Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Bei der Prüfung des Skandalunternehmens Wirecard haben Wirtschaftsprüfer von EY jahrelang keine Bankbestätigung für Treuhandkonten in Asien eingeholt und sich auf Bestätigungen der Treuhänder verlassen.

19.03.2021 - 11:30:28

Wirecard-Konten: EY-Vertreter sah keine Chance für Bank-Bestätigung. Der Treuhandvertrag habe kein Auskunftsrecht für die Banken enthalten, sagte der für die Qualitätssicherung zuständige EY-Vertreter Christian Orth am Freitag im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestags. Man habe allerdings geprüft, ob die Treuhänder Wirecard in irgendeiner Art nahestanden. "Das Prüfungsteam ist davon ausgegangen, angemessene und ausreichende Prüfungsergebnisse zu haben", sagte Orth.

Durch die Treuhandkonten in Asien sah es so aus, als würden Drittpartner der Wirecard AG offene Rechnungen per Überweisung bezahlen - tatsächlich existierten die 1,9 Milliarden Euro aber wohl nicht. Erst als die Treuhandkonten von Singapur auf die Philippinen verlagert wurden, sei bei ihm "der Feueralarm" angegangen, sagte Orth. Als angeforderte Testüberweisungen ausblieben, hätten die Wirtschaftsprüfer dann 2020 Kontakt mit den Bankvorständen aufgenommen. Diese hätten schließlich bestätigt, dass die Konten nicht existierten.

EY hatte die Wirecard-Bilanzen von 2009 bis 2018 geprüft und abgesegnet, lediglich für den Abschluss 2019 verweigerte die Gesellschaft das Testat. Laut Münchner Staatsanwaltschaft waren die Bilanzen des Zahldienstleisters aber spätestens seit 2015 manipuliert. EY ist nun mit dem Vorwurf konfrontiert, nicht genau genug geprüft zu haben und dem Schwindel aufgesessen zu sein.

Die inzwischen insolvente Wirecard AG hatte im Juni 2020 eingestanden, dass in der Bilanz aufgeführte 1,9 Milliarden Euro, die angeblich auf asiatischen Bankkonten lagen, nicht auffindbar sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsminister Altmaier sagt vor Wirecard-Ausschuss aus. Der CDU-Politiker wird als Zeuge befragt, weil sein Ministerium für die Wirtschaftsprüferaufsicht Apas zuständig ist. BERLIN - Mit der Aussage von Wirtschaftsminister Peter Altmaier geht der Untersuchungsausschuss zum Wirecard -Bilanzskandal am Dienstag in die entscheidende Phase. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 17:40) weiterlesen...

Steinmeier: Jüngste Skandale beschädigen Vertrauen in Finanzbranche. Das nach 2008/2009 wieder aufgebaute Vertrauen "sollte gehütet und gepflegt werden, denn es ist das Fundament für die Stabilität unserer Währung und unseres Finanzsystems", sagte Steinmeier in einer Videoansprache zum Auftakt des Deutschen Bankentages am Montag. In der Pandemie seien Banken Teil der Lösung. BERLIN/FRANKFURT - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mahnt Banken, das nach der Finanzkrise zurückgewonnene Vertrauen nicht aufs Spiel zu setzen. (Boerse, 19.04.2021 - 15:38) weiterlesen...

Wirecard-Ausschuss: Union wirft Zeugen 'Märchenstunde' vor. "Ich bin es einfach satt, hier eine Märchenstunde zu erleben", sagte der CSU-Politiker am Freitag. Er habe den Eindruck, der Beamte wolle mit seiner Aussage "andere Personen" im Finanzministerium schützen. Der Referatsleiter hatte darüber berichtet, wie das Finanzministerium seine Aufsicht über die Finanzaufsicht Bafin ausübte. BERLIN - Der Unions-Abgeordnete Hans Michelbach hat einem Referatsleiter des Finanzministeriums vorgeworfen, im Wirecard -Ausschuss des Bundestags die Wahrheit zu verschleiern. (Boerse, 16.04.2021 - 11:51) weiterlesen...

Wirecard-Gesellschaften in Asien verkauft. Dabei wurde ein hoher zweistelliger Millionenbetrag erzielt, wie am Freitag aus Finanzkreisen zu hören war. Der Insolvenzverwalter Michael Jaffé sprach von "substanziellen Zuflüssen" zur Insolvenzmasse, nannte aber keine konkreten Zahlen. ASCHHEIM - Der Wirecard -Insolvenzverwalter hat mehrere Tochtergesellschaften des zusammengebrochenen Finanzdienstleisters in Asien und Australien verkauft. (Boerse, 16.04.2021 - 10:05) weiterlesen...

Fall Wirecard: Schmidbauer nimmt mutmaßlichen Fluchthelfer in Schutz. Wie der ehemalige Mitarbeiter der österreichischen Verfassungsschutzes ihm erzählt habe, habe er nicht gewusst, dass Marsalek sich absetzen wollte. Das berichtete Schmidbauer am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. BERLIN - Der frühere Geheimdienstkoordinator der Bundesregierung, Bernd Schmidbauer, hat einen mutmaßlichen Fluchthelfer des untergetauchten Wirecard -Managers Jan Marsalek in Schutz genommen. (Boerse, 15.04.2021 - 19:44) weiterlesen...

Wirecard-Ausschuss: Nachrichtendienste wussten wenig über Wirecard. "Es ist überraschend, wie wenig unsere Nachrichtendienste über Wirecard wussten", sagte der SPD-Finanzpolitiker Jens Zimmermann am Donnerstag am Rande einer Ausschusssitzung. Zuvor hatte Sonderermittler Wolfgang Wieland dem Ausschuss in geheimer Sitzung über seine Erkenntnisse berichtet. Es gebe keine belastenden Informationen, dass deutsche Nachrichtendienste irgendwie mit Wirecard kooperiert hätten, sagte Zimmermann. BERLIN - Die deutschen Nachrichtendienste hatten nach Erkenntnissen des Wirecard -Ausschusses im Bundestag wenig Informationen über den in einen Bilanzskandal verstrickten früheren Dax-Konzern. (Boerse, 15.04.2021 - 17:05) weiterlesen...