Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

BERLIN - Bitte nur im kleinsten Kreis: So oder so ähnlich lauteten die Appelle aus Politik und Wissenschaft vor Weihnachten und Ostern zur Eindämmung des Coronavirus.

21.05.2021 - 08:58:32

Corona-Lage zu Pfingsten scheint positiv - Aber: 'Aufmerksam bleiben'. Nach zähen Lockdown-Monaten folgt jetzt Pfingsten und die Zeichen scheinen zumindest etwas auf Entspannung zu stehen: Die Fallzahlen und Inzidenzen sind zuletzt gesunken, immer mehr Menschen - aber längst nicht alle - sind geimpft. Zur aktuellen Corona-Lage wollten sich am Freitagvormittag in Berlin (10.00 Uhr) auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, äußern.

Klar ist: In vielen Städten und Kreisen wurden Corona-Maßnahmen wegen gesunkener Sieben-Tage-Inzidenzen aufgehoben. Zum Beispiel in Berlin dürfen Straßencafés und Biergärten erstmals seit Monaten wieder Gäste empfangen. Auch die Kontaktbeschränkungen sind jetzt vielerorts lockerer als zuletzt. Nicht wenige Familien dürften die Chance auf ein Wiedersehen nutzen, gerade wenn die älteren Mitglieder erste Impfungen hinter sich haben. Auch Ausflüge und Kurztrips scheinen nun wieder sorgloser möglich zu sein. Ist das alles eine gute Idee - oder eine riskante?

Ein Blick auf die Lage: Laut den RKI-Zahlen vom Freitagmorgen haben die Gesundheitsämter in Deutschland binnen eines Tages 8769 weitere Infektionen gemeldet. Eine Woche zuvor waren es 11 336. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz wird mit 67,3 angegeben (Vortag: 68,0; Vorwoche: 96,5). Allerdings unterscheidet sich die Situation regional sehr stark.

Die Kurve der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen zeigt weiterhin nach unten. Mit Stand Donnerstag wurden dort knapp 3600 Betroffene versorgt. 38,1 Prozent der Bevölkerung hat mit Stand Donnerstag mindestens eine Erstimpfung gegen Covid-19.

Trotz der positiven Entwicklung hatte etwa das RKI zuletzt wiederholt Vorsicht angemahnt. Die Sorge: ein Rückfall durch allzu voreilige Öffnungsschritte. Wenn Menschen die Pandemie nicht mehr ernst nehmen, könnten die Zahlen angesichts des immer noch hohen Anteils an Ungeimpften wieder hochschnellen. Manche Fachleute befürchten einen Jojo-Effekt: Aus einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 könnte demnach schnell wieder eine Sieben-Tage-Inzidenz über 100 werden - einige Lockerungen müssten dann gemäß der Notbremsen-Regelung wieder zurückgenommen werden. Auch ein Berliner Gastronom zeigt sich der Gefahr bewusst: Mit allzu vielen Vorräten decke er sich vor der Öffnung der Außenterrasse lieber erst einmal nicht ein.

Könnte eine größere vierte Welle auch schon vor dem Herbst drohen? "Die Lehre des letzten Sommers und Herbstes ist es, aufmerksam zu bleiben", erklärt Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie auf dpa-Anfrage. "Die indische Variante mit höherer Infektiosität hat das Potenzial, eine neue Welle auszulösen, weil derzeit das Impfprogramm noch nicht weit genug fortgeschritten ist." Es sei gut, dass nur nach und nach Maßnahmen zurückgenommen würden - daher erwarte er "zumindest keine große Welle".

Die in Indien entdeckte Variante (B.1.617) hat nach aktuellsten RKI-Daten, die sich auf die Lage vor etwa vor zwei Wochen beziehen, einen Anteil von zwei Prozent an den untersuchten Proben. Tendenz steigend. Auch die mittlerweile in Deutschland vorherrschende Variante aus Großbritannien hatte klein angefangen.

Die Physikerin Viola Priesemann sagte dem "Spiegel" kürzlich: "Wir müssen aufpassen, dass wir den Immunitätsgewinn nicht weglockern." Jedes kleine bisschen mehr an Infektionen, die nun zugelassen würden, könne den Rückgang auf einen Wert unter die Inzidenz von 50 deutlich verlangsamen. "Wir müssen also genau überlegen, welche Freiheiten wir schon jetzt nehmen." Obwohl auch sie einen guten Sommer erwarte, bleibe aus wissenschaftlicher Sicht ein gewisses Risiko.

