Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

BERLIN - Beim geplanten Start des neuen Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 könnte es aus Sicht des früheren Berliner Flughafenmanagers Elmar Kleinert eng werden.

06.09.2019 - 18:52:35

Ex-Betriebsleiter warnt vor Platzproblmen im BER. Der Abstand zwischen Sicherheitskontrolle und Check-in-Schaltern in der Haupthalle des Terminals 1 sei zu klein, warnte Kleinert am Freitag im BER-Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. "Wenn ein kleiner Stau da ist, sind die ersten Check-in-Schalter nicht mehr erreichbar." Kleinert geht außerdem davon aus, dass das Terminal des bisherigen Schönefelder Flughafens nicht wie geplant noch fünf Jahre offen bleiben muss, sondern bis zu zehn Jahre.

Kleinert geht außerdem davon aus, dass das Terminal des bisherigen Schönefelder Flughafens nicht wie geplant noch fünf Jahre offen bleiben muss, sondern bis zu zehn Jahre. Das Terminal 1 werde erst nach zwei, drei Jahren mehr als 24 Millionen Fluggäste schaffen.

Der heutige Bremer Flughafenchef Kleinert war bis zum Juni 2018 Betriebsleiter der bestehenden Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld und entwickelte auch das Pflichtenheft für den BER mit. Für mehr Platz am neuen Flughafen baut das Unternehmen dort inzwischen ein Terminal 2.

Wenn dieses nicht rechtzeitig fertig werde, müsse der BER ohne Reservekapazität in Betrieb gehen, sagte Kleinert. "Das wird kniffelig." Der Flughafen München habe seinerzeit 50 Prozent Reserve gehabt. Die Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft rechnet jedoch mit einer pünktlichen Fertigstellung von Terminal 2.

Auch die beiden Start- und Landebahnen seien eigentlich zu wenig, weil es etwa keine Ausweichmöglichkeit bei Havarien geben. "Auf Dauer wird es mit zwei Bahnen schwierig", sagte Kleinert. Der Flughafen hätte beispielsweise den früheren Militärflugplatz Finow nordöstlich kaufen können, um dort eine dritte Bahn für Billigflieger anzulegen.

Eine Variante sieht Kleinert auch darin, den Flughafen Tegel für etwa zehn Millionen Passagiere im Jahr in Betrieb zu lassen. Beim Volksentscheid zur Offenhaltung Tegels hatte der Senat argumentiert, dabei fielen Sanierungskosten von gut einer Milliarde Euro an. Kleinert sagte, diese Zahl sei ihm von den Technikkollegen der Flughafengesellschaft nie so bestätigt worden.

Kritisch äußerte sich Kleinert zum früheren Flughafenchef Hartmut Mehdorn (2013 bis 2015). "Herr Mehdorn hat sich mit großer Flughöhe dem Thema Ausbau BER gewidmet, weniger der Fertigstellung des Flughafens." Mehdorn hatte Kleinert 2013 vom Flughafen Paderborn-Lippstadt nach Berlin zurückgeholt. Der Ostwestfale war zuvor schon von 2002 bis 2009 Betriebsleiter in Tegel gewesen.

Mehdorns Nachfolger Karsten Mühlenfeld (2015 bis 2017) hat das Thema Fertigstellung nach Kleinerts Worten wirklich vorangetrieben. Der heutige Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup steige nicht so tief in die Thematik ein, weil er kein Techniker sei. Der frühere Staatssekretär nehme die Aufgabe viel politischer wahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch VAE schließen sich US-Seemission im Golf an. Damit sollten die internationalen Bemühungen unterstützt werden, den Bedrohungen der Seefahrt und des internationalen Handels zu begegnen, teilte das Außenministerium in Abu Dhabi mit, wie die staatliche Nachrichtenagentur WAM am Donnerstagmorgen berichtete. ABU DHABI - Nach Saudi-Arabien schließen sich auch die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) der internationalen Koalition für maritime Sicherheit in der Golfregion an. (Boerse, 19.09.2019 - 07:56) weiterlesen...

