Transport, Verkehr

BERLIN - Bahnkunden sollen künftig bei Verspätungen einfacher und auf digitalem Weg Entschädigungen beantragen können.

17.03.2019 - 12:44:25

Zug zu spät: Bahn plant einfachere Anträge für Entschädigungen. "Es ist verständlich, dass das derzeitig praktizierte Entschädigungsverfahren von unseren Kunden als nicht mehr zeitgemäß empfunden wird und diese sich einfache Lösungen wünschen", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Bahn wolle den Entschädigungsprozess vereinfachen und arbeite an notwendigen technischen Voraussetzungen für eine digitale Prozessvariante.

Der bundeseigene Konzern stehe im Kontakt sowohl mit dem Verbraucherschutz- als auch dem Verkehrsministerium. "Die Digitalisierung des Fahrgastrechteprozesses ist allerdings sowohl fachlich wie technisch komplex und erfordert daher noch etwas Zeit."

Bisher müssen Bahnkunden für eine Entschädigung ein Formular ausfüllen, es in einem Reisezentrum abgeben oder per Post an das Servicecenter Fahrgastrechte in Frankfurt schicken. Bei der Entschädigung gilt: Kommt der Reisende mindestens eine Stunde zu spät, erhält er auf Antrag ein Viertel des Fahrpreises zurück. Ab zwei Stunden ist es die Hälfte.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hatte sich für automatische Entschädigungen von Fahrgästen bei Verspätungen im Bahn- und Luftverkehr ausgesprochen. "Wir werden die Fahrgastrechte stärken müssen - bei der Bahn, aber auch im Luftverkehr. Das wäre ein Anreiz für mehr Pünktlichkeit", sagte der CSU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). "Ich wäre für eine automatische Entschädigung bei Verspätungen. Darüber sind wir gerade mit dem Justizministerium im Gespräch." Verbraucherschützer treten seit langem für einfachere Entschädigungen bei Verspätungen ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW auf Sparkurs - Konzernchef Krüger erläutert Kurs MÜNCHEN - BMW und Audi auch mit einem Stellenabbau sparen will oder ob das für die Bayern derzeit weiterhin kein Thema ist. (Boerse, 20.03.2019 - 06:32) weiterlesen...

Schwächerer Welthandel: Fedex enttäuscht mit trübem Geschäftsausblick MEMPHIS - Der US-Paketdienstleister Fedex rechnet mit einem globalen Konjunkturabschwung und streicht seine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr nach einem enttäuschenden Winterquartal weiter zusammen. (Boerse, 20.03.2019 - 05:59) weiterlesen...

Keine Ölverschmutzung an Frankreichs Küste in nächsten Tagen erwartet. Es sei aufgrund der Wetterbedingungen und der Entfernung zur Küste "sehr unwahrscheinlich", dass erste Spuren der Verschmutzung innerhalb der kommenden zehn Tage die Küste erreichen, teilte die zuständige Seepräfektur am Dienstagabend mit. BREST - Nach dem Untergang des Containerschiffs "Grande America" gehen Experten davon aus, dass die französische Küste in den kommenden Tagen von einer Ölverschmutzung verschont bleibt. (Boerse, 20.03.2019 - 05:56) weiterlesen...

BMW erwartet weiter Gegenwind. Jetzt heißt die Devise: Sparen. Was das genau heißt und was es für die Werke, die Arbeitsplätze und die Aktionäre bedeutet, das kann Vorstandschef Harald Krüger am Mittwoch (10.00) auf der Bilanz-Pressekonferenz in München darlegen. MÜNCHEN - BMW hat im vergangenen Jahr zwar mehr Autos verkauft, aber trotzdem deutlich weniger Gewinn gemacht als im Vorjahr. (Boerse, 20.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

Weitere Tarifrunde mit Verdi für Flughafen-Bodenpersonal in Hamburg. Tarifrunde für die rund 1000 Beschäftigten des Bodenpersonals zusammen. Nach zwei Warnstreiks mit massiven Auswirkungen auf den Flugverkehr ist der Ausgang der Verhandlungen weiter offen. Verdi-Verhandlungsführerin Irene Hatzidimou bezeichnete die in der 5. Runde erzielte Einigung des Arbeitgebers mit der Gewerkschaft DBB/Komba auf dpa-Anfrage als "unzureichend". HAMBURG - Die Gewerkschaft Verdi und Arbeitgebervertreter des Hamburger Flughafens kommen am Mittwoch (10.00 Uhr) zur 6. (Boerse, 20.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

Grüne fordern mehr Geld für die Schiene. Zwar sehen die Eckwerte des Etats 2020 vor, dass der Bund der Deutschen Bahn von 2020 an pro Jahr eine Milliarde Euro zusätzlich für den Erhalt der Schienenwege zur Verfügung stellt. "Die zusätzliche Milliarde hört sich nach viel an, ist aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der Deutschen Presse-Agentur. "Gefragt ist eine Mittelaufstockung für neue Schienenwege und Schnellfahrtstrecken. BERLIN - Die Grünen fordern deutlich mehr Geld im Bundeshaushalt für die Schiene. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 05:38) weiterlesen...