Haushalt, Steuern

BERLIN - Bahnfahren mit ICE, Intercity und Eurocity könnte günstiger werden: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer schlägt vor, auf Fernzugtickets weniger Steuern zu erheben.

17.04.2019 - 16:30:25

Bahntickets billiger dank Steuerrabatts. Um die Schiene "noch attraktiver zu machen, brauchen wir auch im Fernverkehr der Bahn die Absenkung der Mehrwertsteuer auf Tickets von 19 auf sieben Prozent", sagte der CSU-Politiker der "Bild"-Zeitung. Über eine Steuersenkung, die Umweltschützer schon seit Jahren verlangen, soll nun in der Bundesregierung diskutiert werden - Details sind aber völlig offen.

Im Nahverkehr gilt bereits die vergünstigte Mehrwertsteuer. Das Bundesfinanzministerium zeigte sich grundsätzlich offen für die Debatte. Ob der Rabatt auf den Fernverkehr kommt und wie der Zeitplan aussehen könnte, blieb am Mittwoch aber zunächst unklar. Offen war auch, ob und wie die Mindereinnahmen des Staats ausgeglichen werden und wie viele Treibhausgase damit eingespart werden sollen.

Scheuer sagte, Bahnfahrer könnten so um bis zu 400 Millionen Euro pro Jahr entlastet werden. "Wem es mit dem Klimaschutz und dem Umstieg von Auto oder Flugzeug auf die Bahn ernst ist, der muss bei der Steuer ansetzen." Eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte, das sei "einer von vielen Vorschlägen". Wie viel der Staat derzeit über Bahntickets einnehme, lasse sich nicht sagen.

Ein Sprecher von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) begrüßte den Vorschlag. Allerdings brauche es ein Gesamtkonzept, damit die Klimaschutzziele im Verkehr erreicht würden. Es bedürfte "sicherlich einiger Beratung" dazu, wie alles zusammenpasse.

Eine Beispielrechnung: Wer für 94,40 Euro mit einem "Super Sparpreis" und Bahncard 25 von Berlin nach Stuttgart fährt, zahlt mit seinem Ticket derzeit 15,07 Euro Mehrwertsteuer. Fielen nur sieben Prozent Steuer an, würden stattdessen nur 5,55 Euro fällig - dann könnte das Ticket also fast zehn Euro weniger kosten.

Bei Verbraucherschützern kam die Idee denn auch gut an. Allerdings müsse die Bahn eine Steuersenkung auch an die Kunden weitergeben - oder das Geld in den Netzausbau stecken, hieß es beim Fahrgastverband Pro Bahn. Günstigere Preise hätten aber Priorität. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) verlangte im "Handelsblatt", dem Vorschlag müssten nun aber auch schnell Taten folgen.

Auch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist für die Steuersenkung. "Die Wettbewerbsbedingungen zwischen den Verkehrsträgern sind immer noch zu Lasten der Schiene verzerrt", sagte der Vorsitzende Alexander Kirchner.

Großes Ziel ist, mehr Menschen zum Umsteigen auf die Schiene zu bringen - auch zum Schutz des Klimas. Scheuer will die "wichtige Schwelle" von 150 Millionen Fahrgästen im Fernverkehr erreichen - im vergangenen Jahr waren es schon 148 Millionen. Der Minister argumentierte, statt Verboten, Tempolimits oder teurerer Mobilität müssten Bahnverbindungen noch attraktiver werden. Auf der ICE-Strecke Berlin-München, hätten sich die Fahrgastzahlen verdoppelt. "Wir haben auf dieser Strecke schon 30 Prozent der Passagiere vom Inlandsflug zum Umstieg auf die Schiene bekommen", sagte der Verkehrsminister.

Auch bei Bahnkonkurrenten weckte der Vorschlag Begehrlichkeiten: Das Münchener Unternehmen Flixmobility, das unter dem Namen Flixbus Fernbusfahrten anbietet, hält Scheuers Beitrag für einen sehr guten Vorschlag, wie der Chef André Schwämmlein der "Wirtschaftswoche" sagte. Allerdings müssten die Verkehrsträger Fernbus und Fernzug gleichermaßen gefördert werden. Auch der ADAC forderte dies.

Die Forderung nach Senkung der Mehrwertsteuer auf Fernzugtickets ist viele Jahre alt. Zum Beispiel hatten sich in der Vergangenheit die Grünen dafür eingesetzt. Scheuer solle das nicht nur in Aussicht stellen, sondern auch umsetzen, forderte deren Fraktionschef im Bundestag, Anton Hofreiter, in der "Rheinischen Post".

