiert.

09.11.2018 - 11:14:26

Heil: Spahns Forderung zur Rentenversicherung 'schräge Idee'. "Es ist mehr als eine schräge Idee, Kinderlose zu bestrafen", sagte Heil am Freitag laut einer Mitteilung seines Ministeriums. "Zumal die Kinderlosigkeit in vielen Fällen ungewollt ist." Es gehe ihm vielmehr darum, Familien zu unterstützen, so Heil.

Bundesgesundheitsminister Spahn hatte in einem Gastbeitrag für die Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Freitag) gefordert, dass Kinderlose merklich mehr in die Pflege- und Rentenversicherung einzahlen sollten als Eltern. "Im Umlagesystem bekommen die Alten das Geld von den Jungen - auch, wenn es die Kinder nur der Anderen sind." Er sage dies ganz bewusst als "selbst Kinderloser, der bereit ist, finanziell mehr zur Zukunftsfähigkeit des Systems beizutragen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz will Kündigungsschutz für Top-Banker lockern. Das Finanzministerium legte dazu einen Entwurf vor, der nun in der Ressortabstimmung ist. Das sagte eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwoch) darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung treibt vor dem Hintergrund des Brexit die geplante Lockerung des Kündigungsschutzes für Top-Banker voran. (Boerse, 21.11.2018 - 12:36) weiterlesen...

Verkehrsministerium verteidigt automatische Kennzeichenkontrolle. Die Bundesregierung schaffe lediglich den rechtlichen Rahmen für die Automatisierung bereits bestehender Kontrollmöglichkeiten, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin. Der Bund mache den Kommunen damit ein Angebot, es gehe nicht um die bundesweite Einführung des Verfahrens. Zuständig für die Kontrollen seien die örtlichen Behörden. Zudem gehe es nur darum, Verstöße gegen Fahrverbote für ältere Diesel festzustellen, die Daten müssten dann "unverzüglich" gelöscht werden. BERLIN - Im Streit um die automatische Erfassung von Autokennzeichnungen für die Kontrolle von Diesel-Fahrverboten wehrt sich das Bundesverkehrsministerium gegen Kritik. (Boerse, 21.11.2018 - 12:35) weiterlesen...

Geld vom Staat kommt bei Kindern in armen Familien an. Das Vorurteil, dass ein Plus dieser Hilfen von den Eltern für Alkohol, Tabak oder etwa Unterhaltungselektronik ausgegeben werde, ist nach Angaben der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh falsch. Nach einer am Mittwoch vorgestellten Untersuchung kämen die Hilfen in der Regel direkt bei den Kindern an. Im Auftrag der Stiftung hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) untersucht, wie sich Kindergeld und das in einigen Bundesländern ausgezahlte Landeserziehungsgeld auf das Ausgabeverhalten von Familien auswirken. Dabei haben die Forscher Zahlen aus dem Zeitraum von 1984 bis 2016 ausgewertet. GÜTERSLOH - Finanzielle Direkthilfen vom Staat für arme Familien kommen laut einer Studie tatsächlich den Kindern zugute. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 11:50) weiterlesen...

Fall Ghosn: Japanischer Minister kommt zu Krisengespräch nach Paris. Er wolle mit Seko über die französisch-japanische Autoallianz und deren Verlängerung "im Dienst der weltweiten Automobilindustrie" sprechen, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch in Paris. PARIS - In der spektakulären Finanzaffäre um Renault -Nissan -Chef Carlos Ghosn wird Japans Wirtschaftsminister Hiroshige Seko am Donnerstag in Paris erwartet. (Boerse, 21.11.2018 - 11:49) weiterlesen...

Gewerkschaft: Flexiblere Arbeitszeit macht Gastgewerbe unattraktiver. "Es ist absurd, in ein Gesetz zu gießen, was der Grund für den Fachkräftemangel in der Branche ist", sagte Landesbezirkssekretär Alexander Münchow am Mittwoch in Stuttgart. STUTTGART - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) warnt vor einer Ausweitung der Höchstarbeitszeiten im Gastgewerbe. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 11:37) weiterlesen...

Nahles für vertiefte Zusammenarbeit in der Europäischen Union. Nahles sagte am Mittwoch in der Generalaussprache im Bundestag, der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union sei eine Zäsur. Die Zusammenarbeit in der EU dürfe dadurch aber nicht ins Stocken geraten. Dafür müsse Deutschland zusammen mit Frankreich und anderen Partnern sorgen. BERLIN - SPD-Chefin Andrea Nahles hat sich für eine vertiefte Zusammenarbeit auf europäischer Ebene ausgesprochen. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 10:22) weiterlesen...