Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Aus der Runde der CDU-Ministerpräsidenten wächst angesichts steigender Corona-Infektionszahlen der Druck für eine rasche Bund-Länder-Runde zum weiteren Vorgehen.

02.11.2021 - 10:32:31

MPK-Chef Wüst und Saar-MP Hans für rasche Bund-Länder-Runde zu Corona. "Die steigenden Infektionszahlen machen notwendig, dass wir sehr konzentriert, wachsam sind und entschlossen handeln, was das Thema Booster-Impfung angeht", sagte der nordrhein-westfälische Regierungschef und Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Hendrik Wüst, am Dienstag beim Eintreffen zu Beratungen der CDU-Spitze in Berlin. Auch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans sprach sich für rasche Beratungen von Bund und Ländern aus.

Wüst sagte auf die Frage nach einer Impfpflicht in Pflegeeinrichtungen: "Ich bin der Überzeugung, dass die Allermeisten Menschen in Pflegeheimen, die dort arbeiten, selbst wissen, dass eine Impfung klug ist. Und ich hoffe, dass die, die es bisher nicht gewusst haben, jetzt auf den Trichter kommen." In einem Seniorenheim in Brandenburg hatte es nach einem Corona-Ausbruch mindestens 14 Tote gegeben.

Hans sagte, es sei wichtig, dass Bund und Länder über die Corona-Thematik berieten. "Wir haben eine Regierung, die aus dem Amt scheidet. Und wir haben eine Regierung, die noch nicht gebildet ist. Es darf nicht sein, dass deswegen die Fragen, wie geht's jetzt weiter im Winter, unbeantwortet bleiben." Es brauche eine Richtung beim Vorgehen, insbesondere für die Hotspots, die es in Deutschland gebe. Er wolle bei einem solchen Gipfel dann aber auch über die steigenden Energiepreise reden. "Darauf erwarten die Menschen zu Recht eine Antwort. Da müssen sich Bund und Länder verständigen", forderte Hans.

Wüst hatte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin über eine Ministerpräsidentenkonferenz mit dem Bund gesagt: "Die Pandemie der Ungeimpften kann schnell zu mehr und mehr Impfdurchbrüchen führen." Es sei ein klares Muster erkennbar. "Wo weniger geimpft wurde, kann das Virus leichter um sich greifen. Daher braucht es nun eine gemeinsam abgestimmte Booster-Strategie." Auch der Kurs für den Winter müsse in den Grundregeln abgesteckt werden. Die Gesundheitsminister könnten dafür bei ihren Beratungen am Donnerstag und Freitag wichtige Vorarbeit leisten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ab 20. Dezember Impfung für Fünf- bis Elfjährige in Griechenland. ATHEN - Die griechische Impfkommission hat die Corona-Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren freigegeben. Eltern können ihre Kinder demnach vom 20. Dezember an impfen lassen. Zu diesem Zeitpunkt würden weitere Impfstoff-Chargen erwartet, berichtete am Donnerstag das griechische Staatsfernsehen. Momentan stehen in Griechenland vor allem die Erstimpfung für über 60-Jährige sowie die Drittimpfungen auf dem Programm. Für Menschen älter als 60 Jahre hatte Athen am Dienstag eine Impfpflicht angeordnet, die von Mitte Januar an mit einem monatlichen Bußgeld von 100 Euro bei Verstößen forciert werden soll. Die Zahl der Erstimpfungen in der betreffenden Altersgruppe ist seither sprunghaft angestiegen. Ab 20. Dezember Impfung für Fünf- bis Elfjährige in Griechenland (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:32) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Omikron lässt Corona-Fallzahlen in Afrika rapide ansteigen (Doppelte Absätze gestrichen) (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:25) weiterlesen...

WDH/Kreise: Auch Apotheker und Zahnärzte sollen künftig impfen dürfen (Tag im zweiten Satz geändert) (Boerse, 02.12.2021 - 14:14) weiterlesen...

WDH/Kreise: Bundesweit 2G-Regel im Einzelhandel geplant (Tag im dritten Satz geändert) (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:14) weiterlesen...

WDH/Kreise: Verkauf von Böllern und Feuerwerk an Silvester verboten (Tag im zweiten Satz korrigiert) (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:11) weiterlesen...

Omikron lässt Corona-Fallzahlen in Afrika rapide ansteigen. Mit Botsuana, Ghana, Nigeria und Südafrika sei Omikron mittlerweile in vier Ländern des Kontinents nachgewiesen, betonte am Donnerstag John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union (Africa CDC). In ganz Afrika seien in der vergangenen Woche 52 300 Neuinfektionen gezählt worden - das ist ein Anstieg um 105 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. 31 000 Neuinfektionen entfielen auf Südafrika. Noch unbekannt ist laut Nkengasong, wie viele Menschen sich mit der neuen Omikron-Variante angesteckt hätten. JOHANNESBURG - Getrieben von der neuen Corona-Variante Omikron nehmen die Infektionszahlen in Afrika rapide zu. (Boerse, 02.12.2021 - 14:05) weiterlesen...