Transport, Verkehr

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn werden in den kommenden zehn Jahren rund zwei Drittel der noch verbliebenen Bundesbeamten in den Ruhestand verabschiedet.

02.04.2018 - 10:46:25

Großteil der Bahn-Beamten geht in nächsten zehn Jahren. "Der große Schub ist aufgrund der Demografie in den nächsten zehn Jahren zu erwarten. In dieser Zeit gehen von den gut 30 000 Beamten rund 20 000 in Pension", sagte die Leiterin Beschäftigungsbedingungen des Konzerns, Sigrid Heudorf, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Beamten stammen noch aus der Zeit vor der Gründung der Deutschen Bahn AG im Jahr 1994. Danach wurden keine Beamtenlaufbahnen mehr in dem bundeseigenen Unternehmen begonnen. Die letzten werden Anfang der 2040er Jahre pensioniert.

"Beamte sind bei der Bahn wegen ihres großen Eisenbahnwissens gern gesehene Kollegen", sagte Heudorf. "Sie kennen sich im Unternehmen aus, waren meist in mehreren Bereichen der Bahn tätig und haben viel Erfahrung." Zu den größten Gruppen gehören 4200 Lokführer, 3600 Fahrdienstleiter und 1700 beim Service in den Bahnhöfen, wie Heudorf berichtete. Von den derzeit 30 800 Beamten sind nach Angaben der Bahn 26 500 im aktiven Dienst. Rund 3500 davon seien beurlaubt, vor allem um als Führungskräfte zu besseren Konditionen tätig sein zu können.

Als Bundesbahn und Reichsbahn 1994 zusammengingen, wurde der größte Teil der westdeutschen Bahn-Beamten, rund 110 000, der Deutschen Bahn per Gesetz zugewiesen. Sie sind bei Einkommen und Arbeitsbedingungen den Angestellten weitgestellt. Bei der Sozialversicherung haben sie Vorteile. Streiken dürfen sie nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Streiks 150 Ryanair-Flüge abgesagt - Verdi wartet noch. Diese Zahl nannte der irische Billigflieger am Mittwoch. Es sind 40 Annullierungen weniger als noch am Vortag vom Unternehmen erwartet. DUBLIN/BERLIN - Ryanair hat wegen angekündigter Streiks von Piloten und Flugbegleitern für Freitag europaweit 150 Flüge abgesagt. (Boerse, 26.09.2018 - 15:11) weiterlesen...

Kurze Sperrung am Terminal 2 am Münchner Flughafen. Die Bundespolizei gab aber am Mittwoch kurz darauf via Twitter Entwarnung: Zwei Personen seien identifiziert und überprüft worden, teilten die Beamten mit. Die Sperrung sei aufgehoben worden. Zuvor hatte die Bundespolizei getwittert, dass vermutlich mehrere Reisende unkontrolliert in den Sicherheitsbereich des zweitgrößten Airports Deutschlands eingedrungen seien. MÜNCHEN - Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate ist am Flughafen München die Abfertigung im Terminal 2 und im dazugehörigen Satelliten-Terminal gestoppt worden. (Boerse, 26.09.2018 - 14:57) weiterlesen...

EU-Kommission: Ryanair muss bei Arbeitsbedingungen EU-Recht einhalten. "Die Einhaltung von EU-Gesetzen ist nicht etwas, über das Angestellte verhandeln müssen, und es kann nicht von Land zu Land unterschiedlich gehandhabt werden", sagte die zuständige EU-Kommissarin Marianne Thyssen am Mittwoch nach einem Treffen mit O'Leary in Brüssel. Sie habe dies ihm gegenüber klar gemacht. BRÜSSEL - Angesichts des Arbeitskampfes bei Europas größtem Billigflieger hat die EU-Kommission Ryanair-Chef Michael O'Leary zur Einhaltung von Arbeitsgesetzen ermahnt. (Boerse, 26.09.2018 - 13:05) weiterlesen...

Karstadt will auf Logistikmarkt mitmischen. Der Handelsriese kündigte am Mittwoch die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit dem Logistikdienstleister Fiege an. Die Firma Fiege X Log soll ab 2020 nicht nur die gesamte Logistik von Karstadt übernehmen, sondern Leistungen auch Drittkunden anbieten. ESSEN - Der Warenhauskonzern Karstadt will künftig auch im boomenden Logistikmarkt mitmischen. (Boerse, 26.09.2018 - 12:51) weiterlesen...

Entscheidung über Streik bei Ryanair in Deutschland am Donnerstag. Am Donnerstagabend werde man bekanntgeben, ob sich die in Deutschland beschäftigten Mitarbeiter an dem Ausstand beteiligen werden, der in anderen europäischen Ländern für Freitag geplant sei, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Mira Neumaier am Mittwoch in Berlin. Zuvor wolle die Gewerkschaft mit ihren Mitgliedern darüber beraten. Nach wie vor gebe es von Ryanair "massive Einschüchterungen" der Betroffenen, zum Beispiel die Drohung, Mitarbeiter in andere europäische Länder zu versetzen. BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi hat im Tarifkonflikt mit dem Billigflieger Ryanair noch nicht über einen weiteren Streik der Flugbegleiter entschieden. (Boerse, 26.09.2018 - 12:23) weiterlesen...

Österreich will seine Grenzkontrollen erneut verlängern. Innenminister Herbert Kickl von der rechten FPÖ erklärte am Mittwoch im Parlament, er werde das in ein paar Wochen der Europäischen Kommission in einem Brief mitteilen. "Ich schreibe das deshalb, weil wir in diesen Grenzkontrollen einen unverzichtbaren Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit der österreichischen Bevölkerung sehen", sagte Kickl. WIEN - Österreich will die Kontrollen an seinen eigenen Grenzen erneut verlängern. (Boerse, 26.09.2018 - 12:03) weiterlesen...