Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Bei Kartoffeln aus Deutschland zeichnet sich diesmal wohl eine schwächere Ernte ab als im vergangenen Jahr.

23.09.2021 - 05:30:29

Deutsche Kartoffelernte diesmal wohl schwächer als im Vorjahr. Erwartet wird eine Menge von voraussichtlich 10,6 Millionen Tonnen, wie nach Angaben des Bundesagrarministeriums aus vorläufigen Daten hervorgeht. Das wären 9,2 Prozent weniger als bei der Ernte 2020 - im Vergleich zum Schnitt der Jahre 2015 bis 2020 aber nur 0,4 Prozent weniger.

Hauptfaktor für das geringere Ergebnis sei eine kleinere Anbaufläche gewesen. Mit Kartoffeln bestellt wurden diesmal rund 259 300 Hektar Ackerfläche - ein Minus von 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Deutsches Kartoffelland Nummer eins ist demnach weiter Niedersachsen mit einem Flächenanteil von rund 45 Prozent, gefolgt von Bayern mit 15 Prozent und Nordrhein-Westfalen mit etwas unter 15 Prozent.

Ein weiterer Grund für das schwächere Ergebnis war ungünstiges Wetter, wie es zur Erläuterung hieß. Im außergewöhnlich kalten Frühjahr hätten sich die Bestände zögerlich entwickelt. Der vielerorts wechselhafte und nasse Sommer habe zu mehr Pilzinfektionen geführt, Ertrag und Qualität seien beeinträchtigt worden. Im Juli und August seien viele Felder zu nass zum Befahren gewesen, erst seit Anfang September kämen die Arbeiten zügiger voran.

Das Ministerium erläuterte, dass für die vorläufigen Schätzungen diesmal noch relativ wenige Auswertungen ausgewählter Felder vorlägen. Daher könnten sich beim tatsächlichen Ernte-Ergebnis noch größere Abweichungen ergeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schweinestau in Großbritannien: Visa für 800 ausländische Schlachter. Bis Jahresende können sich bis zu 800 Fachkräfte für vorübergehende Arbeitsvisa bewerben, wie die Regierung in London in der Nacht zum Freitag mitteilte. Sie dürfen dann bis zu sechs Monate im Land bleiben. Zuvor hatte die Regierung bereits eine ähnliche Regelung für maximal 5500 Arbeiter für die geflügelverarbeitende Industrie angekündigt. LONDON - Hunderte Schlachter aus dem Ausland sollen den Schweinestau auf britischen Bauernhöfen lindern. (Boerse, 15.10.2021 - 12:16) weiterlesen...

Russische Spitzenköche erstmals mit Michelin-Sternen ausgezeichnet. Feinschmecker aus aller Welt sollen damit beim Besuch in der russischen Millionenmetropole Moskau leichter gute Küche finden. Fünf Jahre lang hätten die Tester gearbeitet, sagte Gwendal Poullennec, der internationale Direktor der "Michelin"-Führer, am Donnerstagabend in Moskau. Bei einer Gala im neuen Konzerthaus Sarjadje in Moskau wurden auf Anhieb neun Restaurants mit mindestens einem Stern geehrt. MOSKAU - Der französische Restaurantführer Michelin hat erstmals Spitzenköche im flächenmäßig größten Land der Erde mit seinen begehrten Gourmet-Sternen ausgezeichnet. (Boerse, 14.10.2021 - 20:18) weiterlesen...

Mexikos Justiz bestätigt Verbot von gentechnisch verändertem Mais. Der Oberste Gerichtshof des lateinamerikanischen Landes lehnte einen Einspruch der Agrarkonzerne Monsanto, Syngenta, Dow Agrosciencies und PHI-Mexiko ab. Es handele sich um ein "historisches Urteil", hieß es in einer in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichen Mitteilung des Umweltministeriums. Die Unternehmen hatten eine Gerichtsentscheidung von 2013 angefochten. Damals war der Anbau gestoppt worden, solange die Klage eines Kollektivs zum Schutz des einheimischen Maises läuft. MEXIKO-STADT - Der Anbau von gentechnisch verändertem Mais bleibt in Mexiko verboten. (Boerse, 14.10.2021 - 18:28) weiterlesen...

Hellofresh expandiert nach Italien. Im Sommer war Hellofresh bereits in Norwegen an den Start gegangen. BERLIN - Der Kochboxenanbieter Hellofresh notierte Konzern sieht laut einer Mitteilung von Donnerstag angesichts von 26 Millionen Haushalten großes Potenzial. (Boerse, 14.10.2021 - 14:03) weiterlesen...

Medien: London will 1000 Schlachter aus Ausland wegen Schweinestau. Wie der Sender Sky News und die Zeitung "Daily Mail" am Donnerstag berichteten, sollen die Anforderungen deutlich erleichtert werden. So könnte die Regierung darauf verzichten, fortgeschrittene Englisch-Kenntnisse zu verlangen. LONDON - Um den enormen Schweinestau auf britischen Bauernhöfen zu lösen, will die Regierung in London Medienberichten zufolge bis zu 1000 Visa für ausländische Schlachtermeister ausgeben. (Wirtschaft, 14.10.2021 - 12:47) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Delivery Hero auf 'Buy' - Ziel 180 Euro NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat die Einstufung für Delivery Hero auf "Buy" mit einem Kursziel von 180 Euro belassen. (Boerse, 14.10.2021 - 10:17) weiterlesen...