Produktion, Absatz

BERLIN - Auf immer mehr Lebensmitteln in Supermärkten ist das blaue "Regionalfenster" zu finden, das Kunden mehr Klarheit über eine regionale Herkunft bringen soll.

04.11.2018 - 14:12:24

Logo für regionale Lebensmittel inzwischen auf 4200 Produkten. Fünf Jahre nach dem Start haben nach Angaben des Trägervereins inzwischen 4200 Produkte das Kennzeichen.

Als Lizenznehmer sind 790 Anbieter registriert. Am stärksten genutzt wird es für Obst, Gemüse, Kartoffeln und Kräuter - zudem bei Fleisch und Wurst, Milch und Milchprodukten, verarbeiteten Produkten wie Nudeln sowie Eiern, Fisch, Blumen und Zierpflanzen. Die Verwendung des Logos ist für Lebensmittelhersteller und den Handel freiwillig.

Das Regionalfenster zeigt, woher die wichtigsten Zutaten stammen und wo sie verarbeitet wurden. Die Region muss kleiner als Deutschland sein. Möglich sind ein Bundesland, ein Kreis oder Angaben wie "aus der Eifel" oder "100 Kilometer um Aachen". Die erste Hauptzutat muss zu 100 Prozent aus der Region stammen - genau wie die "wertgebenden Zutaten", also etwa Kirschen in Kirschjoghurt.

Bei zusammengesetzten Produkten wird die Summe regionaler Rohstoffe in Prozent angegeben. Auf dem Etikett von Eierspätzle steht zum Beispiel: "Weizenmehl aus Baden-Württemberg; verarbeitet in 72181 Trochtelfingen, Anteil regionaler Rohstoffe am Gesamtprodukt 97%".

Am stärksten verbreitet ist das Regionalfenster in Bayern und Baden-Württemberg. "Wir arbeiten daran, dass die Kennzeichnung im Norden und Osten Deutschlands stärker genutzt wird", sagte eine Sprecherin. Im Blick ist auch, wie das Logo an Bedientheken und in der Außer-Haus-Verpflegung umsetzbar sein könnte, sowie eine stärkere Einbeziehung regionaler Futtermittel. Um die Weiterentwicklung geht es auch bei einem Kongress des Trägervereins an diesem Dienstag in Berlin, zu dem Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) kommt.

Das Ministerium unterstützt das Regionalfenster. Verbraucher könnten damit auf einen Blick erkennen, ob Lebensmittel zu Recht mit einer regionalen Herkunft beworben werden. Händler und Hersteller hätten so auch die Möglichkeit, sich von anderen Anbietern abzuheben. Dagegen kritisieren Verbraucherschützer, dass die Kennzeichnung freiwillig ist. Sie fordern verpflichtende Vorgaben für regionale Lebensmittel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer für Fonds in Dieselkrise. Bußgeldzahlungen deutscher Autohersteller wegen des Abgasskandals dürften nicht in Landeshaushalten verschwinden, sagte sie bei einer CDU-Regionalkonferenz am Dienstagabend in Idar-Oberstein. Per Gesetzesänderung müsse sichergestellt werden, "dass Strafzahlungen nicht im Landeshaushalt verschwinden, sondern in einen Fonds eingezahlt werden". IDAR-OBERSTEIN - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich in der Dieselkrise für die Bildung eines Fonds ausgesprochen. (Boerse, 20.11.2018 - 21:40) weiterlesen...

Berichte: Frankreich könnte weitere Atomreaktoren schließen. Wie das Enthüllungsblatt "Le Canard Enchaîné" in seiner neuen Ausgabe berichtet, dürfte Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag nächster Woche (27.11.) die mehrjährige Energieplanung vorstellen. PARIS - Die französische Mitte-Regierung sucht laut Medienberichten immer noch nach einen Kurs für seine langfristige Atompolitik. (Boerse, 20.11.2018 - 18:30) weiterlesen...

Neuer Diesel-Gipfel geplant - Scheuer will Kommunen verpflichten. BERLIN - In der Dieselkrise hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer angesichts immer neuer Fahrverbote an die Städte appelliert, mehr Verantwortung zu übernehmen. "Wir werden auch die Kommunen in die Pflicht nehmen", sagte der CSU-Politiker am Dienstag im Bundestag. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere Fachminister am 3. Dezember im Kanzleramt mit Vertretern von Kommunen und kommunalen Spitzenverbänden zu einem erneuten "Diesel-Gipfel" zusammenkommen. Neuer Diesel-Gipfel geplant - Scheuer will Kommunen verpflichten (Boerse, 20.11.2018 - 17:14) weiterlesen...

Gewerkschaften gegen Auslagerung von Entwicklern bei Opel. Die Geschäftsleitung dürfe die vorhandenen Ressourcen nicht kurzfristigen Profitinteressen opfern, heißt es in einer am Dienstag verbreiteten Erklärung der Gewerkschaften IG Metall und der französischen CFDT. Aus ihrer Sicht sei die Strategie, zusätzliche Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in Niedriglohnländern aufzubauen sowie immer mehr Aufträge fremd zu vergeben oder vollständige Geschäftsbereiche gleich ganz zu verkaufen, nicht sinnvoll. RÜSSELSHEIM - Beim Autobauer Opel und seinem Mutterkonzern PSA wehren sich die Gewerkschaften gegen die Auslagerung von Forschungs- und Entwicklungskapazitäten. (Boerse, 20.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

Scheuer erwartet von der Deutschen Bahn rasche Fortschritte. "Ich möchte, dass es Fortschritte gibt schon im ersten Halbjahr 2019", sagte er am Dienstag bei einer Sonderfahrt mit Bahnchef Richard Lutz in einem ICE-4-Zug rund um Berlin. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erwartet schon bald bessere Pünktlichkeitswerte der Deutschen Bahn. (Boerse, 20.11.2018 - 16:59) weiterlesen...

Weitere Tote bei Bränden in Kalifornien - nun droht schwerer Regen. Beim "Camp Fire" im Norden des Bundesstaats fanden die Behörden zwei weitere Leichen, wie das Büro des Sheriffs in Butte County am Montagabend (Ortszeit) mitteilte. Die Zahl der Toten bei diesem Brand stieg damit auf mindestens 79. LOS ANGELES/WASHINGTON - Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien fordern immer mehr Menschenleben. (Boerse, 20.11.2018 - 16:32) weiterlesen...