Transport, Verkehr

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn normalisiert sich die Lage nach dem Sturm "Xavier" wieder.

10.10.2017 - 15:48:25

Fast alle Bahnstrecken nach Sturm wieder frei. Fast alle Strecken seien wieder frei, teilte das Verkehrsunternehmen am Dienstag mit, dem fünften Tag nach dem Unwetter über Deutschland. So fahren die Fernzüge zwischen Hamburg und Berlin seit Dienstag wieder in beiden Richtungen auf dem regulären Weg. Die Umleitung über Uelzen in Niedersachsen ist nicht mehr nötig. Weil noch Strommasten repariert werden müssten, sei die Strecke stellenweise nur eingleisig befahrbar, mit Verspätungen sei deshalb zu rechnen.

Auch zwischen Dortmund und Hamburg fahren die Züge nun wieder auf der üblichen Strecke. Die Aufräum- und Reparaturarbeiten seien dort ebenso beendet wie auf dem Abschnitt Berlin-Leipzig, auf dem nach Bahn-Angaben bereits seit Sonntag Züge wieder ohne Einschränkungen fahren.

Der schwere Sturm "Xavier" war am Donnerstag über Nord- und Ostdeutschland hinweggezogen. Mehrere Menschen kamen ums Leben. An vielen Bahnstrecken entstand erheblicher Schaden. "Teilweise hatten sich Fundamente der Oberleitungen aus dem Boden gelöst, die komplett neu gebaut werden müssen", erläuterte die Bahn. "Rund um die Uhr arbeiten Spezialkräfte weiter an der Beseitigung der Sturmschäden und der Wiederherstellung der Signal- und Oberleitungsmasten."

Die Bahn empfiehlt Reisenden, sich vor Fahrtantritt etwa auf bahn.de/aktuell zu informieren. Auf der Strecke zwischen Hamburg und Schwerin fahren wieder Regionalzüge, aber noch keine Fernzüge. Das soll erst am Montag (16.10.) wieder der Fall sein.

Im Regionalverkehr gibt es gute Nachrichten für die Pendler zwischen Hamburg und Bremen. Hier fahren wieder Regionalexpress-Züge der Bahngesellschaft Metronom. Die Verbindung sei wieder freigegeben, teilte das Unternehmen mit.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gläubiger beraten über Niki-Verkauf. Der Gläubigerausschuss traf sich am Nachmittag in Wien, um in einem zweiten Anlauf über den Verkauf der Fluglinie zu beraten. In einem ersten Insolvenzverfahren in Deutschland war der Zuschlag an den britisch-spanischen IAG -Konzern gegangen. WIEN - Rund sechs Wochen nach der Insolvenz von Niki ist am Montag das Bieterrennen um die Air-Berlin-Tochter in die Schlussrunde gegangen. (Boerse, 22.01.2018 - 17:27) weiterlesen...

Uber-Chef verspricht Neuanfang und Wachstum in Deutschland. In der Zukunft werde Uber nur noch für verantwortungsvolles Wachstum stehen, sagte Khosrowshahi am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Die Erfolge von Uber hätten in der Vergangenheit schlechtes Verhalten der Firma akzeptieren lassen. MÜNCHEN - Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat bei seinem ersten Auftritt in Europa einen klaren Neuanfang beim umstrittenen Fahrdienst-Vermittler versprochen. (Boerse, 22.01.2018 - 16:51) weiterlesen...

Uber-Chef verspricht Neuanfang in Deutschland. Die Erfolge von Uber hätten in der Vergangenheit schlechtes Verhalten des Unternehmens akzeptieren lassen. "Das ist nicht, wie wir als Unternehmen bei Uber weitermachen werden", sagte Khosrowshahi am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Es war Khosrowshahis erster öffentlicher Auftritt in Europa, seit er im vergangenen September an die Uber-Spitze kam. MÜNCHEN - Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat für die Zukunft ein verantwortungsvolles Wachstum des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers versprochen. (Boerse, 22.01.2018 - 16:17) weiterlesen...

Finale Runde im Bieterrennen um Fluglinie Niki hat begonnen. Der Gläubigerausschuss traf sich nach Angaben der österreichischen Insolvenzverwaltung am Nachmittag. Am Ende der Beratungen soll feststehen, ob es beim Verkauf von Niki an den britisch-spanischen IAG (Condor). WIEN - Die Schlussrunde im Bieterrennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki hat am Montag begonnen. (Boerse, 22.01.2018 - 15:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: VTG rutschen nach Kepler-Abstufung an das SDax-Ende. Mit einem Minus von zuletzt 2,96 Prozent auf 45,90 Euro waren die Anteile des Schienenlogistikers der schwächste Wert im leicht vorrückenden Kleinwerteindex SDax . FRANKFURT - Eine kassierte Kaufempfehlung des Analysehauses Kepler Cheuvreux hat den Aktien von VTG am Montagmorgen kräftig zugesetzt. (Boerse, 22.01.2018 - 11:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt VTG AG auf 'Hold' und Ziel auf 47 Euro. Mit Blick auf die jüngsten Nachrichten zum Stand der Übernahme des Waggonvermieters Nacco sei er nun vorsichtiger geworden, schrieb Analyst Nikolas Mauder in einer am Montag vorliegenden Studie. Niemand kenne derzeit den endgültigen Ausgang des Genehmigungsprozesses zur Übernahme. Mauder bevorzugt es jetzt, bei den Aktien des Schienenlogistikers erst einmal an der Seitenlinie zu verharren. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat VTG von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 56 auf 47 Euro gesenkt. (Boerse, 22.01.2018 - 10:48) weiterlesen...