Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

Berlin bemüht sich in Brüssel um Aufschub für strengere Düngeregeln

25.03.2020 - 18:04:24

Berlin bemüht sich in Brüssel um Aufschub für strengere Düngeregeln. BERLIN - Um Deutschlands Bauern und Länder in der Corona-Krise nicht noch mehr zu belasten, bemüht die Bundesregierung sich in Brüssel um mehr Zeit für die Umsetzung strengerer Düngeregeln. Die neuen Beschränkungen zum Schutz des Grundwassers vor Nitrat sollten zwar an diesem Freitag im Bundesrat beschlossen werden, um Strafzahlungen zu vermeiden, teilten Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch mit. Sie setzten sich bei der EU-Kommission aber dafür ein, dass Teile erst bis zum 1. Januar 2021 umgesetzt werden müssen.

Klöckner und Schulze kommen damit Forderungen des Bauernverbands und mehrerer Bundesländer nach, die unter Verweis auf das Coronavirus mehr Zeit gefordert hatten.

2018 hatte der Europäische Gerichtshof Deutschland verurteilt, weil das europäische Recht nicht ausreichend umgesetzt wurde und Nitratwerte an vielen Messstellen zu hoch waren. Wenn der Bundesrat den neuen Regeln nun zustimme, "können wir davon ausgehen, dass die EU-Kommission zunächst von einer weiteren Klage und damit verbundenen Strafzahlungen absieht", teilten Schulze und Klöckner mit.

Einige der Regelungen - etwa die Ausweisung besonders nitrat- und phosphatbelasteter Gebiete, für die besonders strenge Düngeregeln gelten sollen - müssten nach dem Beschluss des Bundesrats zwischen den Ländern und dem Bund erarbeitet werden. "Für diese Arbeiten hatte die EU-Kommission Deutschland bislang nur eine sehr kurze Frist eingeräumt", erklärten die Ministerinnen. Ziel sei nun, die Frist für die differenziertere Ausweisung der sogenannten Roten Gebiete auf den 1. Januar 2021 zu verschieben. "Die Gespräche sind noch nicht abgeschlossen", hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobranche fordert wegen Corona-Krise Hilfe für Händler. "Bundesweit steht der Automobilhandel derzeit vor massiven Problemen", heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Appell des Verbands der Automobilindustrie, des Verbands der Internationalen Kraftfahrzeughersteller sowie des Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe. Demnach sollen Bund, Länder und Kommunen rasch handeln, um "Insolvenzen und Job-Verluste im Kfz-Handel abzuwenden". BERLIN - Die Autobranche hat die Politik angesichts der Coronavirus-Krise erneut dazu aufgefordert, betroffenen Autohändlern zu helfen. (Boerse, 31.03.2020 - 11:16) weiterlesen...

VIRUS: Moskau beschließt im Eiltempo schärfere Gesetze. Das russische Parlament - die Staatsduma - stimmte am Dienstag einem ganzen Paket für ein härteres Vorgehen der Politik zu. So erhielt die Regierung von Michail Mischustin auch Vollmachten für eine Verhängung des Ausnahmezustands. Schon jetzt gibt es in vielen Regionen Russlands, darunter auch in der Hauptstadt Moskau, massive Ausgangsbeschränkungen. MOSKAU - Russland hat im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie härtere Strafen gegen Verstöße bei Quarantäne-Vorschriften sowie gegen die Verbreitung von Falschnachrichten beschlossen. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 11:09) weiterlesen...

VIRUS: Infektionsgebiet im Nordosten Rumäniens gesperrt. Das beschloss die Regierung am späten Montagabend. Von den landesweit 2109 Patienten, die mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert sind, leben 593 in der Kreishauptstadt Suceava, die rund 92 000 Einwohner hat. BUKAREST - Rumänien sperrt die im Nordosten gelegene Stadt Suceava und acht benachbarte Dörfer, weil dort mehr als ein Viertel aller Infektionen mit dem neuen Coronavirus aufgetreten sind. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 11:08) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Jena plant Maskenpflicht - Söder will nationale Notfallproduktion. "In einer Woche soll das Tragen eines Mund-und-Nasen-Schutzes in Jenaer Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr verpflichtend werden", teilte die Stadt mit. Die Maßnahme sei vom Fachdienst Gesundheit angemahnt worden. Ziel sei es, die Sicherheit des Personals im öffentlichen Leben zu erhöhen. Neben Masken seien auch Tücher oder Schals als Schutz möglich, wenn sie Nase und Mund bedeckten. JENA - Die thüringische Stadt Jena plant in der Coranavirus-Pandemie eine Maskenpflicht. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 11:08) weiterlesen...

Bundesbank: Deutschlands Staatsschulden 2019 weiter gesunken. 2019 verringerte sich die Staatsschuld nach Berechnungen der Deutschen Bundesbank um 16 Milliarden Euro auf 2,053 Billionen Euro. FRANKFURT - Deutschlands Schuldenberg ist im vergangenen Jahr dank sprudelnder Steuereinnahmen und anhaltend niedriger Zinsen wieder ein Stück kleiner geworden. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 10:55) weiterlesen...

VIRUS: Erste Maschinenbauer denken in Krise über Stellenstreichungen nach. "Personalabbau - auch von Teilen der Stammbelegschaft - ist für 12 Prozent der Unternehmen bereits Thema", sagte Ralph Wiechers, Chefvolkswirt des Branchenverbandes VDMA am Montag mit Blick auf eine Umfrage des Verbandes. Daran hatten sich 965 Mitgliedsfirmen beteiligt. Die exportorientierte Branche, die schon im vergangenen Jahr die weltweite Konjunkturabkühlung zu spüren bekommen hatte, beschäftigt mehr als eine Million Mitarbeiter. FRANKFURT - Stellenabbau wird für die deutschen Maschinenbauer in der Corona-Krise zunehmend ein Thema. (Boerse, 31.03.2020 - 10:42) weiterlesen...