Transport, Verkehr

BERLIN - Aus Sicht der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG verbieten sich Überlegungen zu einem möglichen Verkauf der Bahntochter Schenker vor einem Ende des Kriegs in der Ukraine.

25.06.2022 - 12:44:25

Diskussion um Zukunft von DB Schenker hält an. "Tafelsilber kann man nur einmal verkaufen - deshalb muss der Eigentümer hier sehr sorgfältig abwägen und die Folgen eines möglichen Verkaufs von Schenker sehr genau überlegen", sagte der stellvertretende EVG-Vorsitzende Martin Burkert der Deutschen Presse Agentur.

Neben der Deutschen Bahn selbst habe auch Schenker auf dem Straßenweg große Hilfslieferungen in die Ukraine transportiert, argumentierte Burkert. Das heute zur Deutschen Bahn gehörende Logistikunternehmen wird 150 Jahre alt. Der Schweizer Gottfried Schenker gründete seine Firma am 1. Juli 1872 in Wien. In der Ampelkoalition hat es zuletzt mehrfach Überlegungen gegeben, ob ein Verkauf sinnvoll sein könnte.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Thorsten Herbst, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Ich glaube, dass sich die Deutsche Bahn auf den Schienenverkehr konzentrieren sollte." Er halte es für sinnvoll, dass Schenker veräußert werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Warnstreik am Flughafen München. Ziel ist jetzt der Bodenverkehrsdienstleister Swissport Losch. An diesem Mittwoch sollen die Beschäftigten der Mittagsschicht von 10 bis 15 Uhr die Arbeit ruhen lassen. MÜNCHEN - Zwei Wochen nach dem erfolgreichen Warnstreik des Lufthansa -Bodenpersonals mitten in den Sommerferien ruft die Gewerkschaft Verdi schon wieder zu einem Warnstreik am Flughafen München auf. (Boerse, 09.08.2022 - 17:51) weiterlesen...

Türkei entsendet Bohrschiff zu Mission in östliches Mittelmeer. Das Schiff "Abdülhamid Han" werde solange "weitersuchen, bis es etwas findet", sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag im südtürkischen Mersin. 2020 hatten türkische Erdgaserkundungen in zwischen Griechenland und der Türkei umstrittenen Gewässern die beiden Nachbarn an den Rande eines militärischen Konflikts geführt. ISTANBUL - Die Türkei hat erneut ein Gas-Bohrschiff in das östliche Mittelmeer entsandt. (Boerse, 09.08.2022 - 17:21) weiterlesen...

Türkei entsendet Bohrschiff zu Mission in östliches Mittelmeer. Das Schiff "Abdülhamid Han" werde solange "weitersuchen, bis es etwas findet", sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag im südtürkischen Mersin. 2020 hatte die Entsendung türkischer Bohrschiffe in zwischen Griechenland und der Türkei umstrittene Gewässer die beiden Nachbarn an den Rande eines militärischen Konflikts geführt. ISTANBUL - Die Türkei hat erneut ein Bohrschiff in das östliche Mittelmeer entsandt. (Boerse, 09.08.2022 - 15:39) weiterlesen...

Scholz sieht 'großen Aufbruch' in Richtung neuer Energieformen. Die deutsche Volkswirtschaft werde auf ganz andere Weise Energie produzieren und verwenden, als dies in der Vergangenheit der Fall gewesen sei, sagte Scholz am Dienstag bei der Besichtigung einer Wasserstoff-Tankstelle im Industriepark Frankfurt-Höchst. Mit erneuerbaren Energien und Technologien wie Wasserstoff könne sich Deutschland aus der Abhängigkeit befreien und seine Souveränität verteidigen. FRANKFURT - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) erwartet einen großen Aufbruch in der deutschen Industrie bei der Umstellung auf neue Technologien und erneuerbare Energien. (Boerse, 09.08.2022 - 13:46) weiterlesen...

Beatmungsgeräte für Frühchen ohne Strombedarf in Ukraine geliefert. Die Entwicklung der Geräte hat Unitaid finanziert, eine bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf angesiedelte internationale Einrichtung, die sich für die Versorgung ärmerer Staaten mit Medikamenten und anderen Gesundheitsprodukten einsetzt. Die Geräte werden zur Zeit in Kenia hergestellt. Die Lufthansa habe sie gratis zur Verteilung in der Ukraine nach Europa geflogen, sagte ein Unitaid-Sprecher am Dienstag in Genf. GENF - Zu früh geborene Säuglinge können in der Ukraine jetzt mit neuen Sauerstoffgeräten unterstützt werden, die ohne Strom funktionieren. (Wirtschaft, 09.08.2022 - 13:44) weiterlesen...

EU-Ratsvorsitz erwägt neuen Anlauf für überarbeitete Passagierrechte. Wie eine tschechische EU-Diplomatin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, erwägt der tschechische EU-Ratsvorsitz, ausgesetzte Verhandlungen der EU-Staaten über einen Gesetzesvorschlag zu Passagierrechten im Luftverkehr von 2013 wieder aufzunehmen. BRÜSSEL - Flugreisende in der EU könnten bei Verspätung oder Ausfall ihres Flugs künftig mehr Rechte bekommen - in bestimmten Fällen aber auch weniger. (Boerse, 09.08.2022 - 12:11) weiterlesen...