Transport, Verkehr

BERLIN - "Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut": Wer am Montag auf der Internetseite der Deutschen Bahn eine Fahrkarte kaufen wollte, dürfte öfter auf diesen Hinweis gestoßen sein.

23.05.2022 - 15:58:27

Vorgeschmack auf den Sommer? Nachfrage nach 9-Euro-Ticket groß. Der Konzern hatte wie zahlreiche Verkehrsverbünde am Montagmorgen mit dem Verkauf des 9-Euro-Monatstickets begonnen. Die Nachfrage war so groß, dass die Seite immer wieder überlastet war. Dennoch seien allein bis zum Mittag über die digitalen Plattformen rund 200 000 der neuen Sondertickets verkauft worden, sagte der Chef der Bahn-Tochter DB Regio, Jörg Sandvoß.

Auch bei anderen Unternehmen lief der Verkauf gut an. Viele von ihnen hatten schon in den Tagen zuvor damit begonnen. Die Münchner Verkehrsgesellschaft etwa meldete, zwischen Sonntag und Montagmittag seien 15 500 dieser bundesweit gültigen Tickets allein als Papierfahrschein verkauft worden.

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben sind die Fahrkarten seit Freitag erhältlich. Hier seien bis einschließlich Sonntag 130 000 verkauft worden, rund 60 Prozent davon online, teilte ein Sprecher mit. Auch die Bayerische Regiobahn ist "mit den ersten Zahlen ganz zufrieden", wie Marketingleiterin Sabine Floßmann sagte. "Momentan nähern wir uns dem vierstelligen Bereich."

Auch Verkehrsverbünde in Sachsen, Thüringen oder Nordrhein-Westfalen meldeten eine starke Nachfrage. In Wuppertal hatten Kunden, die das Ticket auf Papier erwerben wollten, am Montagmorgen sogar Schlange gestanden, wie die "Westdeutsche Zeitung" berichtete.

Mit den Tickets können Fahrgäste im Juni, Juli und August im öffentlichen Personennahverkehr durch ganz Deutschland fahren - für 9 Euro pro Monat. Mit dem Angebot will die Bundesregierung Bürgerinnen und Bürger angesichts der Inflation entlasten und zudem den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel attraktiver machen.

Wie attraktiv die vergünstigten Fahrten werden, hängt vor allem davon ab, wie voll es im Sommer in Bahnen und Bussen wird. "Wir haben keinen blassen Schimmer", sagte DB-Regio-Chef Sandvoß mit Blick auf die erwarteten Fahrgastzahlen. Viele Fachleute gehen davon aus, dass das Ticket vor allem für den Freizeit-, Wochenend- und Ferienverkehr genutzt wird - mit hoher Auslastung auf touristischen Strecken.

Die Bahn will deshalb insbesondere dort 50 zusätzliche Züge einsetzen und das Personal verstärken. Mit den Fahrzeugen könnten 250 zusätzliche Fahrten angeboten werden, hieß es. Doch angesichts von durchschnittlich rund 22 000 Regionalbahnfahrten jeden Tag sind Fachleute skeptisch, ob das reicht. "50 zusätzliche Züge sind ja nicht viel", sagte etwa Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband Pro Bahn. Zumal in den Sommermonaten zahlreiche Baustellen den Verkehr ausbremsen werden.

Auch viele andere Verkehrsunternehmen haben angekündigt, nach Möglichkeit aufzustocken. "Derzeit prüfen die Aufgabenträger den Einsatz zusätzlicher Fahrzeuge dort, wo sie gebraucht werden", teilte etwa der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mit. In Berlin und Brandenburg sieht der zuständige Verkehrsverbund noch vereinzelt Kapazitäten, auch deshalb, weil die Verkehrsauslastung von vor der Corona-Krise noch nicht wieder erreicht sei.

Dennoch ist auch für Bahnmanager Sandvoß angesichts der Engpässe klar: "Wir werden in den drei Monaten eine schlechtere Pünktlichkeit haben als wir sie davor hatten." Die Mitnahme von Fahrrädern könne nicht immer garantiert werden, "zumal viele Ausflüge spontan und wetterabhängig entschieden werden".

