Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN / BRÜSSEL - Vor neuen Verhandlungen über eine Reform der EU-Exportregeln hat die FDP die Bundesregierung aufgefordert, sich für eine Verschärfung stark zu machen.

22.09.2020 - 05:58:59

FDP: Bundesregierung muss für schärfere EU-Exportregeln eintreten. "Dazu gehört, dass der Export von Überwachungstechnologien als kritischer Bereich betrachtet wird, für den wir gemeinsame europäische Leitlinien festlegen", sagte die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Bundestag, Gyde Jensen (FDP), der Deutschen Presse-Agentur. Zudem müsse die Europäische Union Handelsbeschränkungen für Unternehmen prüfen, "deren Technologie nachweislich etwa zur Unterdrückung von ethnischen Minderheiten in China eingesetzt" wird, forderte sie.

An diesem Dienstag verhandeln EU-Kommission, Europäisches Parlament und EU-Staaten erneut über eine Reform der Exportregeln für "Dual Use"-Güter. Damit sind Waren gemeint, die sowohl für militärische als auch zivile Zwecke verwendet werden können. Dazu zählen etwa Atomtechnologien, Navigationssysteme und Überwachungselektronik.

Die EU-Kommission hatte Parlament und EU-Staaten einen Gesetzesvorschlag gemacht. Dieser würde insbesondere die Kontrolle über den Handel mit Überwachungstechnologien stärken, hieß es nun aus Kommissionskreisen. Die Brüsseler Behörde hoffe nun auf ein "klares und festes Rahmenwerk", auch um Menschenrechtsverletzungen zu verhindern. So geht es ihr etwa darum, unterschiedliche Standards in einzelnen EU-Staaten zu vermeiden.

Am Montag hatte Amnesty International in einem Bericht mehreren europäischen Unternehmen vorgeworfen, sie lieferten Systeme etwa zur Gesichts- und Emotionserkennung an staatliche chinesische Stellen. Die Technologien würden auch zur Massenüberwachung etwa der Minderheit der Uiguren eingesetzt. In den Kommissionskreisen hieß es weiter, die Brüsseler Behörde teile die Sorge, dass solche sensiblen Technologien in bestimmten Fällen für Menschenrechtsverletzungen missbraucht werden könnten. Die Unternehmen hatten die Geschäfte eingeräumt, betonen aber, dass die Technik nicht wie von Amnesty kritisiert eingesetzt werden könne.

Jensen forderte die Bundesregierung auf, im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft "stärker für eine gemeinsame europäische Linie in der Rüstungsexportkontrolle unter Beachtung von Menschenrechtsstandards" einzutreten. Dies müsse unbedingt auch neue Technologien einbeziehen. "Die Vorstellung, dass bestimmte Produkte europäischer Unternehmen in Massenüberwachungssystemen wie etwa in der chinesischen Region Xinjiang verbaut sind, ist schwer zu ertragen", sagte Jensen. "Wenn wir es als EU und als Bundesrepublik mit unserem Einsatz für Menschenrechte und Freiheit weltweit ernst meinen, dürfen wir Autokraten nicht die Werkzeuge liefern, mit denen sie die eigene Zivilbevölkerung brutal unterdrücken."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch Tunesiens Behörden ermitteln gegen Tatverdächtigen von Nizza. Dabei soll es sich um einen 21 Jahren alten Tunesier handeln. Gemäß dem Recht des Landes werde jeder Tunesier strafrechtlich verfolgt, der in Terrorakte verstrickt sei, egal ob im Inland oder Ausland, sagte ein tunesischer Justizsprecher. So solle ermittelt werden, ob der Täter in Tunesien möglicherweise Komplizen hatte. TUNIS - Nach dem tödlichen Messerangriff in Nizza ermitteln auch die tunesischen Behörden gegen den Tatverdächtigen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:44) weiterlesen...

Gedenkwand für Willy Brandt am BER enthüllt. Der Ort mit einem Porträt und einem Zitat des früheren Bundeskanzlers und Berliner Regierenden Bürgermeisters wurde am Freitag im Hauptterminal enthüllt, einen Tag vor der geplanten Eröffnung des Flughafens. "Ein Flughafen steht symbolisch für die Freiheit", sagte der heutige Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD). Das gelte auch für die Stadt Berlin. SCHÖNEFELD - Am neuen Hauptstadtflughafen BER erinnert eine Gedenkwand an den Namensgeber Willy Brandt und seinen Einsatz für die Freiheit. (Boerse, 30.10.2020 - 16:40) weiterlesen...

Touristen in Niedersachsen müssen Urlaub nicht abbrechen. HANNOVER - Touristen müssen ihren Urlaub in Niedersachsen anders als in Schleswig-Holstein nicht abbrechen, wenn sie vor Beginn des neuen Teil-Lockdowns anreisen. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten neuen Verordnung des Landes hervor. Aufenthalte mit Übernachtung, die bereits vor dem 2. November angetreten worden seien, müssten nicht abgebrochen werden, heißt es in der Regelung des Landes. Touristen in Niedersachsen müssen Urlaub nicht abbrechen (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:31) weiterlesen...

Corona-Hotspot Bergamo steht besser da als im Frühjahr. Die Bilder der Militärlastwagen mit Särgen gingen um die Welt. Aktuell scheinen die Menschen dort besser durch die zweite Corona-Welle zu kommen als in vielen anderen Teilen Italiens. Obwohl die Region Lombardei, zu der Bergamo gehört, erneut an der Spitze bei den Zahlen der Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 in Italien steht, ist die Lage in Bergamos Krankenhäusern eher entspannt. ROM - Bergamo bleibt auch in der zweiten Corona-Welle etwas Besonderes: Im Frühjahr war das Gebiet um die norditalienische Stadt eine der am schlimmsten von dem Virus betroffenen Zonen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:25) weiterlesen...

Litauen: Regierung rät von Familienbesuchen zu Allerheiligen ab. VILNIUS - In Litauen haben Staatspräsident Gitanas Nauseda und Gesundheitsminister Aurelijus Veryga die Bevölkerung dazu aufgerufen, von größeren Familientreffen am anstehenden Wochenende abzusehen. In dem katholisch geprägten Baltenstaat besuchen viele Menschen an den Feiertagen Allerheiligen (1. November) und Allerseelen (2. November) traditionell ihre Familiengräber und Angehörigen - auch wenn das mit Reisen quer durch das Land verbunden ist. Angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen sollten die Litauer nach Möglichkeit in diesem Jahr auf die Besuche verzichten, appellierten Nauseda und Veryga am Freitag in Vilnius an ihre Landsleute. Litauen: Regierung rät von Familienbesuchen zu Allerheiligen ab (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:24) weiterlesen...

Strengere Corona-Maßnahmen auf Island. Die maximale Teilnehmerzahl für Versammlungen wird im gesamten Land von 20 auf 10 herabgesetzt. Bis zu 30 Menschen dürfen eine Beerdigung besuchen; in Apotheken und Lebensmittelgeschäften sind nun maximal 50 Kunden erlaubt. Sportveranstaltungen und Bühnenauftritte werden allesamt untersagt, Schwimmbäder, Bars und Nachtclubs geschlossen. Restaurants mit Alkoholausschank müssen um 21.00 Uhr schließen. Das gaben Ministerpräsidentin Katrín Jakobsdóttir und ihre Regierung am Freitag auf einer Pressekonferenz bekannt. REYKJAVIK - Auf der Nordatlantik-Insel Island gelten ab Samstag wegen steigender Infektionszahlen strengere Corona-Maßnahmen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 16:21) weiterlesen...