Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat sich erstmals für eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus ausgesprochen.

23.11.2021 - 20:18:27

Berlins Regierungschef Müller fordert Corona-Impfpflicht. "Ich glaube, wir werden um eine Impfpflicht nicht mehr drumherum kommen", sagte der SPD-Politiker am Dienstag in der RBB-"Abendschau". "Denn nur die Impfung sichert dauerhaft ab, dass wir alles so erleben können, wie wir es wollen.

Müller, der eine Impfpflicht bisher abgelehnt hatte, sprach von einer schwierigen Abwägung. "Ich bin fest der Überzeugung, es wird zum Schluss immer noch ein paar geben, die alles versuchen, sich der Impfung zu entziehen", sagte er. "Aber ich glaube, es ist nicht mehr tragbar, immer wieder die Geimpften mit zu bestrafen für die Unvernunft der Ungeimpften. Und wir müssen jetzt irgendwann diese Impfquote wirklich so durchsetzen, dass wir alle miteinander sicher leben können."

In der aktuellen Situation mit vielen Infektionen und vollen Kliniken sei das Land durch die vielen Ungeimpften. "Es ist zwingend, auf das Gesundheitsrisiko zu reagieren", so Müller. "Und die Impflicht oder die Durchsetzung dieser ganzen Impfangebote ist, glaube ich, jetzt das Gebot der Stunde. Ich muss es so sagen, auch wenn es mir schwerfällt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baerbock droht Russland im Ukraine-Konflikt bei Eskalation mit Folgen. "Russland würde einen hohen politischen und vor allem wirtschaftlichen Preis für eine erneute Verletzung der ukrainischen Staatlichkeit zahlen", sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag nach einem Treffen mit ihrem französischen Kollegen Jean-Yves Le Drian in Paris. Eine militärische Eskalation müsse vermieden werden. Lösungen könne man nur auf einem diplomatischen Weg finden, sagte Baerbock. Sie und Le Drian seien bereit, sich dabei persönlich tief gehend zu engagieren. PARIS - Im sich zuspitzenden Ukraine-Konflikt hat Außenministerin Annalena Baerbock Russland im Falle einer Eskalation mit schweren Folgen gedroht. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 10:25) weiterlesen...

RKI registriert 70 611 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 422,3. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 422,3 an. Am Vortag hatte der Wert bei 427 gelegen, vor einer Woche bei 439,2 (Vormonat: 213,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 70 611 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 7.55 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 73 209 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist erneut leicht gesunken. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 10:12) weiterlesen...

Baerbock lehnt französische Pläne zu 'grüner' Atomkraft weiterhin ab. "Dass wir zu der Frage Nuklear unterschiedliche Positionen haben, das ist ja bekannt", sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag nach einem Treffen mit ihrem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian in Paris. Zugleich betonte Baerbock die herausragende Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen für die Zukunft der Europäischen Union (EU). PARIS - Außenministerin Annalena Baerbock bleibt bei der Ablehnung der französischen Pläne zur Einstufung von Atomkraft als "grüner" Energie. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 10:04) weiterlesen...

China zu diplomatischem Olympia-Boykott: Länder 'werden Preis zahlen'. Nachdem sich Australien, Kanada und Großbritannien den USA angeschlossen haben und keine Regierungsvertreter entsenden wollen, sagte Außenamtssprecher Wang Wenbin am Donnerstag in Peking, die vier Länder "werden einen Preis für ihr Fehlverhalten zahlen." Dass sie die olympische Plattform für politische Manipulationen benutzten, sei "unpopulär". Auch isolierten sie sich damit selbst. PEKING - China hat die Ausweitung des diplomatischen Boykotts der Olympischen Winterspiele in Peking durch weitere Länder scharf kritisiert. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 09:57) weiterlesen...

Wüst: 'Medikamenten-Strategie' als weitere Säule neben Impfung. Er wolle an diesem Donnerstag bei der Ministerpräsidentenkonferenz auch ein Stück nach vorne schauen, sagte der Vorsitzende der Länderrunde im ARD-"Morgenmagazin". "Es gibt immer mehr Medikamente, die in der Zulassung sind, die verfügbar werden. Auch darüber würde ich gerne heute diskutieren. Wir brauchen eine von Bund und Ländern abgestimmte Medikamenten-Strategie." Im TV-Sender Bild nannte Wüst eine solche Strategie eine weitere Säule neben den Impfungen. BERLIN - Nordrhein-Westfalens Regierungschef Hendrik Wüst (CDU) hat sich mit Blick auf die Corona-Pandemie für eine Medikamenten-Strategie ausgesprochen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 09:46) weiterlesen...

Jeder Zweite in Umfrage: Scholz wird guter Kanzler. Auf die Frage, ob der SPD-Politiker ein guter Kanzler werde, antworteten 16 Prozent mit "ja" und 34 Prozent mit "eher ja", wie aus der am Donnerstag veröffentlichten YouGov-Umfrage hervorgeht. Das Meinungsforschungsinstitut befragte dazu am Mittwoch - dem Tag der Wahl des Kanzlers durch den Bundestag - mehr als 1550 Erwachsene. 30 Prozent gehen demnach nicht davon aus, dass Scholz ein guter Regierungschef wird ("nein": 13 Prozent; "eher nein": 17 Prozent). 19 Prozent machten keine Angabe oder sagten, sie wüssten es nicht. BERLIN - Die Hälfte der Bürger und Bürgerinnen blickt laut einer Umfrage zuversichtlich auf die Kanzlerschaft von Olaf Scholz (SPD). (Wirtschaft, 09.12.2021 - 08:54) weiterlesen...