Finanzierung, Investitionen

BERLIN / BRÜSSEL - Vertreter der deutschen Energiewirtschaft haben den Vorstoß der EU-Kommission zur Einstufung von Investitionen in moderne Gaskraftwerke als klimafreundlich begrüßt.

02.01.2022 - 16:03:27

Energiewirtschaft begrüßt Brüsseler Pläne zu neuen Gaskraftwerken. "Das ist ein richtiger und wichtiger Schritt", kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Stadtwerkeverbands, Ingbert Liebing. Gerade in Deutschland werde man neue Gaskraftwerke brauchen, "die den Ausbau der witterungsabhängigen Erneuerbaren Energien absichern, Versorgungssicherheit gewährleisten und zugleich die Voraussetzung schaffen, fossile Gase durch Wasserstoff zu ersetzen".

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) äußerte sich ähnlich. "Investitionen in wasserstofffähige Gaskraftwerke sind zwingend notwendig für den Übergang in eine vollständig klimaneutrale Energieversorgung in der Europäischen Union", erklärte die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae. Um die Versorgungssicherheit sicherzustellen, benötige man noch eine zeitlang Erdgas und dauerhaft Gaskraftwerke.

Der Hauptgeschäftsführer des Verbands der Chemischen Industrie (VCI), Wolfgang Große Entrup, wies zudem auf die geplanten strengen Vorgaben für den Neubau von Gaskraftwerken hin. Diese könnten nur von den effizientesten Anlagen erfüllt werden, was im Sinne der Energiewende und des Klimaschutzes sei, sagte er.

Die zum Jahresbeginn bekanntgewordenen Pläne der EU-Kommission sehen vor, Investitionen in Gas- und Atomkraftwerke unter Auflagen als klimafreundlich einzustufen. Hintergrund ist die sogenannte Taxonomie der EU, die Anleger in die Lage versetzen soll, ihre Investitionen auf nachhaltigere Technologien und Unternehmen umzustellen, um so zur Klimaneutralität Europas bis 2050 beizutragen. Es wird damit gerechnet, dass sie weitreichende Auswirkungen hat, da sich als nachhaltig eingestufte Projekte deutlich leichter und günstiger finanzieren lassen dürften.

Umweltschützer werfen der Kommission vor, durch Aufnahme von Gas- und Atomkraft in die Taxonomie ein vollkommen falsches Signal zu setzen und ihre eigenen Klimaziele zu untergraben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Zeitpunkt für den Aufbruch' - Scholz will Windenergie ausbauen. So wollen die vier Nordsee-Staaten bis zum Jahr 2030 ihre Offshore-Leistung vervierfacht und gemeinsam mindestens 65 Gigawatt geschaffen haben, wie die Regierungschefs am Mittwoch in der Stadt Esbjerg an der dänischen Küste vereinbarten. Bis 2050 soll die Leistung auf 150 Gigawatt und damit im Vergleich zu heute verzehnfacht werden. ESBJERG - Die Bundesregierung will gemeinsam mit Dänemark, Belgien und den Niederlanden den Ausbau von Offshore-Windenergie deutlich ankurbeln und enger zusammenarbeiten. (Boerse, 18.05.2022 - 20:06) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Türkei bremst Nato aus - Milliarden für Energie-Unabhängigkeit. Die beiden nördlichen EU-Staaten beantragten am Mittwoch offiziell die Mitgliedschaft in dem transatlantischen Bündnis, doch die Türkei blockierte im Nato-Rat zunächst einen schnellen Beginn der Beitrittsgespräche. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte deutlich gemacht, dass er eine Zustimmung von einem Zugehen auf sein Land in Sicherheitsfragen abhängig macht. Die deutsche Unterstützung der Anträge ist dagegen gesetzt: Das Kabinett stimmte der Aufnahme beider Länder in das Verteidigungsbündnis zu. BRÜSSEL - Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine stellt die Türkei die Nato mit ihrem Widerstand gegen die Aufnahme Schwedens und Finnlands in die Militärallianz auf die Probe. (Wirtschaft, 18.05.2022 - 16:52) weiterlesen...

EU plant Unabhängigkeit von Moskau. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen stellte am Mittwoch eine Strategie vor, wie die EU sich so schnell wie möglich von ihrem größten Energielieferanten lösen kann. "Dies wird für unseren europäischen "Grünen Deal" den Turbo zünden", sagte die deutsche Politikerin. Der Plan werde helfen, Energie zu sparen, den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zu beschleunigen und Investitionen anzustoßen. BRÜSSEL - Mit einem "Turbo" für die Energiewende soll die Europäische Union nach einem Plan der EU-Kommission unabhängig von fossilen Brennstoffen aus Russland werden. (Wirtschaft, 18.05.2022 - 16:44) weiterlesen...

Aiwanger: Bayerns Energiekonzept hängt an Kapazitätsfrage. Es müssten Lieferprobleme aus China und aus Osteuropa gelöst werden, etwa für Halbleiter. Es brauche aber auch die Fachkräfte in Deutschland, die etwa Photovoltaikanlagen in Deutschland montieren könnten. Zudem brauch es Investoren, die bereit seien, ihr Geld etwa in Windkraftanlagen zu stecken, sagte Aiwanger am Mittwoch bei einem Mittelstandskongress in Nürnberg. Allein in der Windkraft stunden Investitionen in Höhe von fünf bis zehn Milliarden Euro im Raum. NÜRNBERG - Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hält die Umsetzung des bayerischen Energiekonzeptes mit einer Verdoppelung der Erzeugung aus Erneuerbaren Energien bis 2030 für eine Kapazitätsfrage. (Boerse, 18.05.2022 - 16:40) weiterlesen...

Bahnindustrie mit Rekordumsatz - Branche fordert mehr Investitionen. Vor allem dank eines wieder anziehenden Auslandsgeschäfts hat die Industrie im vergangenen Jahr Erlöse in Höhe von knapp 13 Milliarden Euro eingefahren, wie der Verband der Bahnindustrie (VDB) am Mittwoch mitteilte. Das waren drei Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Auftragsbücher waren so gut gefüllt wie noch nie. BERLIN - Die Bahnindustrie hat die Folgen der Corona-Krise im vergangenen Jahr mit einem Rekordumsatz hinter sich gelassen - doch der Krieg in der Ukraine belastet die Lieferketten und ausbleibende Investitionen gefährden aus Sicht der Branche die Ausbauziele des Bundes. (Boerse, 18.05.2022 - 15:20) weiterlesen...

EU-Gericht weist Ryanair-Klage gegen Millionen-Hilfe für Condor ab. Nach der Insolvenz des Mutterkonzerns Thomas Cook hatte Deutschland eine Geldspritze in Höhe von 380 Millionen Euro zugunsten von Condor angemeldet, die von der EU-Kommission genehmigt wurde. Diese Beihilfe sei mit EU-Recht vereinbar gewesen, erklärte das Gericht am Mittwoch. LUXEMBURG - Das Gericht der Europäischen Union hat eine Klage der Fluggesellschaft Ryanair gegen ein millionenschweres deutsches Rettungsdarlehen für die Fluglinie Condor abgewiesen. (Boerse, 18.05.2022 - 14:20) weiterlesen...