Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Bei der Deutschen Bahn hat nach wochenlanger Verzögerung eine neue Tarifrunde mit der Lokführergewerkschaft GDL begonnen.

16.04.2021 - 15:45:28

Bahn und Lokführer verhandeln - GDL zeigt sich streikbereit. Die GDL sprach zum Auftakt am Freitag der Bahn den Willen zur Einigung ab und zeigte sich streikbereit. "Dieser Arbeitgeber will, dass diese GDL streikt", sagte GDL-Chef Claus Weselsky. Die Kollegen seien darauf vorbereitet, für ihre Recht zu kämpfen. Darüber werde aber erst entschieden, wenn die Verhandlungen kein Ergebnis bringen sollten.

Bahn-Personalvorstand Martin Seiler wies den Vorwurf zurück. "Wir werden Vorschläge machen, wie wir zeitnah zu Lösungen kommen." Die Gewerkschaft habe 58 Einzelforderungen vorgelegt. Es gehe nun um ein ausgewogenes, solidarisches Corona-Tarifpaket. Die Bahn sei durch die Pandemie schwer getroffen.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will für die Beschäftigten unter anderem 4,8 Prozent mehr Geld rückwirkend zum 1. März sowie eine Corona-Prämie von 1300 Euro. "Wir sind der festen Überzeugung, dass die systemrelevanten Eisenbahner mehr verdient haben als das, was bisher an anderer Stelle abgeschlossen worden ist", sagte Weselsky mit Bezug auf den Tarifabschluss der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

Die EVG hatte mit der Bahn für dieses Jahr eine Nullrunde vereinbart und für nächstes Jahr ein Einkommensplus von 1,5 Prozent. Dafür hat die Bahn eine Beschäftigungsgarantie ausgesprochen. Weselsky sagte, die GDL werde mindestens einen Inflationsausgleich erreichen. Die wirtschaftliche Lage der Bahn sei zwar schlecht, aber nicht wegen Corona. Schon 2019 habe es eine schlechte Bilanz gegeben.

Die Bahn kritisiert, dass die Umsetzung sämtlicher GDL-Forderungen Kostensteigerungen von bis zu 46 Prozent auslösen würde. So werde verlangt, dass Zugbegleitern im Kundenkontakt ein Sicherheitsmitarbeiter zur Seite gestellt werde, erläuterte Seiler. Die GDL müsse ihrer Verantwortung gerecht werden und einen Beitrag in schwieriger Zeit leisten, appellierte er an die Gegenseite.

Weselsky warf den Managern der Bahn abermals vor, sich die Taschen vollzustopfen. Als Bedingung für einen Abschluss nannte die GDL Einschnitte bei den Erfolgsbeteiligungen mehrerer tausend Führungskräfte.

Seiler wies dies als typische GDL-Polemik zurück, die an den Fakten vorbeigehe. Die Führungskräfte erhielten in diesem Jahr keinerlei Lohnsteigerung. Der Konzernvorstand bekomme keine variable Vergütung für 2020. Sämtliche Führungskräfte erhielten nur die Hälfte der maximal möglichen variablen Vergütung. "Das sind etwa acht Prozent weniger Gehalt." Damit gebe es einen Beitrag der Führungskräfte.

Die GDL steht unter Druck. Denn die Bahn ist dabei, ein Gesetz umzusetzen, nach dem in einem Betrieb nur noch der Tarifvertrag mit der mitgliederstärksten Gewerkschaft gilt. Das ist nach Bahnangaben nur in 16 der rund 300 Bahn-Betriebe die GDL, sonst die größere EVG. Weselsky hält diese Zahl für falsch und dringt auf eine gerichtliche Überprüfung. Bahn-Vorstand Seiler sicherte der GDL zu, ihre Existenz stehe nicht in Frage. Ziel sei eine geregelte Koexistenz der beiden Gewerkschaften im Konzern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Passagieraufkommen am Frankfurter Flughafen bleibt gering. Trotz der Osterferien blieb die Zahl der abgefertigten Passagiere am größten deutschen Flughafen auch im April unter der Millionen-Marke. Im Vergleich zum April 2019, also bevor die Pandemie den Flugverkehr weltweit massiv beeinträchtigt hatte, sank die Zahl der Passagiere um fast 84 Prozent auf knapp 984 000, wie der im MDax notierte Flughafenbetreiber Fraport am Freitag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Die Corona-Pandemie hat den Frankfurter Flughafen weiter fest im Griff. (Boerse, 14.05.2021 - 08:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt A.P. Moller-Maersk auf 'Neutral' - Ziel 16100 Kronen. Die vom Management der Container-Reederei avisierten mittelfristigen Ziele seien größtenteils bereits im Aktienkurs eingepreist, schrieb Analyst Cristian Nedelcu in einer am Freitag vorliegenden Studie. 2023/2024 rechnet der Experte in der Branche mit Überkapazitäten. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat A.P. Moller-Maersk nach dem Kapitalmarkttag von "Buy" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 16400 auf 16100 dänische Kronen gesenkt. (Boerse, 14.05.2021 - 08:17) weiterlesen...

