Finanzierung, Investitionen

BERLIN / BRÜSSEL - Vertreter der deutschen Energiewirtschaft haben den Vorstoß der EU-Kommission zur Einstufung von Investitionen in moderne Gaskraftwerke als klimafreundlich begrüßt.

02.01.2022 - 16:03:27

Energiewirtschaft begrüßt Brüsseler Pläne zu neuen Gaskraftwerken. "Das ist ein richtiger und wichtiger Schritt", kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Stadtwerkeverbands, Ingbert Liebing. Gerade in Deutschland werde man neue Gaskraftwerke brauchen, "die den Ausbau der witterungsabhängigen Erneuerbaren Energien absichern, Versorgungssicherheit gewährleisten und zugleich die Voraussetzung schaffen, fossile Gase durch Wasserstoff zu ersetzen".

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) äußerte sich ähnlich. "Investitionen in wasserstofffähige Gaskraftwerke sind zwingend notwendig für den Übergang in eine vollständig klimaneutrale Energieversorgung in der Europäischen Union", erklärte die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae. Um die Versorgungssicherheit sicherzustellen, benötige man noch eine zeitlang Erdgas und dauerhaft Gaskraftwerke.

Der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Chemischen Industrie (VCI), Wolfgang Große Entrup, wies zudem auf die geplanten strengen Vorgaben für den Neubau von Gaskraftwerken hin. Diese könnten nur von den effizientesten Anlagen erfüllt werden, was im Sinne der Energiewende und des Klimaschutzes sei, sagte er.

Die zum Jahresbeginn bekanntgewordenen Pläne der EU-Kommission sehen vor, Investitionen in Gas- und Atomkraftwerke unter Auflagen als klimafreundlich einzustufen. Hintergrund ist die sogenannte Taxonomie der EU, die Anleger in die Lage versetzen soll, ihre Investitionen auf nachhaltigere Technologien und Unternehmen umzustellen, um so zur Klimaneutralität Europas bis 2050 beizutragen. Es wird damit gerechnet, dass sie weitreichende Auswirkungen hat, da sich als nachhaltig eingestufte Projekte deutlich leichter und günstiger finanzieren lassen dürften.

Umweltschützer werfen der Kommission vor, durch Aufnahme von Gas- und Atomkraft in die Taxonomie ein vollkommen falsches Signal zu setzen und ihre eigenen Klimaziele zu untergraben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland bekräftigt klares Nein zur Atomkraft gegenüber der EU. Das erklärte am Freitag die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann in Berlin. "Die Bundesregierung wird in ihrer Stellungnahme die feste Überzeugung vertreten, dass Kernenergie nicht als nachhaltig einzustufen ist. Wir halten die Technologie für zu gefährlich, und neben weiteren Gründen ist die Endlagerfrage weiterhin nicht geklärt", sagte sie. BERLIN/BRÜSSEL - Die deutsche Bundesregierung will sich gegenüber der EU-Kommission klar gegen die Einstufung von Atomkraft als nachhaltige Investition positionieren. (Boerse, 21.01.2022 - 17:08) weiterlesen...

EU-Label für Gas und Atomkraft: Umweltverbände pochen auf Transparenz. "Es geht hier um Transparenz bei wichtigen Entscheidungen über den Klima- und Umweltschutz. Andernfalls verspielt die amtierende Bundesregierung ihre Glaubwürdigkeit", heißt es in dem gemeinsamen Appell, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Mehrere Umweltorganisationen haben an die Bundesregierung appelliert, ihre Stellungnahme an die EU-Kommission zur umstrittenen Einstufung von Gas und Atomkraft als nachhaltige Investitionen offenzulegen. (Boerse, 21.01.2022 - 11:47) weiterlesen...

Zalando will für bis zu 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Dafür sollen bis zu 200 Millionen Euro ausgegeben werden, wie das Dax -Unternehmen am späten Donnerstagabend mitteilte. Die Papiere sollen für das Aktienoptionsprogramm von Zalando für Mitarbeiter und Vorstände verwandt werden. BERLIN - Der Online-Modehändler Zalando will bis zu 2,2 Millionen eigene Aktien zurückkaufen. (Boerse, 20.01.2022 - 22:19) weiterlesen...

Bundesamt sieht Herausforderungen beim Ausbau der Windkraft auf See. "Das wird eine Herkulesaufgabe werden", sagte die BSH-Präsidentin Karin Kammann-Klippstein am Donnerstag in Hamburg. HAMBURG - Der geplante Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee stößt aus Sicht des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) auf zahlreiche große Herausforderungen. (Boerse, 20.01.2022 - 17:14) weiterlesen...

MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung. HONGKONG - Der Eigner der insolventen MV Werften in Wismar, Genting Hongkong, hat einen Antrag auf Abwicklung gestellt. Wie das Unternehmen am Mittwoch an der Hongkonger Börse mitteilte, reichte es beim zuständigen Gerichtshof in Bermuda zudem Vorschläge für die Ernennung vorläufiger Insolvenzverwalter ein, die an einer Restrukturierung arbeiten und Verhandlungen mit Gläubigern führen sollen. Eine Anhörung soll am 20. Januar stattfinden. MV-Werften-Mutter Genting stellt Antrag auf Abwicklung (Boerse, 20.01.2022 - 06:35) weiterlesen...

Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Flughafen Hahn erwartet LUXEMBURG/HAHN - Im jahrelangen Streit zwischen Lufthansa startet. (Boerse, 20.01.2022 - 05:49) weiterlesen...