Transport, Verkehr

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn leitet jetzt der bisherige Staatssekretär Michael Odenwald den Aufsichtsrat.

17.04.2018 - 14:52:25

Neuer Chefkontrolleur der Bahn sieht 'viel zu tun'. Das Kontrollgremium wählte den Juristen am Dienstag einstimmig zu seinem Vorsitzenden. Odenwalds Amtszeit läuft bis März 2020, wie der Konzern in Berlin mitteilte. Der 60-Jährige löst Utz-Hellmuth Felcht ab, der sein Amt Ende März nach acht Jahren aufgegeben hatte.

Odenwald arbeitete zuletzt im Bundesverkehrsministerium. Seiner Meinung nach gibt es bei der Bahn "viel zu tun". "Die Deutsche Bahn steht vor großen Herausforderungen, nicht zuletzt, weil das digitale Zeitalter die Mobilität der Menschen und die Logistik von Gütern radikal verändert", sagte Odenwald laut Mitteilung des Konzerns.

Das CDU-Mitglied Odenwald gilt als ausgewiesener Verkehrs- und Bahnexperte. Der Volljurist war seit 1992 im Verkehrsministerium tätig - von 1998 an als Referatsleiter, ab 2010 als Leiter der Zentralabteilung, seit 2012 dann als beamteter Staatssekretär. In dieser Funktion rückte er 2012 in den Bahn-Aufsichtsrat.

Nun kontrolliert er als Chef des Gremiums die Arbeit des Vorstands unter Führung von Bahnchef Richard Lutz. "Herr Odenwald und ich kennen uns seit vielen Jahren", teilte Lutz mit. Da bedürfe es keines Kennenlernens. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit."

Odenwald war nach Angaben des Ministeriums der "Wunschkandidat" des neuen Verkehrsministers Andreas Scheuer (CSU). Odenwald sei ein Profi auf dem Gebiet der Eisenbahnpolitik und habe immer den Dialog zwischen Politik und Wirtschaft in einer ausgewogenen Form gefördert, teilte Scheuer mit. Der neue Verkehrsstaatssekretär Guido Beermann rückte in den Aufsichtsrat nach.

Weitere Aufsichtsratsposten wurden nicht neu besetzt. Es gilt jedoch als möglich, dass die Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD zu einem späteren Zeitpunkt weitere Politiker in das Gremium entsenden, um ihren Einfluss zu erhöhen.

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol nannte die Wahl Odenwalds "den ersten Schritt, um den Einfluss des Bundes als Eigentümer auf das Unternehmen zu verstärken". Das sei "richtig und wichtig, um das Unternehmen im Auftrag der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler stärker zu steuern".

Der nächste Schritt werde die Änderung der Satzungen der Deutschen Bahn AG sein, wie im Koalitionsvertrag vereinbart. So sollen den Bahn-Managern stärkere Vorgaben gemacht werden, ohne dabei auf wirtschaftliche Anreize für mehr Effizienz zu verzichten, erläuterte Bartol: "Nicht die Maximierung des Gewinns, sondern ein ordentlich funktionierender Schienenverkehr in Deutschland ist das Ziel, an dessen Umsetzung jetzt gearbeitet werden muss."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Neue Ära' in Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben den Spannungsprozess hinter uns gelassen", sagte er am Freitag bei einem Besuch in Berlin. Die Türkei und Deutschland könnten hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. BERLIN - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer "neuen Ära" in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 20:40) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: 'Neue Ära' in Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben den Spannungsprozess hinter uns gelassen", sagte er am Freitag bei einem Besuch in Berlin. Die Türkei und Deutschland könnten hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. BERLIN - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer "neuen Ära" in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 20:27) weiterlesen...

Scholz nennt Neuverhandlungen über Maaßens Zukunft 'klug'. Die Beförderung Maaßens zum Innen-Staatssekretär habe "bei vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht so großes Einverständnis gefunden", sagte der Finanzminister am Freitag in Berlin. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat den Vorstoß der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles für Neuverhandlungen über die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen unterstützt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 19:24) weiterlesen...

Kühnert: Maaßen darf künftig kein öffentliches Amt mehr bekleiden. "Eine Lösung, in der Hans-Georg Maaßen in einem öffentlichen Amt verbleibt, ist keine Lösung", sagte Kühnert den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). In der "Welt" (Samstag) ergänzte er: "Maaßen hat eindrucksvoll bewiesen, dass er in verantwortungsvoller Position nichts verloren hat." Es gehe um nichts weniger als das Vertrauen in den demokratischen Rechtsstaat. BERLIN - Juso-Chef Kevin Kühnert fordert angesichts der Neuverhandlungen der Koalitionsspitzen über die Zukunft von Hans-Georg Maaßen, der bisherige Verfassungsschutzchef dürfe künftig kein öffentliches Amt mehr bekleiden. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 19:23) weiterlesen...

US-Kongresswahlen: Vorzeitige Stimmabgabe in zwei Staaten begonnen. In beiden Bundesstaaten begann am Freitag die frühzeitige Stimmabgabe. Weitere Staaten folgen in den kommenden Tagen. WASHINGTON - Rund sechs Wochen vor den wichtigen Zwischenwahlen in den USA können die Menschen in Minnesota und South Dakota bereits wählen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 18:43) weiterlesen...

SPD-Vize Kohnen begrüßt Neuverhandlung - 'Entscheidung korrigieren'. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe mit der Entscheidung, den Verfassungsschutzpräsidenten für dessen Fehlverhalten auch noch zu befördern, die Regierung in eine schwierige Lage gebracht, erklärte Kohnen am Freitag in München. "Ich habe direkt nach dieser Entscheidung erklärt, dass sie nicht vermittelbar ist und korrigiert werden muss. MÜNCHEN - Die bayerische SPD-Chefin Natascha Kohnen hat die angekündigten Neuverhandlungen der Koalitionsspitzen über die Causa Maaßen begrüßt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 18:34) weiterlesen...