Internet, Software

BERLIN - Bei der Kommunikation von Lehrern über WhatsApp sieht der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK) viele datenschutzrechtliche Fragen.

19.02.2019 - 06:25:25

WhatsApp bei Lehrern: Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz. Über Messenger-Dienste wie WhatsApp dürften keine personenbezogenen Daten ausgetauscht werden, betonte der KMK-Präsident, Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU), gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Das gelte insbesondere für sensible Daten wie Krankmeldungen. "Aber auch Daten und Informationen, die unterrichts- und notenrelevant sein könnten, dürfen nicht ausgetauscht werden.

Die WhatsApp-Kommunikation zwischen Lehrern und Eltern fällt in Deutschland offensichtlich häufig in eine Grauzone. Wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergeben hatte, untersagen manche Bundesländer den Lehrkräften, dienstliche Nachrichten über den Messenger-Dienst auszutauschen. Es gibt allerdings keine einheitliche Linie. Niedersachsen zum Beispiel lotet Möglichkeiten aus, eine Kommunikation über einen alternativen Kurznachrichtendienst zu ermöglichen, der den Anforderungen des Datenschutzes gerecht wird.

Lorz sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe: "In einem föderalen System können gewisse Sachverhalte durchaus unterschiedlich geregelt werden." Maßgeblich seien die jeweiligen Regelungen in den Ländern.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sprach von "Wildwuchs". "Für die Ausstattung der Schulen sind bisher die Kommunen zuständig, die Gesetzgebung liegt bei den Landesregierungen", sagte Ilka Hoffmann, die den GEW-Vorstandsbereich Schule leitet, den Funke-Zeitungen. "Wenn man alle an einem Runden Tisch zusammenbringt, könnte man sich mit Themen wie einer adäquaten Beratung für Cybermobbing oder eben für Datenschutz beschäftigen und gemeinsam Lösungen erarbeiten."

Der Deutsche Lehrerverband fordert hingegen die Einrichtung von Elternportalen. Dort finde die Kommunikation unter Aufsicht der Schulen in einem passwortgeschützten Bereich statt, erklärte der Präsident des Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger. "Da wären eigentlich die Bundesländer in der Pflicht. Aber genauso wie bei landesweiten Lernplattformen und Schoolclouds hinken sie auch da hinterher."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Start-up-Investor besorgt um Zukunft von europäischen Internetfirmen Start-up-Investor Klaus Hommels sorgt sich um die Zukunft der europäischen Technologieunternehmen. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 23:16) weiterlesen...

Google steigt ins Videospiele-Geschäft ein. Die Plattform mit dem Namen Stadia soll im laufenden Jahr an den Start gehen, wie der Internet-Konzern am Dienstag ankündigte. Die Idee ist, dass die Spiele eigentlich auf Googles Servern im Netz laufen - und auf die Geräte der Nutzer über eine schnelle Internet-Verbindung übertragen werden. SAN FRANCISCO - Google will mit einem Streaming-Dienst für Videospiele ins Games-Geschäft einsteigen. (Boerse, 19.03.2019 - 19:43) weiterlesen...

5G-Mobilfunkauktion gestartet - Bund dürfte Milliarden einnehmen. Zum Start hat der Chef der zuständigen Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Dienstagmorgen in Mainz symbolisch auf den Knopf einer alten Stopp-Uhr gedrückt, die schon im Jahr 2000 im Einsatz war. Damals bescherte die erste große Frequenzauktion dem Bund einen Geldregen von umgerechnet knapp 51 Milliarden Euro. MAINZ - Die umstrittene Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen läuft. (Boerse, 19.03.2019 - 18:27) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: 5G-Mobilfunkauktion gestartet - Bund hofft auf Milliarden. Die 3,6-Gigahertz-Blöcke hingegen können nach der Versteigerung direkt und damit noch in diesem Jahr genutzt werden. Die Bundesnetzagentur hat ihre Angaben berichtigt. (Nur die zu versteigernden 2-Gigahertz-Frequenzblöcke werden erst 2021 beziehungsweise 2026 frei und können erst dann genutzt werden. (Boerse, 19.03.2019 - 18:09) weiterlesen...

KORREKTUR: Strahlenschutz-Amt kündigt weitere Forschung zu 5G-Mobilfunk an. (Der letzte Satz muss korrekt lauten: "Im Zentrum steht die Frage, ob das chinesische Unternehmen Huawei am Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland beteiligt werden soll.") KORREKTUR: Strahlenschutz-Amt kündigt weitere Forschung zu 5G-Mobilfunk an (Boerse, 19.03.2019 - 18:03) weiterlesen...

SPD: Kommunen sollen für Bau von Mobilfunkmasten gefördert werden. Dann könnten auch dort Masten gebaut werden, wo Privatanbieter sie nicht für rentabel hielten, sagte Fraktionschefin Andrea Nahles am Dienstag in Berlin. "Ich sage auch aus eigener Betroffenheit aus einer ländlichen Region, dass sich ein Hochleistungs- und Hochindustrieland wie Deutschland keine weißen Flecken beim Mobilfunk mehr leisten darf", betonte Nahles. Dabei gehe es ihr erst einmal um die flächendeckende Versorgung mit 4G - auch LTE genannt. BERLIN - Kommunen sollen nach Ansicht der SPD-Fraktion selbst Funkmasten für schnelles Internet aufstellen und dabei staatlich gefördert werden. (Wirtschaft, 19.03.2019 - 16:57) weiterlesen...