Die SPD im Bundestag begrüßte den Vorschlag grundsätzlich. "Eine einzelne Idee ergibt jedoch noch kein schlüssiges Gesamtkonzept", sagte Fraktionsvize Sören Bartol. "Was helfen günstigere Preise, wenn die Züge trotzdem überfüllt und unpünktlich sind?" Der FDP-Verkehrspolitiker Torsten Herbst nannte eine Steuersenkung einen "Baustein" für eine attraktivere Bahn. Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit seien aber die größte Baustelle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schweizer stimmen für schärferes Waffengesetz und Steueränderungen. Nach Auszählung fast aller Stimmen wurden die Gesetzesänderungen bei der Volksabstimmung am Sonntag mit deutlicher Mehrheit angenommen. BERN - Die Schweizer haben sich für eine Verschärfung des Waffenrechts sowie für Änderungen bei der Gewinnbesteuerung von internationalen Unternehmen in ihrem Land ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 15:57) weiterlesen...

Sozialgerichte: Gütliche Einigung bei Hartz-IV-Klagen kaum möglich. Die Prozessbevollmächtigten der Jobcenter dürften nur noch eingeschränkt Vergleiche abschließen, sagte der Präsident des Landessozialgerichts Sachsen-Anhalt, Michael Fock, der Deutschen Presse-Agentur. Sie müssten sich zunächst mit ihren Vorgesetzten beraten, statt einem ausgehandelten Vergleich noch im Gerichtssaal zuzustimmen. "Viele Vergleiche kommen deshalb überhaupt nicht zustande", sagte Fock vor einer Tagung der Präsidenten der Landessozialgerichte ab Montag in Wörlitz. WÖRLITZ - Neue Regeln für die Jobcenter erschweren aus Sicht der Landessozialgerichte eine gütliche Einigung bei Streitigkeiten über Hartz-IV-Leistungen. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 15:18) weiterlesen...

Kollatz wirbt für raschen Start des Modellprojektes Grundeinkommen. "Ich würde es für unverständlich halten, wenn es blockiert würde", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Schließlich seien alle drei Koalitionspartner dafür, nach Perspektiven zur Überwindung des Hartz-IV-Systems zu suchen. "Und wenn man es für richtig hält, dann ist es jetzt auch sinnvoll, damit anzufangen." Das Projekt sei "richtig und wichtig" für Berlin. BERLIN - Vor dem Hintergrund ernster Bedenken im Abgeordnetenhaus hat Berlin Finanzsenator Matthias Kollatz für einen raschen Start des Modellprojekts zum solidarischen Grundeinkommen geworben. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 14:36) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Einführung von Grundrente noch 2019 möglich. "Wir strecken die Hand aus den Sozialdemokraten. Wir sind bereit, noch in diesem Jahr eine Grundrente einzuführen", sagte sie am Samstag vor Delegierten der CDU-Arbeitnehmervereinigung CDA in Essen. "Aber es muss eine Grundrente sein, bei der klar ist, es geht um die, die die Leistung wirklich brauchen." Deswegen werde es ohne eine Bedürftigkeitsprüfung nicht gehen. Die SPD lehnt eine solche Prüfung ab. ESSEN - Im Koalitionsstreit um eine Grundrente hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer angeboten, diese Altersleistung für lange beitragszahlende Geringverdiener relativ schnell einzuführen. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 14:31) weiterlesen...

Scholz erwägt höhere Tabaksteuer. Eine solche Erhöhung habe er beim Koalitionsgipfel im Kanzleramt vorgeschlagen, berichtete am Freitag das Magazin "Der Spiegel". Demnach will Scholz die Tabaksteuer von 2020 an in fünf Stufen anheben. Jeder Schritt solle mehrere hundert Millionen Euro bringen - am Ende sollen es jährlich 1,2 Milliarden Euro sein. Ausgespart blieben E-Zigaretten und Verdampfer. Das Finanzministerium wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren. Die Einnahmen aus der Tabaksteuer stehen allein dem Bund zu. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will das Finanzloch in seiner Etatplanung einem Bericht zufolge auch mit höheren Steuern auf Tabak stopfen. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 16:49) weiterlesen...

EU streicht Steueroasen-Liste zusammen - Unmut über Rumänien. Beim Treffen der Ressortchefs am Freitag in Brüssel kommt vieles aber zu kurz. Bei EU-Diplomaten macht sich Ärger breit. Zumindest gab es eine Einigung, dass die Karibik-Inseln Aruba, Barbados und Bermuda von der schwarzen EU-Liste der Steueroasen gestrichen werden. Alle drei hätten ausreichend Zusagen gemacht, ihre Steuerpraktiken ändern zu wollen, hieß es. BRÜSSEL - Schwächelnde Konjunktur, Mehrwertsteuerbetrug in Milliardenhöhe, die Bewältigung des Klimawandels: Wichtige Themen gäbe es für die EU-Finanzminister derzeit etliche. (Wirtschaft, 17.05.2019 - 16:24) weiterlesen...