Internet, Software

BERLIN / BRÜSSEL - Die Grünen haben die zusätzliche Erklärung der Bundesregierung zum Beschluss der EU-Urheberrechtsreform als "fragwürdige Kosmetik" kritisiert.

15.04.2019 - 12:36:25

Grüne: Urheberrechts-Protokollerklärung 'fragwürdige Kosmetik'. "Wenn die Bundesregierung wirklich gegen Uploadfilter ist, hätte sie diese im Ministerrat mit einer Koalition anderer Länder verhindern können", sagte der Spitzenkandidat der Grünen für die Europawahl, Sven Giegold, der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Ein "nationaler Alleingang" fragmentiere den digitalen Binnenmarkt. "Die Protokollerklärung ist fragwürdige Kosmetik", sagte der EU-Abgeordnete Giegold.

Die Bundesregierung hatte klargestellt, dass die Reform möglichst ohne Uploadfilter umgesetzt werden solle. Gemeint sind Programme, die geschützte Inhalte schon beim Hochladen ins Internet erkennen. Kritikern zufolge können Plattformen wie YouTube neue Vorgaben nur über solche Filter einhalten - sie sehen die Gefahr von Zensur, weil mehr gefiltert werden könnte, als nötig ist. Zudem machte die Bundesregierung deutlich, dass die Regeln ihrer Ansicht nach auf marktmächtige Plattformen wie YouTube oder Facebook Anwendung finden. Dienste wie Wikipedia, Blogs oder Foren gehörten nicht dazu.

Giegold sagte, die Bundesregierung habe die Chance nicht genutzt, diese "fehlgeleitete Reform" zu stoppen. Die große Koalition habe beim Thema Uploadfilter ein Glaubwürdigkeitsproblem. "In Berlin positionieren sich CDU und SPD gegen Uploadfilter, in Brüssel nicken sie diese ab", sagte er. Die Grünen im Europaparlament hatten mit großer Mehrheit dagegen gestimmt, allerdings auch nicht ganz geschlossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook mit Milliarden-Rückstellung wegen Datenschutz-Ermittlungen. Im Zusammenhang mit entsprechenden Ermittlungen der US-Handelsbehörde FTC legte Facebook im vergangenen Quartal bereits drei Milliarden Dollar beiseite. Insgesamt könne die Belastung auch fünf Milliarden Dollar erreichen, teilte das Unternehmen nach US-Börsenschluss am Mittwoch mit. Die Ermittlungen der FTC können zum Beispiel mit einer Strafe oder mit einem Vergleich enden. Auslöser für die Untersuchung war vor allem der Skandal um Cambridge Analytica. MENLO PARK - Facebook rechnet damit, dass die jüngsten Datenschutz-Skandale das Online-Netzwerk bis zu fünf Milliarden Dollar kosten werden. (Boerse, 24.04.2019 - 22:55) weiterlesen...

Cloud-Boom verhilft Microsoft zu kräftigem Gewinnsprung. Im dritten Geschäftsquartal (bis Ende März) legte der Überschuss im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar (7,9 Mrd Euro) zu, wie Microsoft am Mittwoch nach US-Börsenschluss am Konzernsitz in Redmond (US-Bundesstaat Washington) mitteilte. REDMOND - Der Software-Riese Microsoft hat zu Jahresbeginn dank boomender Cloud-Dienste deutlich mehr Gewinn und Umsatz gemacht. (Boerse, 24.04.2019 - 22:33) weiterlesen...

Facebook mit Milliarden-Rückstellung wegen Datenschutz-Problemen. Im Zusammenhang mit entsprechenden Ermittlungen der US-Handelsbehörde FTC legte Facebook im vergangenen Quartal drei Milliarden Dollar beiseite, wie das Online-Netzwerk nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Das Unternehmen rechne insgesamt mit einer Belastung zwischen drei und fünf Milliarden Dollar. Die Ermittlungen der FTC können zum Beispiel mit einer Strafe oder mit einem Vergleich enden. MENLO PARK - Facebook bereitet sich mit einer Milliarden-Rückstellung auf Konsequenzen aus den jüngsten Datenschutz-Skandalen vor. (Boerse, 24.04.2019 - 22:25) weiterlesen...

Gericht stoppt Moia-Flotte in Hamburg - Nur 200 Autos erlaubt. Nach einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Hamburg darf Moia seine Flotte zunächst nicht wie geplant ausbauen. Bis zur rechtlichen Klärung eines Widerspruchs gegen die Betriebsgenehmigung darf Moia in Hamburg zunächst nur 200 Fahrzeuge einsetzen und nicht wie geplant bis zu 500. Damit ist der neue Mobilitätsdienst nicht komplett gestoppt, wie es ein Taxiunternehmen mit seinem Widerspruch angestrebt hatte, aber doch behindert. Sollte die nächsthöhere Instanz den Beschluss des Verwaltungsgerichts bestätigen, würden sich die Planungen von Moia mindestens um mehrere Monate verzögern. HAMBURG - Das Taxigewerbe bremst den neuen Hamburger Sammeltaxi-Dienst Moia per Gericht aus. (Boerse, 24.04.2019 - 17:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt SAP auf 'Halten' - Hebt Ziel auf 115 Euro. Der Softwarekonzern sei schwungvoll ins Jahr gestartet und habe bereits mit den Resultaten für das erste Quartal den Ausblick angehoben, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der Einstieg des aktivistischen Hedgefonds Elliott "dürfte den Fokus auf die Rentabilität weiter schärfen". HANNOVER - Die NordLB hat SAP nach Zahlen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, das Kursziel aber von 110 auf 115 Euro angehoben. (Boerse, 24.04.2019 - 15:22) weiterlesen...

US-Rivale kauft Spezialisten für privates Carsharing Drivy. Der Kaufpreis liegt bei 300 Millionen US-Dollar, wie Getaround am Mittwoch mitteilte. Getaround schafft damit den Sprung nach Europa, wo Drivy rund 2,5 Millionen Kunden in 170 Städten hat. Die US-Firma verdoppelt ihre Kundenzahl auf gut fünf Millionen und sieht sich als weltweiter Marktführer beim privaten Carsharing. BERLIN - Das europäische Start-up Drivy, das Privatleute ihre Autos an andere vermieten lässt, wird vom US-Konkurrenten Getaround übernommen. (Boerse, 24.04.2019 - 15:04) weiterlesen...