Transport, Verkehr

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn ist noch immer fast jeder vierte Fernzug unpünktlich.

15.05.2018 - 13:38:24

Bahn weit vom eigenen Pünktlichkeit-Ziel entfernt. Im April kamen 23,5 Prozent der ICE und Intercitys mindestens sechs Minuten zu spät ans Ziel. Entsprechend waren 76,5 Prozent pünktlich, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Monatsstatistik der Bahn hervorgeht. Das ist der schlechteste Wert für den Monat April seit 2015. Im Vergleich zum Vormonat März (75,3 Prozent) hat sich die Bahn etwas verbessert. Das Pünktlichkeitsniveau sei aber weiterhin "nicht zufriedenstellend", stellte das Unternehmen fest. Als Ziel für das Jahr hat sich die Bahn eine Quote von 82 Prozent gesteckt. Das schaffte sie nur im Januar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Anrainer fordern schnelle Verbesserungen an Binnenwasserstraße Rhein. Zügig müsse damit begonnen werden, die Fahrrinne im Mittelrheintal durchgängig zu vertiefen und das Flussbett am Niederrhein zu stabilisieren. Das geht aus einer gemeinsamen Resolution hervor, die am Freitag in Wiesbaden einem Vertreter des Bundesverkehrsministeriums überreicht wurde, wie die Landesministerien in Wiesbaden und Mainz mitteilten. WIESBADEN/MAINZ - Die Anrainerländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen fordern vom Bund rasche Verbesserungen an der Wasserstraße Rhein. (Boerse, 25.05.2018 - 15:30) weiterlesen...

Misstrauensantrag gegen Spaniens Regierung verstärkt Nervosität an Finanzmärkten. Kurz vor dem Wochenende geriet der Kurs des Euro unter Druck und rutschte auf ein neues Tief seit vergangenem November. Starke Kursverluste gab es bei spanischen Staatsanleihen, während die Renditen im Gegenzug deutlich zulegten. Außerdem wurden auch Staatsanleihen aus Italien und Portugal verstärkt verkauft, während die Anleger zunehmend auf sichere deutsche Bundesanleihen setzten. FRANKFURT - Ein Misstrauensantrag gegen die Regierung in Spanien hat an den Finanzmärkten für hohe Nervosität gesorgt und Erinnerungen an die Euro-Schuldenkrise geweckt. (Boerse, 25.05.2018 - 15:10) weiterlesen...

EU-Staaten einigen sich auf strengere Kreditregeln für Banken. Auf einen entsprechenden Kompromiss einigten sich die Ressortschefs am Freitag in Brüssel. Damit soll sichergestellt werden, dass Banken nicht übermäßig Kredite vergeben, ohne über ausreichende Mittel zu verfügen. Die Einigung muss nun in Verhandlungen mit dem Europaparlament festgezurrt werden. Sie könnte auch den Weg zu weitergehenden Reformen in Europa ebnen. BRÜSSEL - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sollen Banken in Europa nach dem Willen der EU-Finanzminister robuster werden. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 15:03) weiterlesen...

Ministerium: Ökostrom-Privilegien sollen nicht gekippt werden. Das sagte ein Sprecher des Ministeriums am Freitag. Er reagierte damit auf Vorwürfe der Opposition und einen "Spiegel"-Bericht, wonach das Ministerium erwäge, einen der Grundpfeiler der Energiewende - den sogenannten Einspeisevorrang - zu beschneiden. Der Ministeriumssprecher sagte, es sei nicht geplant, diesen abzuschaffen. Dies sei schon aus rechtlichen Gründen nicht möglich. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium hat Mutmaßungen zurückgewiesen, den Vorrang von Ökostrom bei der Einspeisung in die Stromnetze kippen zu wollen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 15:01) weiterlesen...

Finanzminister wollen Schlupflöcher beim Online-Handel schließen. Auf einen entsprechenden Gesetzentwurf verständigten sich die Ressortchefs der Bundesländer bei ihrer Jahreskonferenz am Freitag in Goslar mit Vertretern des Bundesfinanzministeriums. Bereits zum Januar 2019 solle das neue Gesetz in Kraft treten, sagte die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen (SPD), die den Vorsitz der Konferenz innehat. Durch Umsatzsteuerbetrug im Online-Handel entgingen dem Fiskus enorme Summen. GOSLAR - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. (Boerse, 25.05.2018 - 14:59) weiterlesen...

Affront gegen Reichsbank: Schwedischer Staat spekuliert auf steigende Krone. FRANKFURT - Schwedens Notenbank hat pünktlich zu ihrem 350. Jubiläum ein äußerst zweifelhaftes "Geschenk" vom Staat erhalten: Die Schwedische Nationale Schuldenbehörde hat am Freitag mitgeteilt, schrittweise bis zu 7 Milliarden Schwedische Kronen (682 Millionen Euro) auf einen steigenden Wert der Landeswährung zu setzen. Man halte die Krone für schwach bewertet und rechne mit einem Anstieg, sagte Behördenchef Hans Lindblad. Experten werten das Vorgehen als einen überraschenden Affront gegenüber der vom Staat unabhängig agierenden Reichsbank. An den Finanzmärkten gab es deutliche Reaktionen: Die Krone legte gegenüber dem Euro um einen Prozent zu. Affront gegen Reichsbank: Schwedischer Staat spekuliert auf steigende Krone (Wirtschaft, 25.05.2018 - 14:12) weiterlesen...