Zumindest das Wetter dürfte dem Infektionsschutz an Pfingsten vielerorts kaum in die Hände spielen. Ein kräftiges und beständiges Hochdruckgebiet, das sommerliches Wetter beschere, ist laut Deutschem Wetterdienst nicht in Sicht. Wer risikoärmere Treffen im Freien plant, könnte vielleicht dann doch auf geschlossene Räume ausweichen

- und sollte dann wohl bedenken, dass die Gefahr ansteckender

Aerosole noch nicht gebannt ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erneut über 3000 Corona-Infektionen in Olympia-Stadt Tokio. TOKIO - In der Olympia-Stadt Tokio steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter an. Die Stadt registrierte am Dienstag binnen 24 Stunden 3709 Neuinfektionen. Im Vergleich zum Dienstag der Vorwoche sind das 861 mehr Infektionen. Sieben Menschen starben. In Tokio und anderen Präfekturen gilt noch bis 31. August ein Notstand, der aber nur lockere Maßnahmen vorsieht. So sollen Restaurants und Bars keinen Alkohol ausschenken und früher schließen. Kritiker halten dies für nicht mehr ausreichend, um einen drohenden Kollaps des Gesundheitssystems zu verhindern. In der Regierung wird inzwischen über härtere Maßnahmen wie Ausgangssperren nachgedacht. Einen Lockdown wie in anderen Ländern hat Japan bisher nicht verhängt. Erneut über 3000 Corona-Infektionen in Olympia-Stadt Tokio (Wirtschaft, 03.08.2021 - 12:12) weiterlesen...

Corona-Impfquote für vollständigen Schutz bei 52,6 Prozent. BERLIN - Die Quote der vollständig gegen das Coronavirus geimpften Menschen in Deutschland steigt nur langsam. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag lag sie zuletzt bei 52,6 Prozent der Bevölkerung, nach 52,3 Prozent am Vortag. Insgesamt wurden zuletzt 274 941 Dosen verabreicht, wie aus den Daten hervorgeht (Stand 9.25 Uhr). Höhepunkt war der 9. Juni mit mehr als 1,4 Millionen Dosen. Gerade bei den Erstimpfungen geht es derzeit nur langsam voran - daher hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Bürger nochmals ermuntert, sich möglichst bald impfen zu lassen. Die höchsten Quoten der vollständig Geimpften in den 16 Bundesländern gibt es in Bremen (62,1 Prozent) und im Saarland (56,3 Prozent). Corona-Impfquote für vollständigen Schutz bei 52,6 Prozent (Boerse, 03.08.2021 - 12:05) weiterlesen...

Sächsische Impfkommission verteidigt Impfempfehlung für Kinder ab 12. "Der individuelle Nutzen für ein Kind ist deutlich größer als der Schaden oder die Probleme, die eine Impfung anrichten kann", sagte der Experte der Leipziger Volkszeitung (LVZ) am Dienstag. Grundlage seien neue Daten aus Ländern wie den USA oder Israel, wo seit Langem auch ab 12 Jahren geimpft wird. LEIPZIG - Der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission (Siko), Thomas Grünewald, hat die Empfehlung für eine Corona-Schutzimpfung für alle Kinder ab zwölf Jahren verteidigt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 11:16) weiterlesen...

Irans oberster Führer bestätigt Raisis Wahl zum neuen Präsidenten. An der Zeremonie am Dienstag in Teheran nahm auch der scheidende Präsident Hassan Ruhani teil. Raisi kündigte an, gegen die Wirtschaftskrise, die hohe Inflation und die Korruption vorzugehen. Auch wolle er erreichen, dass die von den USA im Streit um eine atomare Bewaffnung des Iran verhängten "tyrannischen Sanktionen" aufgehoben werden. TEHERAN - Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei hat die Wahl Ebrahim Raisis zum neuen Staatspräsidenten bestätigt. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 11:05) weiterlesen...

WHO: 2700 Attacken gegen Gesundheitseinrichtungen in drei Jahren. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat von 2018 bis 2020 mehr als 2700 Zwischenfälle in 17 Ländern registriert. Dabei sind mehr als 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Patienten ums Leben gekommen und mehr als 2000 verletzt worden, wie die WHO am Dienstag in Genf berichtete. Sie registriert diese Daten seit 2018. In diesem Jahr waren es bis Juli 588 Vorfälle mit 114 Todesfällen. GENF - In Konfliktregionen weltweit werden Gesundheitseinrichtungen bewusst attackiert oder bei Kämpfen zerstört oder beschädigt. (Boerse, 03.08.2021 - 10:55) weiterlesen...

Schweden rechnet mit Auffrischimpfung gegen Covid-19 im nächsten Jahr. Der Umfang sei derzeit aber noch unklar und hänge unter anderem von möglichen neuen Virusvarianten sowie davon ab, was Studien über die Schutzwirkung der Impfstoffe im Laufe der Zeit zeigen, teilte die Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten am Dienstag mit. Bestimmte Risikogruppen könnten möglicherweise schon in diesem Herbst eine dritte Impfdosis erhalten. STOCKHOLM - Einem größeren Anteil der schwedischen Bevölkerung wird im nächsten Jahr voraussichtlich eine Auffrischdosis einer Corona-Impfung angeboten. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 10:28) weiterlesen...