Telefonica Deutschland, DE000A1J5RX9

BERLIN - Bei der Einführung des schnellen mobilen Internets 5G muss die Bundesregierung Kritik von der Bundesnetzagentur einstecken.

07.12.2018 - 09:52:25

5G: Netzagentur kritisiert Bundesministerien wegen Roamingplänen. In einem Schreiben der Netzagentur an die Ministerien für Verkehr und Wirtschaft wird davor gewarnt, das sogenannte lokale Roaming schon bald im Telekommunikationsgesetz zu verankern. Eine solche Änderung noch vor der 5G-Versteigerung im Frühjahr 2019 würde "erhebliche Rechtsunsicherheiten verursachen und das Auktionsverfahren gefährden", monieren die Autoren. Das Schreiben einer Fachabteilung der Netzagentur liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet.

In ihren Vergaberegeln für die 5G-Frequenzauktion hatte die Bundesnetzagentur auf eine Roamingpflicht verzichtet, stattdessen setzt sie auf ein Verhandlungsgebot - die Firmen müssen also miteinander verhandeln, eine Pflicht zur Einigung gibt es aber nicht. Führende Bundespolitiker setzen nun aber darauf, über die ohnehin anstehende Änderung des Telekommunikationsgesetzes doch noch eine Roamingpflicht durchzusetzen, die aber nur lokal begrenzt sein soll. Beim Roaming werden Handynutzer dort, wo ihr Vertragspartner keine Antennen hat, mit anderen Netzen verbunden. Im EU-Ausland ist das schon lange üblich, im Inland für Inlandskunden hingegen noch nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

5G-Mobilfunk: Netzagentur warnt Bundesministerien vor Roamingpflicht. Grund hierfür sei das Vorhaben der Bundesregierung, mit der Änderung des Telekommunikationsgesetzes lokales Roaming zu erzwingen. Dies geht aus einem Brief einer Fachabteilung der Bonner Behörde an die Bundesministerien für Verkehr und Wirtschaft hervor. Eine solche Änderung noch vor der 5G-Auktion würde "erhebliche Rechtsunsicherheiten verursachen und das Auktionsverfahren gefährden", warnen die Autoren. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Die Frequenzauktion für das schnelle mobile Internet 5G im Frühjahr 2019 ist nach Einschätzung der Bundesnetzagentur in Gefahr. (Boerse, 07.12.2018 - 13:43) weiterlesen...

5G: Grüne kritisieren Ungleichbehandlung von Straße und Schiene. Denn Pflicht ist die Versorgung mit einer Download-Geschwindigkeit von 100 Megabit pro Sekunde bis Ende 2022 nur auf Bahnabschnitten mit mehr als 2000 Fahrgästen pro Tag. Das betreffe etwa die Hälfte des 40 000 Kilometer langen Bahnnetzes, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Frage von Grünen-Politiker Cem Özdemir, der dem Verkehrsausschuss des Bundestags vorsitzt. Alle übrigen Schienenwege müssen bis Ende 2024 mit 50 Megabit versorgt werden. Bei Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen ist die Auslastung egal. BERLIN - Beim Ausbau des schnellen mobilen Internets beklagen die Grünen eine Benachteiligung von Bahnstrecken gegenüber Straßen. (Wirtschaft, 07.12.2018 - 05:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB startet Telefonica Deutschland mit 'Kaufen' HANNOVER - Die NordLB hat Telefonica Deutschland mit "Kaufen" und einem Kursziel von 4,20 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 04.12.2018 - 14:39) weiterlesen...