Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Betreiber von Online-Marktplätzen sollen ihre Nutzer besser informieren.

13.01.2021 - 11:18:31

Mehr Informationsrechte für Nutzer von Online-Marktplätzen. Das beschloss das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin, der Bundestag muss noch zustimmen. So sollen Internet-Verkaufsplattformen darüber Auskunft geben müssen, wie die Reihenfolge zustande kommt, in der sie Suchergebnisse präsentieren. Wenn ein Preis automatisiert erstellt wird, müssen Anbieter dies deutlich machen.

"Mit der Neuregelung sorgen wir für deutlich mehr Rechtssicherheit und Transparenz in der digitalen Welt", erklärte Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD). Ein zweites Gesetz sieht zudem Gewährleistungsrechte auch für digitale Inhalte wie Musikdateien und E-Books vor sowie eine Verpflichtung für Anbieter zu Updates. "Wenn eine Software fehlerhaft ist oder eine App nicht richtig funktioniert, hat der Kunde die gleichen Rechte wie beim Kauf jedes anderen Produkts", sagte Lambrecht dazu. "Außerdem muss gewährleistet sein, dass das digitale Produkt durch laufende Updates funktionsfähig bleibt und dass Sicherheitslücken geschlossen werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drosten: Ansteckendere Corona-Variante jetzt noch im Keim ersticken. Er sehe jetzt ein Zeitfenster, um die Ausbreitung hierzulande im Keim zu ersticken, sagte der Experte für Coronaviren von der Berliner Charité am Dienstag im Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. "Wir müssen jetzt was machen, wenn wir speziell das Aufkeimen der Mutante in Deutschland noch beeinflussen wollen. Später kann man das nicht mehr gut machen, dann ist es zu spät." In Großbritannien hätten Lockdown-Maßnahmen bereits Effekte gezeigt. BERLIN - Der Virologe Christian Drosten geht in Deutschland von einer bislang geringen Verbreitung der ansteckenderen Corona-Variante aus, die zunächst in Großbritannien entdeckt wurde. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:42) weiterlesen...

Investor Uniper glaubt weiter an Fertigstellung von Nord Stream 2. "Wir stehen zu Nord Stream 2 und sind nicht von Sanktionen betroffen", teilte ein Unternehmenssprecher am Dienstag mit. Uniper sei nach wie vor überzeugt, "dass die Pipeline zu Ende gebaut wird". Das Unternehmen ist mit 950 Millionen Euro an der Finanzierung der Gasleitung beteiligt. DÜSSELDORF - Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper ist trotz der von der US-Regierung verhängten Strafe gegen ein an Nord Stream 2 beteiligtes Unternehmen weiter von der Fertigstellung des Projekts überzeugt. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: McConnell gibt Trump öffentlich Mitschuld an Sturm auf Kapitol (Überflüssiges Wort im vierten Absatz entfernt) (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:26) weiterlesen...

USA verhängen neue Sanktionen wegen Korruption in Venezuelas Ölsektor. Die Regierung des autoritär regierenden Präsidenten Nicolás Maduro nutze Venezuelas staatlichen Ölkonzern PDVSA weiterhin als Hauptkanal für Korruption, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des US-Finanzministeriums. WASHINGTON/CARACAS - Wegen Verbindungen zu einem Netzwerk zur Umgehung von US-Sanktionen gegen den venezolanischen Ölsektor haben die Vereinigten Staaten mehrere Unternehmen, Personen und Schiffe mit weiteren Restriktionen belegt. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:24) weiterlesen...

Medien: Harris vereidigt neue US-Senatoren am Mittwoch. Vizepräsidentin Kamala Harris wolle wenige Stunden nach ihrer Amtseinführung drei neue Senatoren vereidigen, meldeten die Fernsehsender CBS, CNN und Fox News am Dienstag. WASHINGTON - Kurz nach der Vereidigung des nächsten US-Präsidenten Joe Biden soll seine Demokratische Partei am Mittwoch nach Medienberichten auch die Kontrolle im US-Senat übernehmen. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 19:19) weiterlesen...

Sprengung von Trump-Kasino wird doch nicht versteigert. Eines davon verfällt seit Jahren am berühmten Boardwalk und soll nun endlich verschwinden. Das brachte die Stadt im US-Bundesstaat New Jersey im Dezember auf die Idee, die Sprengung des Trump Plaza zugunsten wohltätiger Zwecke zu versteigern. Doch daraus wird nun doch nichts. Das zuständige Auktionshaus Bodnars musste das von Bürgermeister Marty Small initiierte Wettbieten um den Knopfdruck am Dienstag schweren Herzens einstellen. ATLANTIC CITY - Der US-Glückspielhochburg Atlantic City hat Donald Trump lange vor seiner Präsidentschaft gleich mehrere Pleite-Kasinos hinterlassen. (Boerse, 19.01.2021 - 19:19) weiterlesen...