Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

BERLIN - Auf rund 200 Einwohner in Deutschland kommt rechnerisch ein Arzt.

22.05.2020 - 13:16:24

402 000 Ärzte in Deutschland. Die Gesamtzahl der bei den Ärztekammern gemeldeten berufstätigen Mediziner ist nach Angaben der Bundesärztekammer vom Freitag im Jahr 2019 auf gut 402 000 gestiegen. Im Vergleich zu 2018 waren das fast 10 000 mehr. Rund die Hälfte davon arbeitet im Krankenhaus. Etwa 160 000 Ärzte waren ambulant, also beispielsweise in Arztpraxen, tätig. Viele der gemeldeten Mediziner sind laut Bundesärztekammer nicht in der direkten Patientenversorgung tätig, sondern zum Beispiel in Behörden, in Medizinmedien oder in der Industrie.

Die Spitzenorganisation der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland weist darauf hin, dass dringend medizinischer Nachwuchs gebraucht werde. Der Behandlungsbedarf wachse aufgrund der Alterung der Bevölkerung kontinuierlich. Die Zahl der Behandlungsfälle in den Kliniken sei zwischen 2009 und 2017 von 17,8 auf 19,5 Millionen angestiegen. Rund 20 Prozent der berufstätigen Ärzte würden zudem voraussichtlich bald aus dem Berufsleben ausscheiden, weil sie inzwischen älter als 60 seien.

"Für etwas Entlastung sorgt die Einwanderung aus dem Ausland", hieß es bei der Bundesärztekammer. So sei die Zahl der in Deutschland gemeldeten ausländischen Ärztinnen und Ärzte im vergangenen Jahr um rund 3800 auf 58 168 gestiegen. Häufigste Herkunftsländer sind Rumänien (4433), Syrien (4486) Griechenland (2811), Russland (2321) und Österreich (2381).

"Die Corona-Pandemie führt uns drastisch vor Augen, wie sehr unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben von einem gut funktionierenden Gesundheitswesen abhängt", sagte Bundesärztekammer-Präsident Klaus Reinhardt. Die Politik solle der Nachwuchsförderung und Fachkräftesicherung im Gesundheitswesen künftig höchste Priorität beimessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WHO: Corona-Höhepunkt in Süd- und Mittelamerika noch nicht abzusehen. "Süd- und vor allem Zentralamerika sind sicherlich zu Zonen intensiver Infektionen geworden", sagte WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am Montagabend. "Ich glaube nicht, dass wir den Höhepunkt der Übertragungen dort schon erreicht haben." Wann das geschehe, sei nicht vorauszusagen. GENF - Der Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie ist nach Auffassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Süd- und Zentralamerika noch nicht erreicht. (Boerse, 01.06.2020 - 19:06) weiterlesen...

Siemens Healthineers erhält US-Zulassung für Corona-Antikörpertest. Die Gesundheitsbehörde FDA habe für den Test auf Sars-Cov-2-Antikörper eine sogenannte Notzulassung erhalten, teilte das Unternehmen am Montag in Tarrytown mit. Es könnten monatlich bis zu gut 50 Millionen Testeinheiten produziert werden. Im dünnen Feiertagsgeschäft legte der Aktienkurs von Siemens Healthineers auf der Handelsplattform Tradegate um ein halbes Prozent zu. TARRYTOWN - Der Medizintechnik-Konzern Siemens Healthineers hat in den USA grünes Licht für seinen Corona-Antikörpertest erhalten. (Boerse, 01.06.2020 - 14:27) weiterlesen...

WHO-Umfrage: Andere Patienten wegen Covid-19-Fokus weniger behandelt. Das geht aus einer Umfrage der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Mai in 155 Ländern hervor. "Länder müssen innovative Lösungen finden, um während des Kampfes gegen Covid-19 die wichtigen Gesundheitsdienste auch bei nicht übertragbaren Krankheiten aufrechtzuerhalten", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag. Covid-19 ist die Krankheit, die durch das Coronavirus Sars-CoV-2 ausgelöst werden kann. GENF - Die Corona-Pandemie hat die Versorgung von anderweitig Kranken weltweit schwer beeinträchtigt. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 13:40) weiterlesen...

Umfrage: Jeder Zweite würde sich gegen Corona impfen lassen. Jeder Vierte würde dies vielleicht tun, wie aus der repräsentativen Online-Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht. Jeder Fünfte der 2056 Befragten lehnt eine Impfung ab. Männer würden sich eher impfen lassen als Frauen. BERLIN - Jeder zweite Deutsche würde sich nach einer Umfrage gegen das Coronavirus impfen lassen, wenn es einen Impfstoff gäbe. (Boerse, 01.06.2020 - 08:03) weiterlesen...

Fresenius SE & Co. KGaA Fresenius SE & Co. (Boerse, 31.05.2020 - 10:01) weiterlesen...

Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA Fresenius Medical Care AG & Co. (Boerse, 31.05.2020 - 08:01) weiterlesen...