Produktion, Absatz

BERLIN - Bei planbaren komplizierten Operationen sind die Erfolgsaussichten für die Patienten einer Analyse der Barmer Krankenkasse zufolge in deutschen Kliniken nicht überall gleich gut.

09.08.2018 - 11:40:25

Studie: Komplizierte Bauch-OPs in Kliniken unterschiedlich gut. Die Höhe des Sterberisikos bei Eingriffen an einer erweiterten Bauchschlagader hänge davon ab, wie und wo operiert werde, teilte die Kasse am Donnerstag nach Ergebnissen ihres "Krankenhausreports" mit. Künftig sollten die Eingriffe nur noch in zertifizierten Gefäßzentren oder Kliniken mit vielen Fällen erfolgen, forderte Barmer-Chef Christoph Straub. Eine flächendeckende Versorgung bliebe trotzdem gesichert.

An der Bauchaorta wurden 2016 rund 11 400 Menschen über 65 Jahre operiert, wie es in der Studie heißt. Die Überlebenschancen hingen dabei zum einen vom angewendeten Operationsverfahren ab. So sei bei minimal-invasiven Eingriffen das Risiko, an den Folgen zu sterben, drei Jahre nach der Operation um zwei Punkte geringer (16,4 Prozent) als bei der offen-chirurgischen Methode (18,4 Prozent).

Bei den Verfahren gebe es aber deutliche regionale Unterschiede. So seien in Sachsen zwischen 2014 und 2016 fast 86 Prozent der Patienten minimal-invasiv an der Bauchaorta operiert worden, in Niedersachsen waren es 69 Prozent und im Saarland 61 Prozent. Eine qualitativ hochwertige Operation sollte aber nicht vom Wohnort abhängen, kritisiert der Barmer-Report.

Minimal-invasive Verfahren gelten als schonender, da die Bauchhöhle nicht geöffnet werden muss. Dabei wird eine durch Draht verstärkte Prothese (Stent) von innen in die Erweiterung der Aorta eingebracht, wie die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin grundsätzlich erläutert. Während die offene Operation immer möglich sei, eigne sich eine solche Stent-Prothese nur in bestimmten Fällen. Nachteilig sei zudem eine regelmäßige, oft lebenslange Überwachung.

Neben dem OP-Verfahren beeinflusse auch die Art des Krankenhauses die Überlebenschancen, heißt es im Barmer-Report. Speziell zertifizierte Gefäßzentren und auch Krankenhäuser mit hohen Fallzahlen für solche Eingriffe schnitten demnach besser ab. Daher sollten Mindestmengen festgelegt werden, ab denen Krankenhäuser Vergütungen dafür bekommen. Wenn Leistungen auf qualifizierte Zentren konzentriert würden, trage das auch dazu bei, dass Pflegekräfte hoffentlich nicht mehr so oft an die Grenze ihrer Belastbarkeit kommen, sagte Straub der Deutschen Presse-Agentur.

Künftig ist der Barmer zufolge mit mehr Operationen an der Bauchschlagader zu rechnen, da Männer ab 65 seit Jahresbeginn einen Anspruch auf eine Beratung und eine kostenlose Ultraschalluntersuchung hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Osram startet schlecht ins neue Geschäftsjahr - Jahresprognose wackelt. Der Umsatz der fortgeführten Aktivitäten sei im ersten Quartal auf vergleichbarer Basis um rund 15 Prozent auf 828 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend mit. Die bereinigte Ebitda-Marge (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) fiel von 18,5 auf 11,3 Prozent. In den Zahlen sind die Geschäftsaktivitäten der bereits veräußerten Sylvania Lighting Solutions in den USA sowie das zum Verkauf stehende europäische Leuchtengeschäft nicht mehr erfasst, da diese ab dem ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019 als nicht mehr fortgeführte Aktivitäten bilanziert werden. MÜNCHEN - Der Lichtkonzern Osram hat im Geschäftsjahr 2019 einen Fehlstart hingelegt. (Boerse, 24.01.2019 - 00:05) weiterlesen...

Ford fährt in die roten Zahlen - Probleme in Europa und China. Unter dem Strich wurde im vierten Quartal ein Verlust von 116 Millionen Dollar (102 Mio Euro) verbucht, wie der zweitgrößte US-Autobauer am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte es einen Gewinn von 2,5 Milliarden Dollar gegeben. DEARBORN - Ford ist zum Jahresende angesichts hoher Sonderkosten sowie zunehmender Probleme in China und Europa in die roten Zahlen geraten. (Boerse, 23.01.2019 - 23:04) weiterlesen...

US-Chipfirma Texas Instruments mit erstem Umsatzrückgang seit Anfang 2016. Der Umsatz sei im vierten Jahresviertel um 1 Prozent auf 3,72 Milliarden Dollar gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Auf den meisten Märkten habe sich die Abschwächung der Nachfrage fortgesetzt. Der Nettogewinn legte hingegen deutlich auf 1,24 Milliarden Dollar zu. Schon bei der Vorlage der Zahlen zum vorhergehenden Quartal hatte TI vor einer schwächeren Nachfrage gewarnt. DALLAS - Der US-Chip-Spezialist Texas Instruments (TI) hat zum ersten Mal seit dem ersten Quartal 2016 weniger erlöst. (Boerse, 23.01.2019 - 22:48) weiterlesen...

Google geht in Berufung gegen französische Datenschutz-Strafe. Man habe hart an einem Zustimmungs-Verfahren für personalisierte Werbung gearbeitet, das möglichst transparent sein sollte und auf Empfehlungen der Regulierer basierte, erklärte der Internet-Konzern zur Begründung am Mittwoch. Die französische Datenschutz-Behörde CNIL hatte am Montag eine Verletzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) festgestellt. Es war die erste größere Strafe im Zusammenhang mit der seit Ende Mai 2018 greifenden DSGVO. MOUNTAIN VIEW/PARIS - Google legt Widerspruch gegen die Datenschutz-Strafe von 50 Millionen Euro in Frankreich ein. (Boerse, 23.01.2019 - 22:37) weiterlesen...

Schwarz-Gruppe baut Kaffeeproduktion auf. In der Stadt Rheine im Münsterland soll noch in diesem Jahr mit dem Bau eines entsprechenden Werkes begonnen werden. "Wir können bestätigen, dass wir ein Grundstück erworben haben in Rheine, um dort eine Kaffeeproduktion aufzubauen", sagte ein Sprecher der Schwarz-Gruppe am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. RHEINE - Die Schwarz-Gruppe, die mit Lidl und Kaufland zu den größten Lebensmittelhändlern in Deutschland gehört, baut eine eigene Kaffeeproduktion auf. (Boerse, 23.01.2019 - 20:42) weiterlesen...

Schleichwerbevorwurf gegen 'Pastewka': Amazon legt Einspruch ein. Man werde Einspruch gegen die Verfügung der bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) einlegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Es handelt sich dabei um die vierte Folge der achten Staffel mit dem Titel "Das Lied von Hals und Nase". Die BLM hatte am Montag kritisiert, die gesamte Folge sei vor allem in Bezug auf die Marke MediaMarkt von häufigen und intensiven Darstellungen und Erwähnungen geprägt, die nicht programmlich-dramaturgisch begründbar seien. MÜNCHEN - Amazon will sich gegen das Verbot einer Folge der Serie "Pastewka" bei Amazon Prime Video wegen des Vorwurfs von Schleichwerbung wehren. (Boerse, 23.01.2019 - 19:26) weiterlesen...