Transport, Verkehr

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn leitet jetzt der bisherige Staatssekretär Michael Odenwald den Aufsichtsrat.

17.04.2018 - 14:52:25

Neuer Chefkontrolleur der Bahn sieht 'viel zu tun'. Das Kontrollgremium wählte den Juristen am Dienstag einstimmig zu seinem Vorsitzenden. Odenwalds Amtszeit läuft bis März 2020, wie der Konzern in Berlin mitteilte. Der 60-Jährige löst Utz-Hellmuth Felcht ab, der sein Amt Ende März nach acht Jahren aufgegeben hatte.

Odenwald arbeitete zuletzt im Bundesverkehrsministerium. Seiner Meinung nach gibt es bei der Bahn "viel zu tun". "Die Deutsche Bahn steht vor großen Herausforderungen, nicht zuletzt, weil das digitale Zeitalter die Mobilität der Menschen und die Logistik von Gütern radikal verändert", sagte Odenwald laut Mitteilung des Konzerns.

Das CDU-Mitglied Odenwald gilt als ausgewiesener Verkehrs- und Bahnexperte. Der Volljurist war seit 1992 im Verkehrsministerium tätig - von 1998 an als Referatsleiter, ab 2010 als Leiter der Zentralabteilung, seit 2012 dann als beamteter Staatssekretär. In dieser Funktion rückte er 2012 in den Bahn-Aufsichtsrat.

Nun kontrolliert er als Chef des Gremiums die Arbeit des Vorstands unter Führung von Bahnchef Richard Lutz. "Herr Odenwald und ich kennen uns seit vielen Jahren", teilte Lutz mit. Da bedürfe es keines Kennenlernens. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit."

Odenwald war nach Angaben des Ministeriums der "Wunschkandidat" des neuen Verkehrsministers Andreas Scheuer (CSU). Odenwald sei ein Profi auf dem Gebiet der Eisenbahnpolitik und habe immer den Dialog zwischen Politik und Wirtschaft in einer ausgewogenen Form gefördert, teilte Scheuer mit. Der neue Verkehrsstaatssekretär Guido Beermann rückte in den Aufsichtsrat nach.

Weitere Aufsichtsratsposten wurden nicht neu besetzt. Es gilt jedoch als möglich, dass die Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD zu einem späteren Zeitpunkt weitere Politiker in das Gremium entsenden, um ihren Einfluss zu erhöhen.

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol nannte die Wahl Odenwalds "den ersten Schritt, um den Einfluss des Bundes als Eigentümer auf das Unternehmen zu verstärken". Das sei "richtig und wichtig, um das Unternehmen im Auftrag der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler stärker zu steuern".

Der nächste Schritt werde die Änderung der Satzungen der Deutschen Bahn AG sein, wie im Koalitionsvertrag vereinbart. So sollen den Bahn-Managern stärkere Vorgaben gemacht werden, ohne dabei auf wirtschaftliche Anreize für mehr Effizienz zu verzichten, erläuterte Bartol: "Nicht die Maximierung des Gewinns, sondern ein ordentlich funktionierender Schienenverkehr in Deutschland ist das Ziel, an dessen Umsetzung jetzt gearbeitet werden muss."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Außenminister Maas erteilt Rückkehr Russlands in G7 klare Absage. "Bisher sind die Voraussetzungen nicht geschaffen worden, dass es da nochmal eine Veränderung gibt", sagte er am Sonntag beim G7-Außenministertreffen im kanadischen Toronto. TORONTO - Bundesaußenminister Heiko Maas hat einer Rückkehr Russlands in die G7-Gruppe der führenden westlichen Industriestaaten eine klare Absage erteilt. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 16:11) weiterlesen...

IWF erneuert Warnung vor drohenden Gefahren für Weltwirtschaft. "Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohen die globalen Wachstumsaussichten", hieß es am Samstag bei der Frühjahrstagung des IWF in Washington in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees. WASHINGTON - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 15:41) weiterlesen...

Volkswirte: Globale Risiken dämpfen Hoffnung auf Top-Konjunktur. Zwar werde die deutsche Wirtschaft auch 2018 wachsen, wohl aber nicht mehr in dem Maße, wie man noch zum Jahresanfang in einer gewissen Euphorie geglaubt habe, berichten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China sowie weitere globale Risiken lassen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten die ursprüngliche Hoffnung auf ein wirtschaftliches Boomjahr schwinden. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:18) weiterlesen...

Nordkorea verkündet Einstellung der Atom- und Raketentests. Er brachte sich damit für anstehende Gipfeltreffen mit den Präsidenten Südkoreas und der USA in Position. Der Vorstoß wurde international begrüßt, gefordert wurde allerdings ein gänzlicher Verzicht Nordkoreas auf sein Atomprogramm. SEOUL/PJÖNGJANG - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat völlig überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Sorge um belgische Kernkraftwerke wird größer. Sie will Anzeige gegen den belgischen Staat und die Kernkraftwerke Tihange und Doel erstatten. "Es geht um meine Zukunft, ich will hier in der Region weiterleben können", sagt die 19-Jährige. Ähnlich sieht das Beate Haupt aus Aachen: "Ich habe Tschernobyl erlebt, ich habe Fukushima erlebt. Vielleicht werde ich nicht mehr Tihange oder Doel mitbekommen, aber was ist mit meiner Tochter und meinen Enkeln?" An die Hundert Menschen stehen dem Veranstalter zufolge im Hinterhof Schlange - deutlich mehr als in Tongeren oder Namur, wo das Bündnis "Stop Tihange" ebenfalls zur Aktion aufgerufen hat. BRÜSSEL/EUPEN - Julie Vandegaar lächelt, obwohl es für ihren Polizeibesuch im Eupener Kommissariat keinen Grund zur Freude gibt. (Boerse, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

FDP und Linke für Einladung Putins zu G7-Gipfel. "Wenn der Westen es wirklich ernst meint, mit Russland wieder in einen konstruktiven Dialog treten zu wollen, wäre jetzt die passende Gelegenheit. Aus G7 sollte wieder G8 werden", sagte Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht der Deutschen Presse-Agentur. TORONTO/BERLIN - Politiker von FDP und Linken haben sich dafür ausgesprochen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G7-Gipfel der führenden westlichen Industriestaaten im Juni nach Kanada einzuladen. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:17) weiterlesen...