Tourismus, Pharma

BERLIN - Aus Sicht von Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger belasten 2G-Regeln im Einzelhandel die Branche unverhältnismäßig.

02.12.2021 - 16:09:26

Arbeitgeberpräsident: Impfen und Boostern wichtiger als 2G. "Der Handel darf nicht ein rechtlich fragwürdiges Sonderopfer werden", teilte Dulger am Donnerstag mit. "Eine 2G- oder 2G-plus-Regelung, die lediglich dazu dient, einen Lockdown als Begriff zu vermeiden, aber wie ein Lockdown wirkt, schafft eher Unsicherheit, aber kaum mehr Infektionsschutz." Die entscheidenden Schritte, um diesen Winter zu überstehen, seien Impfen und Boostern, sagte der BDA-Präsident. "Wir begrüßen daher insbesondere die Ausweitung der Impfempfehlung der Stiko.

Kurz zuvor hatten Bund und Länder beschlossen, die in einigen Ländern schon geltende 2G-Regel bundesweit auszuweiten, unabhängig von der jeweiligen Inzidenz. In Geschäften sowie bei Kultur- und Freizeitveranstaltungen bekommen künftig nur noch gegen das Coronavirus Geimpfte oder von einer Infektion Genesene Zugang. Bei 2G plus wäre zudem ein negatives Testergebnis erforderlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brand legt kurzzeitig Genfer Flughafen lahm (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 20.05.2022 - 21:03) weiterlesen...

WDH: Unwetter beeinträchtigt Fernverkehr vor allem im NRW (fehlender Buchstabe in Überschrift ergänzt: allem) (Boerse, 20.05.2022 - 20:33) weiterlesen...

Unwetter beeinträchtigt Fernverkehr vor alle im NRW. Insbesondere in Nordrhein-Westfalen entfallen mehrere Halte, wie der Konzern am Freitagabend mitteilte. Demnach werden etwa auf der Strecke Köln - Wuppertal - Dortmund/Hamm die ICE- und IC-Züge zwischen Köln und Dortmund über Düsseldorf umgeleitet. "Die Halte Solingen, Wuppertal und Hagen entfallen", hieß es. Empfohlen wird der Umstieg auf Regionalzüge. Tief "Emmelinde" hat in Teilen des Landes mit Starkregen, Gewittern und Orkanböen starke Schäden angerichtet. LIPPSTADT - Infolge der schweren Unwetter müssen sich Reisende derzeit auch auf Einschränkungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn einstellen. (Boerse, 20.05.2022 - 20:26) weiterlesen...

Brand bei Genfer Flughafen - Keine Starts und Landungen. Seit 17.35 Uhr seien wegen der starken Rauchentwicklung keine Starts und Landungen möglich, sagte Flughafensprecher Ignace Jeannerat der Deutschen Presse-Agentur. GENF - Ein Feuer in der Nähe des Genfer Flughafens hat am Freitag Störungen im Schweizer Luftverkehr ausgelöst. (Boerse, 20.05.2022 - 19:05) weiterlesen...

Alpen-Sylt-Nachtexpress mit zwei Wochen Verzögerung gestartet. Der erste Zug fuhr um 18.00 Uhr am Grenzbahnhof Salzburg ab und sollte nach 18 Stunden am Samstagmittag den Zielbahnhof Westerland auf der Nordseeinsel erreichen, wie eine Sprecherin der Bahngesellschaft bestätigte. Ein weiterer Nachtzug fährt von Lörrach über Basel und Frankfurt nach Sylt. SALZBURG/LÖRRACH/WESTERLAND - Mit zweiwöchiger Verzögerung ist am Freitag erstmals in der beginnenden Sommersaison wieder ein Alpen-Sylt-Nachtexpress gestartet. (Boerse, 20.05.2022 - 18:27) weiterlesen...

8,99 Millionen sehen Frankfurt-Sieg bei RTL. Durchschnittlich 8,99 Millionen Menschen sahen am Mittwochabend den 6:5-Sieg von Eintracht Frankfurt nach Verlängerung und Elfmeterschießen im Fernsehen. Der Sender kam nach eigenen Angaben auf einen Marktanteil von 39,5 Prozent. Für RTL war es die bisher erfolgreichste Europa-League-Übertragung. Zudem lief die Partie per Stream bei RTL+. Zahlen dazu lagen am Donnerstagmorgen noch nicht vor. KÖLN - RTL hat mit der Übertragung des Europa-League-Finales eine Topquote erreicht. (Boerse, 20.05.2022 - 14:42) weiterlesen...