Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Bis zum weiteren Ausbau des Glasfasernetzes entlang von Bahnstrecken wird es noch einige Zeit dauern.

23.10.2020 - 06:08:31

Kaum Fortschritte beim Glasfaser-Ausbau entlang von Bahnstrecken. "Die DB bereitet die Ausschreibung zum Ausbau des Glasfasernetzes vor", teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn (DB) auf Anfrage mit. Der Vergabeprozess habe allerdings noch nicht begonnen. Entsprechend wurde in diesem Jahr noch kein einziger Glasfaser-Kilometer zugebaut. Nach wie vor sind demnach 18 500 Kilometer des rund 33 000 Kilometer langen Bahnnetzes mit Glasfaser ausgerüstet.

Das stößt auf Kritik der Opposition im Bundestag. "Die Bahn hätte das vorhandene Streckennetz schon viel früher für die Verlegung von Glasfaseranschlüssen nutzen und damit Millionen Haushalte und Firmen versorgen können", teilte der Linke-Bundestagsabgeordnete Victor Perli mit. "Es drohen jahrelange Verzögerungen, wenn es Gerichtsprozesse aufgrund des Vergabeverfahrens gibt."

Die Deutsche Bahn nutzt derzeit nur einen kleinen Teil des Glasfasernetzes entlang ihrer Strecken selbst. Doch der Eigenbedarf dürfte bald steigen. Schließlich will der Konzern bis 2035 sämtliche Stellwerke digital umgerüstet haben. Viele davon müssen derzeit noch mit der Hand bedient werden. Außerdem sollen Bahnhöfe und Strecken zunehmend mit der digitalen Leit- und Steuerungstechnik ETCS (European Train Control System) ausgestattet werden. Dafür braucht es schnelles Internet, auch entlang der Strecken. Am Ende profitieren auch Fahrgäste von einem gut ausgebauten Glaserfasernetz, da Züge mit der neuen Technik pünktlicher unterwegs sein können.

Doch bis es soweit ist, nutzt die Bahn die vorhandenen Überkapazitäten beim bestehenden Glasfasernetz, um damit Geld zu verdienen. Im vergangenen Jahr schuf der Konzern die Broadband-Gesellschaft, die unter anderem nicht genutzte Glasfaserkapazitäten - das Dark Fiber - an Drittkunden vermietet. 18 Kunden hätten dafür bereits gewonnen werden können, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Linke-Abgeordneten Perli. Dazu gehören Stadtwerke und Telekommunikationsunternehmen.

Die Gesellschaft vermietet aber auch die passive Infrastruktur, also vorhandene Kabelschächte, in denen bislang noch keine Glasfaser verlegt ist. Das Geld, das die Bahn mit dem Vermarktungen verdient, soll auch in den Ausbau neuer Infrastruktur gesteckt werden. Wie viel das bislang ist, geht aus der Antwort der Bundesregierung indes nicht hervor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luftfahrtindustrie erwartet Umsatzeinbruch von 40 Prozent. "Wir als Verband gehen in diesem Jahr von einem Umsatzrückgang für die zivile Luftfahrtindustrie von rund 40 Prozent aus", sagte Dirk Hoke, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) der Deutschen Presse-Agentur. Zwar seien die Auftragsbücher noch gut gefüllt, doch den Fluggesellschaften fehle das Geld. "Das Interesse, Flugzeuge abzunehmen, ist extrem gering." Auch für nächstes Jahr werde ein deutliches Umsatzminus erwartet. BERLIN - Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie erlebt nach Jahren des Wachstums in der Corona-Krise einen heftigen Rückschlag. (Boerse, 24.11.2020 - 05:59) weiterlesen...

Airline Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen. Sobald ein Impfstoff verfügbar sei, würden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Airline entsprechend angepasst, sagte Qantas-Chef Alan Joyce dem australischen Sender Nine News am Montag. SYDNEY - Aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des Coronavirus will Australiens nationale Fluggesellschaft Qantas eine Impfpflicht für ihre Passagiere einführen. (Boerse, 24.11.2020 - 05:24) weiterlesen...

Verbot lauter Güterwaggons greift ab Mitte Dezember. Dazu sollen dann auch Kontrollen gemacht und Bahnunternehmen zum Einhalten der Vorgaben aufgefordert werden, wie es in einem Schreiben des Bundesverkehrsministeriums an die Branche heißt. Mit Sanktionen geahndet werden sollen Verstöße demnach aber erst nach einem Jahr. Hintergrund sei, dass wegen der Corona-Pandemie Werkstattkapazitäten stark eingeschränkt seien und sich die Umrüstung von Güterwagen seit Frühsommer verzögere oder ganz unterbrochen sei. BERLIN - Zum Lärmschutz für Anwohner an Bahnstrecken greift ab Mitte Dezember ein Verbot für besonders laute Güterwaggons auf dem deutschen Schienennetz. (Boerse, 24.11.2020 - 05:22) weiterlesen...

Chef des internationalen Airline-Verbands IATA tritt zurück. Sein Nachfolger soll der frühere Chef der British-Airways-Mutter IAG , Willie Walsh, werden, wie der Dachverband der Fluggesellschaften (IATA) am Montagabend mitteilte. "Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht", sagte Juniac laut Mitteilung. Die Corona-Krise habe die große Bedeutung des IATA als Stimme der internationalen Luftfahrt-Industrie noch einmal verdeutlicht. "Die Bausteine für eine Erholung der Industrie liegen bereit. Und jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um die IATA-Führung für die lange Phase der Erholung zu übergeben", wird Juniac zitiert. GENF - Der Chef des internationalen Airline-Verbands IATA, Alexandre de Juniac, tritt Ende März 2021 von seinem Posten zurück. (Wirtschaft, 23.11.2020 - 20:27) weiterlesen...

Busbranche bietet freie Busse zur Entzerrung des Schülerverkehrs an. Das geht aus einer Mitteilung des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer hervor. "Viele mittelständische Busunternehmen können und wollen zusätzliche Fahrten im Schulbusverkehr anbieten", teilte die Hauptgeschäftsführerin des Verbands, Christiane Leonard, am Montag mit. Die vorhandenen Kapazitäten werden bislang nach Angaben der Verbandsgeschäftsführung nicht in vollem Umfang genutzt, weil Bestellungen ausgeblieben oder nicht ausreichend finanziert worden seien. BERLIN - Viele Busunternehmen haben noch freie Kapazitäten, um den Schülertransport in Corona-Zeiten zu entzerren. (Boerse, 23.11.2020 - 17:18) weiterlesen...

Airline-Verband IATA will nicht auf Corona-Impfstoff warten. Trotz aller positiver Nachrichten wissenschaftlicher Fortschritte könne man nicht warten, bis ein Impfstoff zur Verfügung stehe, erklärte IATA-Chef Alexandre de Juniac am Montag unmittelbar vor Beginn der Jahresversammlung in Amsterdam. Die derzeitigen Quarantäne-Bestimmungen kämen für viele Passagiere faktischen Reiseverboten gleich. Der Neustart des internationalen Flugverkehrs müsse aber schon aus ökonomischen Gründen unverzüglich beginnen. AMSTERDAM/FRANKFURT - Der internationale Airline-Verband IATA hat erneut an die nationalen Regierungen appelliert, den Flugverkehr mit mehr Corona-Schnelltests zu erleichtern. (Boerse, 23.11.2020 - 17:03) weiterlesen...