Transport, Verkehr

BERLIN - Auf großen Bahnhöfen in Deutschland muss nach Einschätzung der Verkehrsverbünde in den nächsten Jahren mehr Platz geschaffen werden.

11.01.2019 - 05:37:24

Verkehrsverbünde: Platz in Bahnhöfen bald zu knapp. Spätestens wenn der geplante "Deutschlandtakt" komme, benötigten die Fahrgäste kurze und ausreichend dimensionierte Wege fürs schnelle Umsteigen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Träger-Dachverbands des regionalen Bahnverkehrs, Frank Zerban, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Als kurzfristige Maßnahme sollten Kioske und Automaten auf Bahnsteigen entfernt werden, die die Laufwege einschränkten. Die Deutsche Bahn räumt Umbaubedarf ein. Man habe die Kapazitäten der Bahnhöfe aber schon länger im Blick, sagte ein Konzernsprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund will Elektrifizierung der Schiene vorantreiben. In Umsetzung des Koalitionsvertrags legt Verkehrsminister Andreas Scheuer dazu ein umfassendes Konzept vor. "Wir bauen neue Oberleitungen für den Personen- und Güterverkehr und stärken den Einsatz von Zügen mit alternativen Antrieben auf nicht oder nur teilweise elektrifizierten Strecken", sagte der CSU-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: Angestrebt werde, dass künftig 70 Prozent der Strecken elektrisch befahren werden. Bisher sind es 60 Prozent. BERLIN - Mit einem Milliarden-Programm will der Bund die Elektrifizierung des Schienenverkehrs vorantreiben. (Boerse, 18.01.2019 - 10:31) weiterlesen...

Ryanair muss erneut Prognose senken. Wegen des Preisdrucks der Branche dürfte der Gewinn bei noch 1 bis 1,1 Milliarden Euro liegen, teilte das Unternehmen am Freitag in Dublin mit. Es ist die zweite Gewinnwarnung innerhalb kurzer Zeit, bereits im Oktober hatte Ryanair wegen Streiks und teurerem Kerosin zurückrudern müssen. DUBLIN - Der irische Billigflieger Ryanair muss bei seinen Gewinnaussichten erneut zurückrudern. (Boerse, 18.01.2019 - 09:55) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ryanair-Gewinnwarnung belastet auch Lufthansa etwas. Mit einem Minus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Xetra-Schluss vom Vortag hielt sich der Abschlag bislang jedoch in Grenzen. Der Kurs hatte sich jüngst an der Marke von 20 Euro stabilisiert nach vorangegangenen Kursverlusten bis Ende Oktober. FRANKFURT - Nach einer neuerlichen Gewinnwarnung des irischen Billigfliegers Ryanair haben Aktien der Lufthansa am Freitag im vorbörslichen Handel nachgegeben. (Boerse, 18.01.2019 - 08:41) weiterlesen...

Stark sinkende Ticketpreise: Ryanair muss erneut Prognose senken. Damit fällt der Gewinnrückgang im laufenden Jahr noch höher aus als zuletzt befürchtet. Der Konzern hatte die Gewinnprognose erst im Oktober wegen der Streiks und des teuren Kerosins auf 1,1 bis 1,2 Milliarden Euro gesenkt. Die aktuelle Kürzung begründete der Billigflieger mit einem stärker als erwartet ausgefallenen Rückgang der Ticketpreise im Winter. DUBLIN - Der Billigflieger Ryanair am Freitag in Dublin mit. (Boerse, 18.01.2019 - 08:20) weiterlesen...

Altmaier warnt vor Scheitern der Siemens/Alstom-Zugfusion. Altmaier sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Ich darf mich nicht in laufende Verfahren einmischen. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat erneut vor einem Scheitern der geplanten Fusion der Siemens -Zugsparte mit dem französischen Hersteller Alstom gewarnt. (Boerse, 18.01.2019 - 06:32) weiterlesen...

Mexikanische Regierung kauft mehr Tanklaster gegen Benzin-Knappheit. Die Kommission werde sich um die Anschaffung von bis zu 500 weiteren Lastern kümmern, um mehr Benzin transportieren zu können, erklärte Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. Der Linkspolitiker zeigte sich zuversichtlich, dass der Kraftstoff-Engpass in dem lateinamerikanischen Land bald ausgestanden sei. "Die Situation wird sich normalisieren", sagte López Obrador. MEXIKO-STADT - Angesichts der anhaltenden Benzin-Knappheit hat Mexikos Regierung eine Notfall-Kommission gegründet, um weitere Tanklaster für Treibstoff zu kaufen. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 06:21) weiterlesen...