Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Chemie

BERLIN / BRÜSSEL - Deutschlands Bauern und die Bundesländer dürfen für die Umsetzung strengerer Dünge-Vorschriften zum Schutz des Grundwassers auf mehr Zeit hoffen.

26.03.2020 - 16:55:24

Strengere Regeln fürs Düngen: Bauern sollen mehr Zeit bekommen. Vor der Bundesratsabstimmung an diesem Freitag hatten mehrere Länder und der Bauernverband gefordert, in der Corona-Krise die Fristen zu verlängern. Aus Brüssel kamen dazu positive Signale: Bundesregierung und EU-Kommission hätten "im Grundsatz" eine Einigung erzielen können, heißt es in einem gemeinsamen Brief des Umwelt- und des Agrarministeriums an die Länder, der der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag.

Die Kommission stimmt demnach einer Verlängerung der Umsetzungsfrist für die neue Ausweisung besonders belasteter Gebiete, für die besonders strenge Auflagen gelten, "bis zum Ablauf des 31. Dezember 2020 zu". Das sei wichtig für die Behörden der Bundesländer, da in der Corona-Krise ein reibungsloses Arbeiten teils nicht zu gewährleisten sei, heißt es in dem Schreiben. Die Kommission äußerte sich dazu auf Nachfrage nicht.

Das Düngerecht wird verschärft, weil Deutschland hohe Strafzahlungen drohen. An vielen Orten ist das Grundwasser zu stark mit Nitrat belastet - vor allem in landwirtschaftlich genutzten Regionen. Gegen Deutschland läuft deswegen ein EU-Verfahren, der Europäische Gerichtshof hatte der EU-Kommission schon im Juli 2018 recht gegeben.

Nun zeigt sich die EU aber wohl kulant. In bereits ausgewiesenen sogenannten Roten Gebieten mit hoher Nitrat-Belastung sollen demnach zusätzliche Maßnahmen erst ab dem 1. Januar 2021 verpflichtend sein - auch, weil diese Gebiete sich durch die neue Festlegung verschieben können. Diese Zusagen habe die Kommission aber "eindeutig von der Bedingung abhängig gemacht", dass der Bundesrat der verschärften Düngeverordnung an diesem Freitag zustimme, heißt es in dem Brief der Ministerien vom Mittwoch.

Der federführende Agrar- und Verbraucherschutzausschuss sowie der Umweltausschuss haben vorgeschlagen, den Plänen der Bundesregierung zuzustimmen - aber gleichzeitig erhebliche Kritik daran zu üben. Änderungen der Verordnung sollen im Bundesrat nur nicht erzwungen werden, um hohe Strafen von bis zu rund 850 000 Euro täglich zu vermeiden. Die würden voraussichtlich auf die Länder umgelegt.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) forderte die Länder auf, im Bundesrat zuzustimmen. "Seit 29 Jahren verschleppt die Politik die Einhaltung des Nitrat-Grenzwerts im Grundwasser", sagte DUH-Geschäftsführer Sascha Müller-Kraenner. "Trinkwasserschutz ist Gesundheitsschutz." Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU), der die städtischen Wasserversorger vertritt, sieht den möglichen Aufschub der Umsetzung kritisch: "Es ist kein Ruhmesblatt, wenn ein europarechtskonformes Verhalten immer weiter verschleppt wird", teilte der Verband mit. Sollten Fristen verlängert werden, erwarte man, dass dann auch alle notwendigen weiteren Regelungen des Bundes und der Länder stehen. "Weitere Verlängerungen durch die Hintertür darf es nicht geben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Danone auf 'Buy' - Ziel 70 Euro. Der europäische Konsumgütersektor sollte robust durch die Covid-19-Krise kommen, doch die Perspektiven der einzelnen Unternehmen seien unterschiedlich, schrieb Analyst Jeremy Fialko in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. So dürften etwa Hygieneartikel weiter gefragt sein und Lebensmittelhersteller vom Trend, zu hause zu essen, profitieren. Eine Nachfragebelebung bei luxuriöseren Kosmetikartikeln sei indes weniger gewiss. Bei Danone sehe er langfristig eine positive Dynamik. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat Danone von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 70 Euro belassen. (Boerse, 08.04.2020 - 08:14) weiterlesen...

