Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

BERLIN / BOXBERG - Die ersten beiden Blöcke des sächsischen Kohlekraftwerks Boxberg gehen Ende 2029 vom Netz.

16.01.2020 - 10:17:24

Erste Blöcke des Kohlekraftwerks Boxberg in Sachsen 2029 vom Netz. Das teilte die Bundesregierung am Donnerstag in Berlin mit. Beim Kraftwerk Lippendorf südlich von Leipzig ist das Ausstiegsdatum auf Ende 2035 festgelegt. Der Rest in Boxberg folgt Ende 2038. Boxberg ist das letzte sächsische Kraftwerk der Lausitz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Kohleausstiegsgesetz 'Durchbruch' für mehr Klimaschutz. Altmaier sagte am Mittwoch am Rande einer Bundestagssitzung, es sei ein "großer Wurf" gelungen. Durch die schrittweise Abschaltung aller Braun- und Steinkohlekraftwerke werde ein Drittel aller CO2-Emissionen eingespart. Zugleich wolle die Bundesregierung für eine neue wirtschaftliche Dynamik in den betroffenen Kohleregionen sorgen. Dies erfordere eine gesamtstaatliche "Kraftanstrengung". BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat das nun auf den Weg gebrachte Gesetz zum Kohleausstieg als "Durchbruch" für deutlich mehr Klimaschutz in Deutschland bezeichnet. (Boerse, 29.01.2020 - 13:08) weiterlesen...

Kabinett beschließt Kohleausstieg bis 2038. Das Kabinett verabschiedete den Gesetzentwurf am Mittwoch in Berlin. Er regelt das Ende der klimaschädlichen Stromproduktion aus Kohle in Deutschland bis spätestens 2038. Vor einem Jahr hatte die Kohlekommission dafür ein Konzept vorgelegt. Der rund 200 Seiten umfassende Entwurf muss nun vom Bundestag diskutiert werden, Mitte des Jahres soll das Gesetz verabschiedet sein. BERLIN - Nach monatelangen Verhandlungen hat die Bundesregierung das Gesetz für den Kohleausstieg auf den Weg gebracht. (Boerse, 29.01.2020 - 10:32) weiterlesen...

Kreise: Entschädigungen für Steinkohlekraftwerke deutlich gestaffelt. Zum Start 2020 soll der Höchstpreis in einem Ausschreibungsverfahren 165 000 Euro pro Megawatt Nettonennleistung betragen, wie aus einem Entwurf des Kohleausstiegsgesetzes hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das Gesetz soll am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden. Für 2021 soll es dann höchstens 155 000 Euro pro Megawatt Nettonennleistung geben. Die Staffelung sieht schließlich für das Jahr 2026 noch maximale Zahlungen von 49 000 Euro pro Megawatt Nettonennleistung vor. BERLIN - Die Bundesregierung will Entschädigungen für das Abschalten von Steinkohlekraftwerken nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur staffeln und Zahlungen Jahr für Jahr deutlich verringern. (Boerse, 28.01.2020 - 19:24) weiterlesen...

Gewerkschaft fordert 'Energie-Pakt'. "Sie können nicht in den Talkshows ein schnelles Abschalten bestehender Energieträger fordern und den mangelnden Ausbau der Erneuerbaren beklagen - und dann gleichzeitig vor Ort neue Bauprojekte für Windräder oder Leitungen blockieren", sagte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, der Deutschen Presse-Agentur. Bürgerinitiativen beklagten, ihnen werde zu wenig zugehört. BERLIN - Die Gewerkschaft IG BCE hat für mehr Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien einen "Energie-Pakt" vorgeschlagen und sieht auch Umweltverbände und Grüne am Zug. (Boerse, 28.01.2020 - 06:31) weiterlesen...

Stockender Windkraft-Ausbau: Gewerkschaft fordert 'Energie-Pakt'. "Sie können nicht in den Talkshows ein schnelles Abschalten bestehender Energieträger fordern und den mangelnden Ausbau der Erneuerbaren beklagen - und dann gleichzeitig vor Ort neue Bauprojekte für Windräder oder Leitungen blockieren", sagte der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Gewerkschaft IG BCE hat für mehr Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien einen "Energie-Pakt" vorgeschlagen und sieht auch Umweltverbände und Grüne am Zug. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 05:28) weiterlesen...

Kohle-Kompromiss: Anwohner und Umweltschützer bezweifeln Berechnungen. Es sei Anwohnern, die jetzt noch umgesiedelt werden sollten, nicht zu erklären, warum die Bundesregierung dem Tagebau "Garzweiler einen Bestandsschutz garantieren" wolle, sagte die Vertreterin der rheinischen Tagebau-Betroffenen, Antje Grothus, am Freitag in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Der Kohlekompromiss von Bund und Ländern schöpft nach Ansicht von Interessenvertretern aus der Kohlekommission nicht alle Optionen aus, um Dörfer am Rheinischen Tagebau zu retten. (Boerse, 24.01.2020 - 16:51) weiterlesen...