Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Bei der politischen Aufarbeitung des Wirecard -Skandals wird am Freitag die scheidende Spitze der Finanzaufsicht Bafin im Untersuchungsausschuss des Bundestags erwartet.

26.03.2021 - 05:47:29

Scheidende Spitze der Finanzaufsicht im Wirecard-Ausschuss. Bafin-Chef Felix Hufeld und Bafin-Vize Elisabeth Roegele sollen als Zeugen aussagen - beide sind bald nicht mehr im Amt, sie müssen im Zuge des Skandals ihre Posten räumen. Der Finanzaufsicht wird vorgeworfen, den mutmaßlichen Milliarden-Betrug bei Wirecard zu spät erkannt zu haben.

Zuvor soll in einer nicht-öffentlichen Befragung um 9 Uhr Finanzstaatssekretär Werner Gatzer erneut Informationen über eine kurzfristige Lieferung von zusätzlichen Akten geben. Die Opposition sowie die Union hatten das Ministerium deswegen massiv kritisiert.

Am Donnerstag war Gatzer wie auch Finanzstaatssekretärin Sarah Ryglewski in den Ausschuss zitiert worden. Die Staatssekretäre wiesen nach Angaben von Teilnehmern Vorwürfe zurück, das Ministerium habe Akten bewusst zurückgehalten. Für einige der Akten sei die Freigabe der britischen Finanzaufsicht FCA erst sehr spät erfolgt. Gatzer bedauerte laut Teilnehmern, dass die Lieferung von Akten sehr kurzfristig erfolgt sei.

Der Untersuchungsausschuss soll mögliche Versäumnisse der Bundesregierung sowie von Behörden beim Bilanzbetrugsskandal um Wirecard klären. Der frühere Dax -Konzern war ein Dienstleister für bargeldlose Zahlungen an der Schnittstelle zwischen Händlern und Kreditkartenfirmen. Im vergangenen Sommer räumte Wirecard ein Bilanzloch von 1,9 Milliarden Euro ein und meldete Insolvenz an.

Bereits Anfang 2019 hatte es Manipulationsvorwürfe gegen Wirecard gegeben, der Aktienkurs war in Turbulenzen geraten. Die Bafin verhängte daraufhin ein zweimonatiges Leerverkaufsverbot, verbot also Spekulationen auf fallende Kurse des Unternehmens. Das festigte bei Investoren den Eindruck, Wirecard sei Opfer einer gezielten Attacke.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Nebelkerzen' und Verantwortung: Altmaier im Wirecard-Ausschuss. Neben ihm liegen zwei Aktenordner, vor ihm ausgebreitet viele handgeschriebene Zettel, angestrichen mit gelbem Textmarker. Am Anfang seiner Zeugenaussage lobt der CDU-Politiker erst eimal den Ausschuss: Er habe seine Existenzberechtigung unter Beweis gestellt. Es sei gut, dass die Abgeordneten Licht in das brächten, was nicht "optimal" funktioniert habe. BERLIN - Für eine Nebenfigur im Wirecard -Untersuchungsausschuss ist Peter Altmaier ziemlich gut vorbereitet. (Boerse, 20.04.2021 - 20:22) weiterlesen...

Altmaier arbeitet an schärferen Regeln für Wirtschaftsprüferaufsicht. Der Entwurf für eine entsprechende Verordnung sei fertig und müsse nur noch abgezeichnet werden, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Bilanzskandal Wirecard. Er habe den Eindruck, das Parlament bestehe nicht auf einer gesetzlichen Regelung, sondern eine Verordnung reiche aus. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier arbeitet nach dem Wirecard -Skandal an schärferen Compliance-Regeln für die Wirtschaftsprüferaufsicht Apas. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 19:21) weiterlesen...

Wirecard: Opposition und SPD sehen Verantwortung auch bei Altmaier. Der SPD-Obmann im Untersuchungsausschusses, Jens Zimmermann, sagte am Dienstag, die Wirtschaftsprüferaufsicht Apas sei durch das Wirtschaftsministerium ungefähr so gut organisiert wie die Suche nach einem Kanzlerkandidaten bei der Union: "Chaos ohne Ende". BERLIN - Bei der Aufklärung des Wirecard -Skandals sehen Opposition und SPD politische Verantwortung auch bei Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). (Boerse, 20.04.2021 - 18:26) weiterlesen...

Bär: Terminvermittlung für Wirecard war normaler Vorgang. Der frühere Chef des Skandalkonzerns, Markus Braun, habe bei einer Betriebsbesichtigung 2018 fallen gelassen, dass er Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gerne einmal kennenlernen würde, berichtete die CSU-Politikerin am Dienstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Das sei ihr gerade für den Chef eines Dax-Unternehmens nicht ungewöhnlich vorgekommen. Dass sie ein solches Anliegen weitergebe, sei "nachvollziehbar", sagte Bär. BERLIN - Digitalstaatsministerin Dorothee Bär hat eine versuchte Terminvermittlung zwischen dem damaligen Dax -Unternehmen Wirecard und dem Kanzleramt als normalen Vorgang dargestellt. (Boerse, 20.04.2021 - 17:53) weiterlesen...

SPD-Politiker: Union von Wirtschaftsprüfer-Lobby beeinflusst. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) habe Reformen bei der Wirtschaftsprüferaufsicht Apas blockiert, jetzt stemme sich die Union gegen strenge Haftungsregeln für Wirtschaftsprüfer, kritisierte am Dienstag die SPD-Abgeordnete Cansel Kiziltepe. BERLIN - Die SPD-Politiker im Wirecard -Ausschuss haben der Union vorgeworfen, sich von der Lobby der Wirtschaftsprüfer beeinflussen zu lassen. (Boerse, 20.04.2021 - 10:09) weiterlesen...

Wirtschaftsminister Altmaier sagt vor Wirecard-Ausschuss aus. Der CDU-Politiker wird als Zeuge befragt, weil sein Ministerium für die Wirtschaftsprüferaufsicht Apas zuständig ist. BERLIN - Mit der Aussage von Wirtschaftsminister Peter Altmaier geht der Untersuchungsausschuss zum Wirecard -Bilanzskandal am Dienstag in die entscheidende Phase. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 17:40) weiterlesen...