Foodwatch: Weniger Lebensmittelkontrollen in Corona-Krise. Routinekontrollen in Unternehmen sowie Probenanalysen seien größtenteils ausgesetzt, da die Laborkapazitäten jetzt für Corona-Proben gebraucht werden und Kontrolleure in den Gesundheitsämtern aushelfen, sagte der Geschäftsführer der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch, Martin Rücker, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). Diese Personalengpässe müssten wieder beseitigt werden. "Langfristig ist das ein echtes Problem, weil solche Routinekontrollen notwendig sind, um lebensmittelbedingte Erkrankungen zu vermeiden - was übrigens gerade während der Corona-Pandemie wichtig ist", sagte Rücker. BERLIN - Verbraucherschützer beklagen massive Einschränkungen der Lebensmittelkontrollen durch die Corona-Krise. (Boerse, 08.04.2020 - 05:48) weiterlesen...

VIRUS: Hellofresh verschiebt Hauptversammlung. BERLIN - Der Kochboxenversender Hellofresh verschiebt seine Hauptversammlung wegen der Corona-Pandemie. Die Aktionäre sollten eigentlich am 28. April zusammenkommen, doch der MDax -Konzern hat den Termin am Dienstag abgesagt. Vorschriften des Berliner Senats in der Viruskrise machten dies nötig, teilte das Unternehmen mit. Hellofresh will das Treffen bis Ende Juni nachholen. Infolge der Pandemie sagen immer mehr Konzerne ihre Hauptversammlung ab und halten sie entweder virtuell ab oder verschieben sie. VIRUS: Hellofresh verschiebt Hauptversammlung (Boerse, 07.04.2020 - 16:20) weiterlesen...

200 000 Freiwillige melden sich als Erntehelfer in Frankreich. Sie waren einem Aufruf der Regierung gefolgt, um unter anderem das Ausbleiben der Saisonarbeiter aus dem Ausland wegen der Coronavirus-Pandemie auszugleichen. Rund 5000 Job-Vermittler seien nun im Einsatz, um die Freiwilligen zu organisieren, sagte Landwirtschaftsminister Didier Guillaume am Dienstag dem Fernsehsender France 2. Die Arbeiter sollten demnach nicht nur auf den Feldern, sondern auch in den Bereichen Transport und Logistik eingesetzt werden. PARIS - In Frankreich haben sich mehr als 200 000 Freiwillige als Erntehelfer gemeldet. (Boerse, 07.04.2020 - 15:46) weiterlesen...

Umfrage: Ostern wird dieses Jahr nicht so üppig gefeiert. Rund zwei Drittel der Verbraucher, die Ostern feiern wollen, planen dafür in diesem Jahr geringere Ausgaben als noch 2019, wie eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen ergab. Vor allem bei Schokohasen und Ostereiern, aber auch bei der Osterdekoration wollen die Verbraucher demnach sparen. Gerade einmal zwei Prozent der Befragten kündigten an, in diesem Jahr mehr für Ostern ausgeben zu wollen als sonst. DÜSSELDORF - Ostern wird dieses Jahr von vielen Bundesbürgern angesichts der Corona-Pandemie nicht so üppig gefeiert wie sonst. (Boerse, 07.04.2020 - 15:02) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Gewinnmitnahmen bei Virusgewinnern - Shop Apotheke rennt weiter. Während sich die Erholungsrally in der Dax um 2,3 Prozent. Alle drei Aktien waren in jüngster Zeit kräftig gestiegen, während der Virus die Börsen belastet hatte. Drägerwerk und Teamviewer hatten am Vortag schon entgegen der Markterholung nachgegeben. FRANKFURT - Bei den Aktien bisheriger Profiteure der Coronavirus-Krise haben die Anleger am Dienstag teilweise Gewinne mitgenommen. (Boerse, 07.04.2020 - 10:34) weiterlesen...