Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Beim Lebensmitteleinkauf zählt vor allem, wie es schmeckt - und was es kostet.

12.08.2021 - 11:21:30

Fleisch teurer für mehr Tierschutz - Obst und Gemüse günstiger?. Zusehends rückt aber auch in den Blick, dass es Millionen Supermarktkunden jeden Tag mit beeinflussen können, wie sich Ernährungstrends und Produktionsbedingungen wandeln. Nach der Bundestagswahl geht es konkret um Preisaufschläge bei Fleisch und Wurst, um Umbauten für mehr Platz in den Ställen mitzufinanzieren. Die Verbraucherzentralen machen sich dafür stark, solche Mehrkosten in ein Gesamtkonzept einzubetten: mit günstigerem Obst und Gemüse.

"Es ist wichtig, neben dieser Preissteigerung auch eine Entlastung vorzusehen", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Und direkt wirken würde es, wenn gleichzeitig Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte mit einem noch geringeren Mehrwertsteuersatz belegt würden. "Das heißt, wir wären hier unter sieben Prozent."

Die Debatte ist in Fahrt gekommen, seit eine Expertenkommission des Agrarministeriums um den früheren Ressortchef Jochen Borchert eine "Tierwohlabgabe" vorgeschlagen hat, um Milliardeninvestitionen in bessere Haltungsbedingungen zu finanzieren. Denkbar wären unter anderem 40 Cent pro Kilogramm Fleisch und Wurst, 2 Cent pro Kilo für Milch und Frischmilchprodukte, 15 Cent pro Kilo für Käse und Butter. Umgesetzt werden könnte das als Verbrauchsteuer. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) unterstützt solche Pläne. Eine konkrete Umsetzung ist aber Sache der neuen Regierung nach der Bundestagswahl.

Müller sagte, es gehe um Akzeptanz. "Wenn wir Tiere anders halten wollen, was die große Mehrheit der Bevölkerung unterstützt, dann schlägt sich das auch in den Preisen nieder." Teurere tierische Produkte bedeuteten für viele Verbraucher allerdings "einen echten Einschnitt in ihre Lebensgewohnheiten und auch ihr Haushaltsbudget". Darum sei es neben kostenloser hochwertiger Verpflegung in Kitas und Schulen und der Erhöhung sozialer Transferleistungen ein wichtiger Punkt, dies über die Mehrwertsteuer mit auszugleichen.

"Jemand, der dann genauso essen möchte wie heute, wird unterm Strich mehr bezahlen", sagte der oberste Verbraucherschützer. "Aber jemand, der seine Ernährung ein wenig umstellt - den Sonntagsbraten gibt es immer noch, aber unter der Woche eben vielleicht Gemüsepfanne - der hat die Möglichkeit, insgesamt genauso günstig wie heute zu essen." Eine Mehrwertsteuerreduktion bei Obst und Gemüse hatte auch eine vom Bundeskabinett eingesetzte Landwirtschafts-Kommission als eine Option für finanzielle Anreize genannt. Denn "nachhaltige", mehr pflanzlich orientierte Ernährungsstile mit weniger Fleisch seien zu fördern.

Klöckner sagte der dpa: "Wir dürfen uns nichts vormachen: Wenn man mehr Tierwohl will, dann müssen Ställe umgebaut werden, damit Tiere mehr Platz und Außenluft bekommen." Das koste Tierhalter richtig viel Geld, viele zahlten noch ihre jetzigen Ställe ab. "Es wird also uns alle mehr kosten, vielleicht 40 Cent mehr pro Kilogramm Fleisch. Ich finde, das muss uns mehr Tierwohl wert sein." Dadurch würden andere Lebensmittel wie Obst und Gemüse in der Relation auch günstiger als tierische Produkte. "Gleichzeitig soll Fleisch kein Luxusprodukt werden." Sozialleistungen müssten dann entsprechend angepasst werden.

Auf Wandel, der die Ladenpreise mit einbezieht, setzen auch die Grünen - etwa mit einer "Umbauförderung" für Landwirte, die durch einen "Tierschutz-Cent" auf tierische Produkte finanziert wird. Um vegetarische und vegane Ernährung attraktiver und leichter zugänglich zu machen, sollten pflanzliche Milchalternativen mit dem reduzierten Mehrwertsteuersatz verkauft werden. "Auch für fair gehandelten Kaffee wollen wir die Steuer runtersetzen", heißt es im Wahlprogramm.

Die AfD erklärt in ihrem Programm, der "mündige Verbraucher" solle in seinem Konsumverhalten nicht staatlich bevormundet werden. "Deshalb lehnen wir jede Form der gesonderten Lebensmittelbesteuerung, wie eine Fleisch- oder Zuckersteuer, ab."

Die Linke fordert: "Wir wollen bundesweit eine kostenlose Kita- und Schulverpflegung einführen, die auf regionale und ökologisch nachhaltige Lebensmittel setzt." Für weniger Verschwendung müssten Supermärkte verpflichtet werden, aussortierte, aber noch genießbare Lebensmittel kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Auch die SPD setzt sich für kostenlose Kita- und Schulverpflegung ein und will Handel und Produzenten untersagen, genießbare Nahrungsmittel wegzuwerfen.