Passagieraufkommen am Frankfurter Flughafen bleibt auf niedrigem Niveau. Trotz der Osterferien blieb die Zahl der abgefertigten Passagiere am größten deutschen Flughafen wie schon in den Vormonaten unter der Millionen-Marke. Im Vergleich zum April 2019, also bevor die Pandemie den Flugverkehr weltweit massiv beeinträchtigt hatte, sank die Zahl der Passagiere um fast 84 Prozent auf knapp 984 000, wie der im MDax notierte Flughafenbetreiber Fraport am Freitag in Frankfurt mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahresmonat zog die Zahl der Passagiere allerdings um 423 Prozent an. Der April 2020 war allerdings der erste Monat, in dem Fraport die Corona-Folgen voll zu spüren bekommen hatte. Über die ersten vier Monate des laufenden Jahres gesehen ging die Zahl der Passagiere um 69 Prozent auf mehr als 3,4 Millionen zurück - im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 sei dies ein Rückgang um 83 Prozent. FRANKFURT - Die Corona-Pandemie hat den Frankfurter Flughafen weiter fest im Griff. (Boerse, 14.05.2021 - 07:28) weiterlesen...

Kleiner Grenzverkehr zwischen Sachsen und Tschechien wieder möglich. Damit können trotz Corona Menschen wieder grenzüberschreitend Freunde und Verwandte treffen oder im jeweiligen Nachbarland einkaufen gehen. Die Bundespolizeidirektion Pirna rechnete auf Nachfrage in den kommenden Stunden mit einem sprunghaften Ansteigen des Verkehrs, im Bereich der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel sei das nach Bekanntwerden der Möglichkeit bereits zu verzeichnen. Bei den Inspektionen Ebersbach, Chemnitz und Klingenthal habe es dazu viele Nachfragen bei der Hotline der Bundespolizei gegeben. PIRNA - Der kleine Grenzverkehr zwischen Sachsen und Tschechien ist seit Donnerstagnachmittag wieder möglich. (Boerse, 13.05.2021 - 17:33) weiterlesen...

Maschinenbauer sehen Erholung in aufstrebenden Volkswirtschaften. Die aktuelle Geschäftssituation und besonders die Aussichten für das kommende halbe Jahr seien überwiegend positiv, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Donnerstag in Frankfurt mit. Die VDMA-Mitglieder in den vier wichtigen Volkswirtschaften erwarteten 2021 ein zweistelliges Umsatzplus. Als Herausforderungen hätten viele Unternehmen jedoch Reisebeschränkungen sowie Engpässe bei Rohstoffen und anderen Produkten genannt. FRANKFURT - Die deutschen Maschinenbauer rechnen angesichts der globalen Konjunkturerholung in der Industrie mit steigender Nachfrage in den sogenannten Bric-Ländern Brasilien, Russland, Indien und China. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 14:01) weiterlesen...

Lufthansa setzt Flüge nach Tel Aviv zunächst bis Freitag aus. Geplant ist, den Flugbetrieb nach Israel voraussichtlich ab Samstag wieder aufzunehmen, wie das Unternehmen auf Anfrage am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Die Lufthansa verfolge aufmerksam die aktuelle Lage in Israel und stehe dabei weiterhin im engen Austausch mit den Behörden, Sicherheitsdienstleistern und den eigenen Mitarbeitern vor Ort. FRANKFURT/TEL AVIV - Die Lufthansa setzt wegen der Eskalation im Gaza-Konflikt ihre Flüge nach Tel Aviv bis einschließlich diesen Freitag aus. (Boerse, 13.05.2021 - 13:48) weiterlesen...