Sarif verurteilt Trump-Anweisung zu schärferen Sanktionen gegen Iran. Mit der Entscheidung, die Strafmaßnahmen gegen Teheran "bedeutend" zu verstärken, ziele Trump bewusst auf die iranische Zivilbevölkerung, erklärte Mohammed Dschawad Sarif am Donnertag über Twitter. "Das ist wirtschaftlicher Terrorismus, illegal und unmenschlich", fügte der iranische Chefdiplomat hinzu. TEHERAN - Der iranische Außenminister hat die Anweisung von US-Präsident Donald Trump zur Verschärfung der Sanktionen gegen den Iran scharf verurteilt. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 07:55) weiterlesen...

Freispruch in Japan für Ex-Atommanager wegen Fukushima. Das Bezirksgericht in Tokio befand die früheren Manager am Donnerstag für nicht schuldig. TOKIO - Achteinhalb Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima sind drei frühere Topmanager des verantwortlichen Kraftwerkbetreibers Tepco in einem Strafprozess freigesprochen worden. (Boerse, 19.09.2019 - 07:47) weiterlesen...

Freispruch in Japan für Ex-Atommanager wegen Fukushima. TOKIO - Achteinhalb Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima sind drei frühere Topmanager des verantwortlichen Kraftwerkbetreibers Tepco in einem Strafprozess freigesprochen worden. Das Bezirksgericht in Tokio befand die früheren Manager für nicht schuldig, wie japanische Medien am Donnerstag meldeten. Den drei Männern war vorgeworfen worden, vorhandene Informationen über einen möglichen starken Tsunami ignoriert und notwendige Sicherheitsmaßnahmen unterlassen zu haben. Die Staatsanwälte hatten Haftstrafen gefordert. Die Angeklagten hatten dagegen erklärt, dass der Tsunami unvorhersehbar gewesen sei. Im Kraftwerk Fukushima Daiichi war es am 11. März 2011 in Folge eines gewaltigen Tsunamis zum Super-Gau gekommen. Freispruch in Japan für Ex-Atommanager wegen Fukushima (Boerse, 19.09.2019 - 06:41) weiterlesen...

Investoren fordern Schutz des Amazonas. Zahlreiche Investoren haben die brasilianische Regierung nun zu einem entschlossenen Kampf gegen die Abholzung und Brände im Amazonasgebiet aufgerufen. "Als Anleger sehen wir die Abholzung und deren Folgen für Artenvielfalt und Klima als ein systemisches Risiko für unsere Portfolios", hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Brief von 230 Pensionsfonds, Vermögensverwaltungsgesellschaften und Kreditinstituten. Eigenen Angaben zufolge verwalten die Unternehmen insgesamt 16,2 Billionen US-Dollar (14,7 Billionen Euro). RIO DE JANEIRO - Angesichts der verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet entdecken immer mehr Unternehmen ihr grünes Gewissen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 06:32) weiterlesen...

Koalitionsspitzen beraten sich vor Sitzung des Klimakabinetts. Das Treffen ist für Donnerstagabend geplant. Die genaue Uhrzeit ist noch nicht bekannt. Das Treffen dient der Vorbereitung der Sitzung des sogenannten Klimakabinetts unter Vorsitz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag. Dann sollen weitreichende Entscheidungen getroffen werden, damit Deutschland die Klimaziele bis 2030 schafft. Es geht vor allem darum, den Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 beim Autofahren und Heizen zu verteuern. Im Gegenzug sind Entlastungen für Bürger und Firmen geplant, etwa bei den hohen Strompreisen. BERLIN - Kurz vor der Entscheidung über eine Strategie der Bundesregierung für mehr Klimaschutz kommen die Spitzen der Koalitionsparteien zu Beratungen zusammen. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 06:32) weiterlesen...