Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Bahnreisende müssen sich wegen des Streiks der Lokführergewerkschaft GDL auch am Sonntag auf Verspätungen und Ausfälle einstellen.

05.09.2021 - 12:01:30

Auch am Sonntag Einschränkungen für Bahnreisende. Der Ersatzfahrplan laufe aber stabil, sagte ein Bahnsprecher am frühen Morgen. Inzwischen würden auch 30 Prozent der Züge im bundesweiten Fernverkehr wieder fahren. Dies soll laut Bahn mehr Urlaubern die Abreise ermöglichen. Im Regional- und S-Bahnverkehr fahren nach Angaben des Unternehmens bundesweit rund 40 Prozent der Züge, allerdings mit regionalen Abweichungen.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will den Streik nach einem Sieg vor Gericht bis zum geplanten Ende am Dienstag um 2.00 Uhr fortsetzen. Mit der dritten bundesweiten Streikrunde innerhalb weniger Wochen sind Fahrgäste erstmals auch an einem Wochenende von dem Ausstand betroffen. Reisende drängten sich nicht nur in die Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn, sondern auch in die Züge privater Anbieter sowie in Reisebusse mit innerdeutschen Zielen.

Die GDL kämpft um mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen für ihre Mitglieder. Mit dem auf mehr als fünf Tage angesetzten Streik in der laufenden Tarifrunde bei der Bahn will die GDL ihren Forderungen nach insgesamt 3,2 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 28 Monaten sowie einer Corona-Prämie von 600 Euro mehr Nachdruck verleihen.

Die Streiks starteten am vergangenen Mittwochnachmittag im Güterverkehr, dann folgte der Ausstand im Personenverkehr. Nicht bestreikt werden Konkurrenten der Deutschen Bahn. Allerdings sind auch bei ihnen Einschränkungen in Folge der Streiks möglich. Die Bahn hatte versucht, den Streik per Eilantrag gerichtlich stoppen. Ihr Anliegen scheiterte jedoch auch im zweiten Anlauf am Freitag.

Zum Streikauftakt im Güterverkehr hatte die Bahn ein verbessertes Angebot vorgelegt. Der Staatskonzern stellt unter anderem eine Corona-Prämie für 2021 von bis zu 600 Euro in Aussicht sowie eine Verkürzung der Laufzeit des Tarifvertrags von 40 auf 36 Monate. Zudem sollen die Löhne in zwei Stufen um 3,2 Prozent steigen. GDL-Chef Claus Weselsky hatte dieses Angebot abgelehnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geldwäsche-Ermittlungen: Klarheit von Scholz im Ausschuss gefordert. Die Union rief Scholz zugleich auf, persönlich im Ausschuss Stellung zu nehmen. Der SPD-Kanzlerkandidat hat mehrere Wahlkampftermine in Baden-Württemberg und will sich nach SPD-Angaben digital zu der Sondersitzung zuschalten. BERLIN - Union und Opposition haben Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, am Montag in der Sondersitzung des Finanzausschusses des Bundestages zur Durchsuchung seines Ministeriums im Zusammenhang mit Geldwäsche-Ermittlungen für Klarheit zu sorgen. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 16:07) weiterlesen...

Nach neuem Corona-Dekret: Deutlich mehr Impf-Anmeldungen in Italien. Im Vergleich zur Vorwoche stiegen die Anmeldungen für eine Erstimpfung landesweit zwischen 20 und 40 Prozent. Das teilte der außerordentliche Kommissar für den Corona-Notfall, Francesco Figliuolo, am Wochenende mit. Allein am Samstag hätten sich 35 Prozent mehr Menschen gemeldet als am Samstag davor, um sich impfen zu lassen. In Italien sind rund 75 Prozent der Menschen über zwölf Jahren durchgeimpft. ROM - Nach der Ankündigung eines neuen Corona-Dekrets wollen sich in Italien mehr Menschen als davor impfen lassen. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 15:26) weiterlesen...

WAHL: Insa-Umfrage: Union legt minimal zu, SPD weiter deutlich vorn. Die Sozialdemokraten mit ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz liegen im "Sonntagstrend" für die "Bild am Sonntag" unverändert bei 26 Prozent. Die Union mit Kanzlerkandidat Armin Laschet kommt auf 21 Prozent, ein Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche. BERLIN - Vor der Bundestagswahl in einer Woche hat die Union in einer Insa-Umfrage leicht zugelegt, liegt aber noch immer fünf Prozentpunkte hinter der SPD. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 14:45) weiterlesen...

Mexiko schlägt eine Art Europäische Gemeinschaft für Amerika vor. Zur Eröffnung eines Gipfels der Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten (Celac) in Mexiko-Stadt sagte der Gastgeber, mit der Celac könne eine Art Europäische Gemeinschaft in Amerika entstehen. Für ein solches Bündnis nach dem Vorbild der Vorgängerin der Europäischen Union schlug er ein Wirtschafts- und Handelsabkommen mit den USA und Kanada vor. MEXIKO-STADT - Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador hat einen Zusammenschluss der Länder Amerikas nach europäischem Vorbild vorgeschlagen. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 14:43) weiterlesen...

Iran schließt neue Atomgespräche in New York nicht aus. Das Außenministerium in Teheran kündigte am Sonntag an, dass Ressortchef Hussein Amirabdollahian das Thema mit den Fachkollegen aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland am Rande des Treffens besprechen werde. Ob es auch ein Gespräch mit US-Außenminister Antony Blinken geben wird, blieb offen. Der neue Präsident Ebrahim Raisi kommt nicht persönlich nach New York, sondern wird für seine Rede vor den Vereinten Nationen per Video zugeschaltet. TEHERAN - Der Iran schließt neue Atomgespräche auf Ebene der Außenminister während der UN-Vollversammlung nächste Woche in New York nicht aus. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 14:42) weiterlesen...

USA und EU rufen zur Reduzierung von Methanausstoß auf. Eine entsprechende Initiative soll auf der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow ergriffen werden, teilten das Weiße Haus und die EU-Kommission am Samstag mit. Länder, die sich der Initiative anschließen, verpflichten sich demnach unter anderem auf das gemeinsame Ziel, die weltweiten Methanemissionen bis 2030 um mindestens 30 Prozent gegenüber dem Stand von 2020 zu senken. WASHINGTON/BRÜSSEL - Die USA und die Europäische Union wollen den Ausstoß von klimaschädlichem Methan reduzieren und rufen Staaten weltweit zur Unterstützung auf. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 14:42) weiterlesen...