Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Betreiber von Steinkohlekraftwerken haben Pläne der Bundesregierung zum Kohleausstieg kritisiert und mehr Hilfen für eine klimafreundlichere Umrüstung gefordert.

22.05.2020 - 08:12:24

Steinkohle-Betreiber wollen Unterstützung bei Transformation. "Wir wollen und werden den Weg in eine sauberere Energiezukunft gerne weitergehen. Doch dafür benötigen wir eine faire Transformationsregelung für die getätigten Investitionen", heißt es in einem Brief an Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Es ging auch an die Vorsitzenden der Koalitionsfraktionen, Ralph Brinkhaus (Union) und Rolf Mützenich (SPD). Am kommenden Montag ist im Wirtschaftsausschuss des Bundestags eine öffentliche Anhörung zum Kohleausstiegsgesetz.

Deutschland soll bis spätestens 2038 für mehr Klimaschutz aus der Kohleverstromung aussteigen. Das Kohleausstiegsgesetz soll noch bis zur Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden. Es sieht einen konkreten Fahrplan für das vorzeitige Abschalten von Kohlekraftwerken vor. Steinkohle-Betreiber sollen sich bis 2026 darauf bewerben können, Kraftwerke gegen Entschädigung abzuschalten. Danach soll per Ordnungsrecht festgelegt werden, wer wann ohne Entschädigung vom Netz geht - dies stößt auf breite Kritik von Betreibern.

In dem Brief fordert die "Allianz Junger Steinkohlekraftwerke" separate Regelungen für Kraftwerke, die erst 2013 oder später in Betrieb genommen worden sind. "Wir sind aufgrund unserer Investitionen in Steinkohlekraftwerke, die erst zwischen 2013 und 2015 ans Netz gegangen sind, besonders vom Kohleausstieg betroffen." Die Allianz stehe für rund 20 Prozent der deutschen Steinkohlekapazitäten.

Außerdem werden Vorschläge gemacht, damit der Transformationsprozess gelingt - etwa der Aufbau einer Sicherheitsreserve, in die junge Steinkohlekraftwerke aufgenommen werden und die über die Netzentgelte finanziert wird. Diese Reserve diene auch der Versorgungssicherheit.

Eine andere Option sei die Umrüstung von Steinkohlekraftwerken auf Biomasse, gegebenenfalls auch mit späterer Ergänzung um Wasserstofflösungen. Dies böte den Vorteil, dass gesicherte Leistung vor allem auch CO2-neutral bereitgestellt würde. Der Förderbedarf für den erzeugten Strom liege unterhalb der heutigen Biomasseförderung nach dem EEG-Gesetz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Senatoren wollen Nord-Stream-2-Sanktionen ausweiten (Boerse, 05.06.2020 - 15:06) weiterlesen...

US-Senatoren wollen Nord-Stream-2-Sanktionen ausweiten. Die Senatoren Ted Cruz (Republikaner) und Jeanne Shaheen (Demokraten) sowie drei ihrer Kollegen legten am Donnerstag (Ortszeit) einen entsprechenden Gesetzesentwurf vor. Sowohl US-Präsident Donald Trump aus auch seine Republikaner und die Demokraten in beiden Kammern des Kongresses wollen die Gaspipeline auf den letzten Metern noch stoppen. Die USA argumentieren, Deutschland begebe sich damit in Abhängigkeit von Russland. WASHINGTON - US-Senatoren der Republikaner und der Demokraten wollen die Fertigstellung der deutsch-russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 mit einer Ausweitung der US-Sanktionen gegen das Projekt verhindern. (Boerse, 05.06.2020 - 14:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman nimmt Uniper mit 'Sell' wieder auf - Ziel 22,50 Euro NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Uniper mit "Sell" und einem Kursziel von 22,50 Euro in die Bewertung wieder aufgenommen. (Boerse, 05.06.2020 - 07:14) weiterlesen...

Energieverbrauch deutlich gesunken - großes Minus bei der Kohle. In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres lag er nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen um 6,8 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Gründe für den Rückgang seien der schon vor Corona konjunkturbedingt geringere Verbrauch der energieintensiven Industrien, die wärmere Witterung im Januar und Februar sowie erste Auswirkungen der Pandemie, teilten die Energiestatistiker am Dienstag mit. BERLIN - Schon vor den großen Produktionseinschränkungen in der Corona-Krise ist der Energieverbrauch in Deutschland gesunken. (Boerse, 02.06.2020 - 16:02) weiterlesen...

Datteln 4 geht ans Netz - Umweltschützer protestieren gegen Kraftwerk (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 31.05.2020 - 19:40) weiterlesen...