VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN / BRÜSSEL - US-Strafzölle auf europäische Autoimporte schaden nach Darstellung des deutschen Branchenverbandes VDA auch amerikanischen Herstellern.

19.02.2019 - 06:19:25

Autoverband VDA: US-Strafzölle Belastung auch für Amerikaner. Sie würden niemandem nutzen, sondern nur "den Welthandel und internationale Wertschöpfungsketten schwächen", sagte der Präsident des Verbands der Deutschen Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, der "Passauer Neuen Presse" (Dienstag). Die US-Strafzölle wären "eine erhebliche Belastung, nicht nur für die europäische Automobilindustrie, sondern vor allem auch für die amerikanische".

Das US-Handelsministerium hat Präsident Donald Trump eine Einschätzung dazu vorgelegt, ob der Import von Autos und Zulieferteilen die nationale Sicherheit des Landes beeinträchtigt. Vertritt das Ressort tatsächlich diese Sicht, könnte Trump binnen 90 Tagen entscheiden, ob er Sonderzölle erheben will. Die EU kündigte für den Fall von US-Strafzöllen schnelle Vergeltungsschritte an.

Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff fordert eine deutliche Reaktion, sollten die USA Strafzölle erheben. "Deutsche Autos sind keine nationale Bedrohung für die USA - zumal ja viele sogar dort gebaut werden. Rechtswidrige Zölle dürfen und werden wir uns nicht gefallen lassen", sagte er der "Heilbronner Stimme" (Dienstag).

Auch der Vorsitzende des Handelsausschusses im Europaparlament, Bernd Lange (SPD), nannte es im Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Dienstag) "absolut undenkbar, dass europäische Autos eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellen könnten". Aus Sicht von Daniel Caspary, dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, stellen mögliche Strafzölle auch eine Gefahr für die US-Autoindustrie dar. Der Vorsitzende der europäischen Grünen-Partei, Reinhard Bütikofer, nannte es "eine wirtschaftliche Kriegserklärung an die EU und an Deutschland", würde Trump tatsächlich Zölle verhängen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen-BR-Chef Osterloh verlangt Beschäftigungssicherung bis Ende 2028. Dies sei die Bedingung für den digitalen Umbau des Unternehmens, sagte er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch bei der Betriebsversammlung vor Tausenden von Beschäftigten. WOLFSBURG - VW -Betriebsratschef Bernd Osterloh hat für die Kernmarke VW Pkw zehn Jahre Beschäftigungssicherung bis Ende 2028 gefordert. (Boerse, 20.03.2019 - 11:01) weiterlesen...

Sorge um Arbeitsplätze: Großer Andrang bei VW-Betriebsversammlung WOLFSBURG - Großer Andrang bei der VW angekündigt, dass in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen sollen. (Boerse, 20.03.2019 - 10:03) weiterlesen...

Unternehmen: Bund muss schneller auf Elektrofahrzeuge umsteigen. Dies werde "den Kampf gegen den Klimawandel sta?rken, der Luftverschmutzung in deutschen Sta?dten entgegenwirken sowie die Fu?hrungsrolle Deutschlands als globalem Autohersteller sichern". Das schrieben die Energiekonzerne Eon und Vattenfall, die Handelsketten Metro und Ingka Group (früher Ikea) sowie das Fuhrpark-Leasingunternehmen Leaseplan am Mittwoch in einer gemeinsamen Mitteilung. BERLIN - Mehrere große Energie- und Handelsunternehmen haben den Bund zu einem schnelleren Umstieg auf E-Fahrzeuge aufgefordert. (Boerse, 20.03.2019 - 08:30) weiterlesen...

Tausende VW-Mitarbeiter auf Betriebsversammlung erwartet. In den nächsten fünf Jahren sollen zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen, ab 2023 sollen so die Kosten weiter sinken und der Gewinn um 5,9 Milliarden Euro jährlich steigen. WOLFSBURG - Zoff um den neuen Abgasprüfstandard WLTP, Milliardeninvestitionen in E-Mobilität und Digitalisierung, drohende Stellenstreichungen und Sparprogramme: Die Lage bei Volkswagen bleibt angespannt. (Boerse, 20.03.2019 - 06:32) weiterlesen...

VW-Chef Diess und Betriebsrat Osterloh sprechen zur Belegschaft. Aus Kreisen des Betriebsrates heißt es, dass wegen der aktuellen Lage bis zu 20 000 Mitarbeiter teilnehmen werden. Es wird erwartet, dass sowohl Konzernchef Herbert Diess als auch Betriebsratsboss Bernd Osterloh zur Belegschaft sprechen werden. WOLFSBURG - Der verschärfte Sparkurs mit einem weiteren Stellenabbau bei Volkswagen dürfte im Fokus der Betriebsversammlung am Mittwoch in Wolfsburg stehen. (Boerse, 20.03.2019 - 05:47) weiterlesen...

Musterverfahren zum 'Widerrufs-Joker' vor Entscheidung. Der Streit am Oberlandesgericht Stuttgart dreht sich um die Autokreditverträge der Mercedes-Benz-Bank und einen möglichen "Widerrufs-Joker" für Diesel-Besitzer. STUTTGART - Im deutschlandweit ersten Verfahren um eine Musterfeststellungsklage steht am Mittwoch (09.00 Uhr) bereits eine Entscheidung an. (Boerse, 20.03.2019 - 05:46) weiterlesen...