Transport, Verkehr

BERLIN / BAD HOMBURG - Die langsamen Passagierkontrollen an deutschen Flughäfen haben nach Ansicht der eingesetzten Sicherheitsfirmen mehrere Ursachen.

13.06.2018 - 12:56:24

Dienstleister: Langsame Passagierkontrollen haben viele Ursachen. Unter anderem fehle es in den Terminals schlicht am Platz für optimale Personenkontrollen, erklärte am Mittwoch der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) in Berlin. Dies werde durch die Tatsache belegt, dass viele Flughäfen nun Baumaßnahmen angekündigt hätten, um die Zahl der Kontrollstellen zu erhöhen.

BDLS-Präsident Udo Hansen warnte zwar vor Schuldzuweisungen, griff aber gleichzeitig die Bundespolizei als zuständigen Auftraggeber an. "Seit Jahren ist klar, dass die Zahl der Reisenden und damit die Zahl der zu kontrollierenden Personen massiv ansteigt. Hier hätten insbesondere die Auftraggeber für Sicherheitsdienstleistungen frühzeitig reagieren und die Verträge mit den Dienstleistern entsprechend anpassen müssen", erklärte Hansen laut einer Mitteilung. Auch sei die eingesetzte Technik nicht angepasst worden.

Flughäfen und Airlines hatten zuvor deutliche Kritik an den aus ihrer Sicht veralteten Passagierkontrollen geübt, die im internationalen Vergleich extrem langsam seien und zu langen Wartezeiten führten. Für den Einsatz der privaten Sicherheitsfirmen ist die Bundespolizei zuständig. Die größeren Flughäfen wollen die Prozesse gern selbst organisieren und neue Anreize für die Dienstleister schaffen. Dafür bräuchte es voraussichtlich erhebliche Gesetzesänderungen. Hansen sagte zu, gemeinsam mit den anderen Akteuren einen konkreten Verbesserungsplan zu erarbeiten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Salvini: Italien will keine Asylbewerber von Deutschland zurücknehmen. Damit sendete er im Asylstreit ein klares Signal an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der mit einer Zurückweisung von Flüchtlingen droht, die in anderen EU-Ländern registriert sind, sich aber in Deutschland aufhalten. "Die italienische Regierung ist ausschließlich bereit, den Italienern zu helfen", sagte der Chef der fremdenfeindlichen Lega am Mittwoch in Rom. ROM - Italiens Innenminister Matteo Salvini will keine Asylbewerber von Deutschland zurücknehmen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 18:11) weiterlesen...

BDI nennt deutsch-französische Reformpläne 'entscheidenden Impuls'. BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang erklärte am Mittwoch in Berlin, die Reform der Währungsunion sei für die deutsche Industrie von überragender Bedeutung. BERLIN - Der Industrieverband BDI hat die EU-Reformpläne Deutschlands und Frankreichs als "entscheidenden Impuls" für eine Stärkung der Eurozone bezeichnet. (Boerse, 20.06.2018 - 17:53) weiterlesen...

May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit. Kurz vor einer geplanten Abstimmung über einen Zusatz zum EU-Austrittsgesetz am Mittwoch gelang es der Regierung, proeuropäische Abgeordnete in der Konservativen Fraktion mit Versprechungen zum Einlenken zu bewegen. LONDON - Zum zweiten Mal innerhalb von etwas mehr als einer Woche hat die britische Premierministerin Theresa May eine Niederlage in Sachen Brexit im Parlament abgewendet. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:31) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt Merkel vor Deal. Zu dem Treffen am Sonntag in Brüssel kommen vor allem Regierungschefs von EU-Mitgliedern, die von der Flüchtlingskrise besonders betroffen sind. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnte Merkel mit Blick auf die Vereinbarung vom Vortag mit Frankreich davor, andere EU-Länder mit Zusagen für ein Investitionsbudget zu einer Zusammenarbeit in Asylfragen zu bewegen. BERLIN/BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel will bei einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten bilaterale Abkommen zur Flüchtlingspolitik vereinbaren, um so den Konflikt mit der Schwesterpartei CSU zu entschärfen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:30) weiterlesen...

EU-Parlamentarier appellieren an Tusk: Die Zeit ist abgelaufen. "Die Zeit für Verzögerungen ist abgelaufen. Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem gemeinsame Lösungen gefunden und schnell umgesetzt werden müssen", heißt es in einem Brief vom Mittwoch. Das Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vorliegt, ist von den Fraktionschefs der Sozialdemokraten, der Grünen und der Liberalen, Udo Bullmann, Ska Keller und Guy Verhofstadt, unterschrieben. Ihre Fraktionen stellen im Parlament rund 320 von 752 Abgeordneten. BRÜSSEL - Kurz vor den entscheidenden EU-Treffen zum Thema Migration haben sich drei Fraktionen im EU-Parlament mit dringlichen Worten an EU-Ratspräsident Donald Tusk gewandt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:29) weiterlesen...

Hessens Kliniken sollen Anreize für Zusammenschlüsse bekommen. Der Entwurf für ein neues Krankenhausgesetz schaffe dafür unter anderem finanzielle Vorteile, wie der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Ralf-Norbert Bartelt, am Mittwoch im Landtag in Wiesbaden erläuterte. WIESBADEN - Hessische Krankenhäuser sollen mehr Anreize bekommen, sich zu Verbünden zusammenzuschließen. (Boerse, 20.06.2018 - 17:15) weiterlesen...