Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Bei der geplanten Sondersitzung des Finanzausschusses des Bundestags zum Fall Wirecard soll sich aus Sicht der Linken auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Fragen stellen.

21.07.2020 - 12:49:30

Linke: Merkel soll sich bei Sondersitzung zu Wirecard Fragen stellen. Die Linke-Vorsitzende Katja Kipping erklärte am Dienstag: "Der Wirecard-Skandal zieht immer weitere Kreise. Wir sehen scheinbar erst die Spitze des Eisbergs.

Das Bundesfinanzministerium hat einem Medienbericht zufolge erklärt, das Kanzleramt vor einer China-Reise von Kanzlerin Angela Merkel zum Fall Wirecard informiert zu haben. "Am 23. August 2019 hat das Bundesfinanzministerium auf Anfrage des Kanzleramts per E-Mail verschiedene Informationen zum Fall Wirecard weitergegeben", zitierte der "Spiegel" am Dienstag einen Sprecher des Ministeriums. "Das Bundesministerium der Finanzen hat an das Bundeskanzleramt auf Arbeitsebene auf - im Übrigen öffentlich bekannte - Vorwürfe gegen das Unternehmen Wirecard hingewiesen." Das Finanzministerium äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Bericht.

Merkel thematisierte nach Angaben einer Regierungssprecherin bei ihrer China-Reise im September 2019 das Thema Wirecard. "Sie hat es angesprochen", sagte die Sprecherin am Montag. Es ging damals um einen beabsichtigten Markteintritt von Wirecard in China.

Der inzwischen insolvente Zahlungsabwickler Wirecard hatte im Juni mutmaßliche Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt.

Der Finanzausschuss plant zum Fall Wirecard für den 29. Juli eine Sondersitzung. Neben Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sollen auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Vertreter etwa der Finanzaufsicht Bafin geladen werden.

Linke-Fraktionsvize Fabio De Masi teilte am Dienstag mit, er habe beantragt, auch das Bundeskanzleramt zur Sondersitzung hinzuzuziehen. Der Ausschuss solle außerdem Einblick in die vorbereitenden Unterlagen erhalten, die das Finanzministerium dem Bundeskanzleramt übermittelt habe. "Es ist die alleinige Verantwortung der Bundesregierung, dass sich der Wirecard-Skandal zieht wie ein Kaugummi."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft. Ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichts München eröffnete dem österreichischen Manager am Mittwoch einen neuen Haftbefehl, den die Staatsanwaltschaft beantragt hatte, wie das Gericht auf Anfrage mitteilte. Eine von Brauns Anwälten eingereichte Haftbeschwerde war damit erfolglos. MÜNCHEN - Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft. (Boerse, 23.09.2020 - 17:25) weiterlesen...

Ex-Wirecard-Chef Braun legt Haftbeschwerde ein. Seine Anwälte haben Haftbeschwerde eingelegt, wie es am Dienstag in informierten Kreisen hieß. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Eine offizielle Bestätigung oder eine Stellungnahme der Anwälte gab es nicht. MÜNCHEN - Der seit zwei Monaten hinter Gittern sitzende frühere Wirecard -Chef Markus Braun will auf freien Fuß gesetzt werden. (Boerse, 22.09.2020 - 14:02) weiterlesen...

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung. BERLIN - Die Grünen wollen auch mit Blick auf den Wirecard -Skandal die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 12:45) weiterlesen...

Datenleck enthüllt Schwächen bei Geldwäsche-Bekämpfung. Demnach offenbaren die am Sonntagabend bekannt gemachten Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt und trotz strenger Regularien mutmaßliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten. Gemeldet haben sie diese Vorgänge den Angaben zufolge mitunter nur sehr zögerlich und zum Teil mit jahrelanger Verspätung. BERLIN - Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. (Boerse, 21.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

Grenke will Viceroy-Vorwürfe mit Sondergutachten aus dem Weg räumen. Das habe der Aufsichtsrat beschlossen, teilte Grenke am Freitag in Baden-Baden mit. "Nach einhelliger Auffassung des Vorstandes und des Aufsichtsrates sind sämtliche Anschuldigungen in allen Themenbereichen unbegründet", hieß es in einer umfangreichen schriftlichen Stellungnahme. BADEN-BADEN - Der Leasingkonzern Grenke will die gegen ihn von einem Finanzspekulanten erhobenen Vorwürfe mit einem Sondergutachten der Wirtschaftsprüfer von KPMG entkräften lassen. (Boerse, 18.09.2020 - 17:53) weiterlesen...

Neuer EU-Aktionsplan soll Kapitalmarktunion vorantreiben. Der neue Aktionsplan zur Kapitalmarktunion, der an diesem Mittwoch vorgestellt werden soll, nimmt direkt Bezug auf den Skandal um den insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard , der Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt hatte. Ziel sei, mögliche Mängel bei der Finanzaufsicht zu beheben, betont die Brüsseler Behörde in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dazu gehört auch die Idee, ein einheitliches EU-Siegel für Finanzberater einzuführen. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. BRÜSSEL - Mit mehreren Maßnahmen will die EU-Kommission die Finanz- und Kapitalmärkte in der Gemeinschaft weiter vereinheitlichen. (Boerse, 18.09.2020 - 17:21) weiterlesen...