Die FDP will bei Lebensmitteln unter anderem prüfen, bei welchen Produkten das starre Mindesthaltbarkeitsdatum durch "ein dynamisches Verderbslimit" ersetzt werden kann. "Intelligente" Verpackungen und Haftungserleichterungen für Lebensmittelspenden könnten helfen, Verschwendung zu reduzieren. Die Union spricht sich etwa auch für Ernährungsbildung und "Zugang zu gutem Kita- und Schulessen" für jedes Kind aus. Zusammen mit der Branche solle eine "Nationale Lebensmittel-Agentur" gegründet werden, die für heimische regionale Produkte und hiesige hohe Standards im In-und Ausland wirbt.

Verbraucherschützer Müller sieht Preisentlastungen bei Obst und Gemüse auch in einem größeren Zusammenhang. "Die Politik diskutiert ja zurzeit über ganz viele Wenden: eine Energiewende, eine Mobilitätswende, eine Agrarwende. Alle die werden erst mal dazu beitragen, dass Preise für energieintensive Produkte teurer werden." Er rufe jetzt schon allen Ökonomen zu: "Wir werden eine muntere Debatte über diese politische Inflation bekommen. Wenn alle Wenden gleichzeitig auf Deutschland zulaufen, dürften sie sich zuerst auf Inflationsraten addieren, die sich gewaschen haben." Das sei dann verträglich, wenn es gleichzeitig Entlastung auf anderer Seite gebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden wirbt für Investitionspakete - Spannung im Kongress steigt. "Beide müssen verabschiedet werden, und sie werden große Wirkung haben", sagte Biden am Freitag im Weißen Haus. Am kommenden Montag könnte das Repräsentantenhaus über das von ihm angestoßene Infrastrukturpaket entscheiden - endgültig festgelegt ist der Zeitplan allerdings noch nicht. Die Entscheidung das zweite große Paket, mit dem Biden im großen Stil unter anderem in Familien, Bildung und Soziales investieren will, könnte sich dagegen noch hinziehen, wie der Präsident am Freitag einräumte. WASHINGTON - Vor einer mit Spannung erwarteten Woche im US-Kongress hat Präsident Joe Biden noch einmal für seine beiden geplanten gewaltigen Investitionspakete geworben. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 19:49) weiterlesen...

Deutscher Beitrag zum EU-Haushalt steigt auf Rekordniveau. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Gerald Ullrich hervor, über die am Donnerstag zunächst die "Welt" berichtete. Der Betrag entspricht einer Steigerung des deutschen Beitrags um rund 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2020 hatte er bei 31,9 Milliarden Euro gelegen. BRÜSSEL - Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Rekordbetrag von rund 38 Milliarden Euro in den EU-Haushalt einzahlen. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 18:55) weiterlesen...

Italiens Verbrauchern wird Teil der Energierechnung erlassen. Ministerpräsident Mario Draghi kündigte am Donnerstag an, dass im letzten Quartal 2021 ein Teil der Gasrechnung nicht bezahlt werden müsse. Familien und kleinen Unternehmen würden darüber hinaus Teile der Stromrechnung erlassen. ROM - Angesichts der stark steigenden Strom- und Gaspreise hat die italienische Regierung den Verbrauchern Kostenerleichterungen für den Rest des Jahres in Aussicht gestellt. (Boerse, 23.09.2021 - 16:22) weiterlesen...

Haseloff fordert wegen Corona 'Flexibilität' bei CO2-Bepreisung. "Wir brauchen angesichts der Corona-Krise Flexibilität", sagte das Mitglied des CDU-Präsidiums der in Magdeburg erscheinenden "Volksstimme" (Freitag). Die Belastung von Privathaushalten wie auch der Unternehmen müssten bei politischen Entscheidungen eine wichtige Rolle spielen. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die geplante Erhöhung der CO2-Abgabe wegen der Belastungen durch die Pandemie infrage gestellt. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 14:04) weiterlesen...

Arbeitgeber fordern von neuer Bundesregierung 'Zukunftsagenda 2030'. Die neue Bundesregierung müsse nach der Wahl durchstarten, um Wirtschaftsstandort, Wachstum und Wohlstand langfristig zu sichern, heißt es in einem Neun-Punkte-Plan der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. "Wir brauchen jetzt eine Politik, die den Turbo anschaltet und keine Schlafwagenpolitik." Der Plan lag der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Arbeitgeber fordern kurz vor der Bundestagswahl eine "Zukunftsagenda 2030". (Wirtschaft, 23.09.2021 - 05:38) weiterlesen...

Esken will Abkehr von der schwarzen Null. "Die schwarze Null ist ja auch kein Gesetz, sondern ein politisches Ziel. Das darf nicht verwechselt werden", sagte die Co-Vorsitzende der Partei der "Welt". BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken spricht sich angesichts des Investitionsstaus in vielen Bereichen Deutschlands für eine Abkehr vom Ziel eines ausgeglichenen Haushalts und für eine Neuverschuldung des Bundes aus. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 05:32) weiterlesen...