Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BERLIN - Beim Einbau von Heizungen setzen die Verbraucher in Deutschland nach Verbandsangaben weiterhin vor allem auf fossile Verbrennungstechnik.

29.08.2021 - 14:28:27

Verband: Heizungen mit fossiler Verbrennungstechnik weiterhin gefragt. Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden in Deutschland über 340 000 Gas- und Ölheizungen eingebaut, wie aus Zahlen des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hervorgeht. Die als nachhaltig geltenden Alternativen Biomasse-Verbrenner und strombetriebene Wärmepumpen wurden gut 117 000 Mal verbaut. Zuvor hatte die "Welt" (Samstag) über die Zahlen berichtet.

Bei den alternativen Wärmeerzeugern wurde allerdings ein deutlich höherer prozentualer Zuwachs verzeichnet. Biomasse-Verbrenner wurden mit über 40 000 Geräten fast doppelt so häufig eingebaut wie im ersten Halbjahr des Jahres 2020. Bei Wärmepumpen stieg die Zahl der neuen Geräte um fast die Hälfte auf 76 000. Bei Gas- und Ölheizungen waren die Zuwächse mit 18 beziehungsweise 17 Prozent deutlich geringer. Insgesamt gab es dem Verband zufolge im vergangenen Jahr in Deutschland 13,9 Millionen Gasheizungen und 5,3 Millionen Ölheizungen. Biomasse-Verbrenner und Wärmepumpen machten mit zusammen 2 Millionen Stück bislang nur einen geringen Anteil aus.

Dass es generell im ersten Halbjahr 2021 hohe Wachstumsraten beim Heizungseinbau gab, führt der BDH laut dem "Welt"-Bericht auf einen statistischen Sondereffekt zurück. Im ersten Halbjahr 2020 seien wegen der Pandemie insgesamt wenige Aufträge für Neuinstallationen eingegangen, entsprechend deutlich falle der Unterschied im Jahresvergleich aus. Im weiteren Verlauf der Pandemie hätten die Bürger wieder mehr Geld investiert. Den vergleichsweise hohen Anstieg bei alternativen Wärmeerzeugern führt der BDH auf neue Förderprogramme und ein gestiegenes Interesse an CO2-ärmerer Technik zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wintershall Dea wehrt sich gegen Klageandrohung von Umwelthilfe. DUH und Greenpeace hatten Anfang September dem Kasseler Unternehmen sowie den drei Autokonzernen BMW , Mercedes und Volkswagen Unterlassungsschreiben zugeleitet mit dem Ziel, die Unternehmen zu verpflichten, ihr Geschäftsmodell so zu ändern, dass die Ziele des Pariser Klimaabkommens erfüllt werden. KASSEL - Der Öl- und Gaskonzern Wintershall Dea wehrt sich beim Thema Klimaschutz gegen juristischen Druck von Deutscher Umwelthilfe (DUH) und Greenpeace. (Boerse, 20.09.2021 - 12:12) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl leicht gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Montag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Freitag 74,14 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren drei Cent weniger als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist zuletzt leicht gefallen. (Boerse, 20.09.2021 - 12:08) weiterlesen...

Bütikofer: Russisches 'Triumphgeschrei' zu Nord Stream 2 verfrüht. "Das Triumphgeschrei, mit dem die russische Seite die Fertigstellung der Nord Stream 2 Pipeline feiert, ist verfrüht", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch wenn Nord Stream 2 jetzt gebaut sei, müsse die Pipeline die Erfordernisse des europäischen Rechts erfüllen. BRÜSSEL - Die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 könnte nach Ansicht des Grünen-Europaabgeordneten Reinhard Bütikofer zur Investitionsruine werden. (Boerse, 19.09.2021 - 13:55) weiterlesen...

EU-Abgeordnete verdächtigen Gazprom der Marktmanipulation. Die Abgeordneten kritisieren unter anderem, Gazprom habe sich geweigert, Gaslieferungen durch bereits existierende Pipelines zu buchen und seine Produktion gedrosselt. Dies lasse vermuten, "dass der Rekordanstieg der Erdgaspreise in Europa in den letzten Wochen ein direktes Ergebnis der bewussten Marktmanipulation und der Maßnahmen von Gazprom sein könnte", heißt es in dem auf Donnerstag datierten Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BRÜSSEL - Mehrere Dutzend EU-Abgeordnete wittern angesichts hoher Energiepreise eine mögliche Marktmanipulation des russischen Gaskonzerns Gazprom . (Boerse, 17.09.2021 - 19:56) weiterlesen...

Preis für Opec-Öl legt zu. Wie das Opec-Sekretariat am Freitag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Donnerstag 74,17 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 39 Cent mehr als am Vortag. Die Opec berechnet den Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist zuletzt gestiegen. (Boerse, 17.09.2021 - 12:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Eni auf 'Overweight' - Ziel hoch auf 15 Euro. Der Wandel von der "old economy" zur "new economy" werde für Energie-Aktien profitabel ausgehen, schrieb Analyst Christyan Malek in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Von seinem positiven Szenario mit Ölpreisen von 100 Dollar je Fass ist Malek weiter überzeugt. Die Aktien von Shell, Eni, Repsol und BP dürften von einer wirtschaftlichen Erholung überdurchschnittlich profitieren und böten zudem attraktive Renditen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Eni von "Underweight" auf "Overweight" doppelt hochgestuft und das Kursziel von 12 auf 15 Euro angehoben. (Boerse, 17.09.2021 - 12:04) weiterlesen...