Es ruckelt also nicht nur beim Verkauf, sondern möglicherweise auch im Betrieb. Doch zumindest die Überlastung auf den Internetseiten der Betriebe dürfte sich schnell erledigen. Schließlich ist die Ticketzahl nicht begrenzt und der Kauf bis einschließlich August möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insolvenzverwalter erteilt Bund Zuschlag für Warnemünder Werft. Dies teilte der Insolvenzverwalter der MV Werften, Christoph Morgen, am Dienstag in Warnemünde mit. Dort soll das Marinearsenal der Bundeswehr angesiedelt werden, das für die Instandhaltung der Schiffe der deutschen Marine zuständig ist. Es müssten noch letzte Verhandlungen geführt werden, es gelte zudem der Parlamentsvorbehalt. ROSTOCK - Der Bund hat den Zuschlag zum Kauf der Werft in Rostock-Warnemünde erhalten. (Boerse, 28.06.2022 - 18:03) weiterlesen...

Baerbock: Keiner weiß, wie lange der Krieg dauern wird. "Wir wissen nicht, wann der Krieg enden wird. Er könnte schon morgen enden, wenn der russische Präsident die Bombardierungen einstellt", sagte Baerbock vor dem Nato-Gipfel am Dienstag in Madrid. Dies sei die vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj geäußerte Hoffnung. Und der Westen müsse alles tun, um diese Hoffnung am Leben zu halten. "Wir werden alles tun, damit die Ukraine ein souveräner Staat bleibt und das ganze Land in Frieden und Freiheit leben kann", versprach Baerbock. Die Grünen-Politikerin ist anlässlich des Nato-Gipfels in Spanien. MADRID - Wie lange der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine noch dauern wird, ist nach Worten von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) völlig offen. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 18:00) weiterlesen...

Ozeankonferenz: UN kündigt Hilfe für Küsten- und Inselstaaten an. Man werde diesen Ländern helfen, die jährlichen sozioökonomischen Verluste in Höhe von insgesamt rund einer Billion US-Dollar auszugleichen, die durch Missmanagement der Ozeane verursacht würden, teilte das UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) am Dienstag auf der zweiten UN-Ozeankonferenz in Lissabon mit. Diese Verluste entsprechen fast dem Bruttoinlandsprodukt Spaniens. LISSABON - Die Vereinten Nationen haben Unterstützung für einhundert Küsten- und Inselstaaten angekündigt, die extrem unter der Verschmutzung, der Überfischung und der Erwärmung der Weltmeere leiden. (Boerse, 28.06.2022 - 17:37) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Historischer Kraftakt für Ukraine: EU, G7 und Nato bündeln Kräfte. Beim dritten Gipfeltreffen binnen einer Woche plant die westliche Allianz an ihrer Ostgrenze Abschreckung durch Aufrüstung angesichts der Aggression des russischen Präsidenten Wladimir Putin. ELMAU/MADRID/KIEW - Es ist ein historischer Kraftakt für die Verteidigung der Ukraine: Nach der EU und der G7 will auch die Nato auf einem Gipfel am Mittwoch und Donnerstag mit aller militärischer und finanzieller Kraft auf den Angriffskrieg Russlands antworten. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 17:26) weiterlesen...

Schottland soll am 19. Oktober 2023 über Unabhängigkeit abstimmen. EDINBURGH - Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ihre Landsleute im Herbst des kommenden Jahres erneut darüber abstimmen lassen, ob Schottland ein unabhängiger Staat werden soll. Ein entsprechendes Referendum über die Loslösung vom Vereinigten Königreich solle am 19. Oktober 2023 stattfinden, kündigte Sturgeon am Dienstag im schottischen Parlament in Edinburgh an. "Die Zeit ist gekommen, um Schottland auf den richtigen Weg zu bringen. Die Zeit für die Unabhängigkeit ist gekommen", sagte die Politikerin. Schottland soll am 19. Oktober 2023 über Unabhängigkeit abstimmen (Wirtschaft, 28.06.2022 - 17:16) weiterlesen...

Ernst & Young zahlt 100 Millionen Dollar Strafe in USA. Das Unternehmen habe das Fehlverhalten zugegeben und eine Bußgeldzahlung von 100 Millionen US-Dollar (rund 95 Mio Euro) akzeptiert, teilte die SEC am Dienstag mit. Nach Angaben der Behörde schummelten Beschäftigte von EY jahrelang bei bestimmten Examen und Kursen, die sie für ihre Lizenzen als zertifizierte Wirtschaftsprüfer brauchten. WASHINGTON - Die US-Börsenaufsicht SEC hat wegen Regelverstößen bei Prüfungen von Mitarbeitern eine empfindliche Strafe gegen die Beratungsfirma Ernst & Young (EY) verhängt. (Boerse, 28.06.2022 - 17:12) weiterlesen...