Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Deutschland

BERLIN - Auf die Verbraucher in Deutschland kommen voraussichtlich höhere Preise für Fleisch aus Großschlachtereien zu.

22.07.2020 - 17:52:26

Fleischpreise könnten durch Gesetzesverschärfung steigen. Grund sind geplante Gesetzesverschärfungen nach dem massenhaften Corona-Ausbruch beim Branchenriesen Tönnies in Nordrhein-Westfalen. Dadurch könnten Mehrkosten für die Unternehmen entstehen, heißt es in einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Referentenentwurf des Bundesarbeitsministeriums. Soweit diese Kosten auf die Verbraucher umgewälzt werden, "kann dies zu höheren Verbraucherpreisen in dem entsprechenden Segment führen", steht in dem geplanten Gesetzestext. Der Entwurf soll am kommenden Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Über das Ausmaß und den Umfang von möglichen Preissteigerungen stellt das Ministerium in seinem Entwurf keine Prognosen an. "Ein signifikanter Anstieg der Verbraucherpreise insgesamt dürfte auf Grund des Gesetzentwurfs nicht zu erwarten sein", heißt es dort lediglich.

Wie angekündigt, soll im Kern künftig gelten, dass die Unternehmen der Fleischindustrie in der Schlachtung, der Zerlegung und der Fleischverarbeitung kein Fremdpersonal mehr einsetzen dürfen. "Der Einsatz von Werkvertrags- sowie Leiharbeitnehmerinnen und

-arbeitnehmern ist damit künftig in diesen Bereichen nicht mehr

zulässig", stellt der Entwurf klar. Bei Verstößen drohen Bußgelder.

MISSSTÄNDE: Das Ministerium führt eine Prüfung der NRW-Arbeitsschutzverwaltung an, bei der im vergangenen Jahr rund 8800 Rechtsverstöße entdeckt wurden. Arbeitnehmer arbeiteten teils 16 Stunden am Tag - und vielfach ohne Pause. Lohn wurde für Schutzausrüstung oder Miete einbehalten. Leidtragende waren vielfach osteuropäische Beschäftigte aus Werkvertragsunternehmen, die anders als in anderen Branchen im Kerngeschäft der Firmen eingesetzt waren. "Daneben werden, wenn auch in geringerem Umfang, Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer eingesetzt", heißt es im Referentenentwurf. Oft gebe es ein schwer durchschaubares Nebeneinander verschiedenster Beschäftigungsverhältnisse.

WEITERE REGELN: Die Arbeitszeit soll in der Fleischindustrie künftig elektronisch aufgezeichnet werden. Um die oft miserable Situation bei der Unterkunft von Beschäftigten zu verbessern, "wird explizit klargestellt, dass die Unterbringung von Beschäftigten in Gemeinschaftsunterkünften auch außerhalb des Geländes eines Betriebs oder einer Baustelle branchenübergreifend Mindestanforderungen zu genügen hat", so der Gesetzentwurf weiter.

AUSNAHMEN: Handwerksbetriebe im Bereich Schlachtung, Zerlegung oder Fleischverarbeitung mit in der Regel nicht mehr als 30 Personen sollen von dem Verbot des Einsatzes von Fremdpersonal ausgenommen werden. Kontrollbehörden hätten hier keine Hinweise auf Missstände gefunden.

ARBEITSSCHUTZ: Auch über die Fleischwirtschaft hinaus soll der Arbeitsschutz verstärkt werden. Denn für Betriebsbesichtigungen fehlt es derzeit an Vorgaben - über Anzahl und Häufigkeit entscheiden die Arbeitsschutzbehörden nach eigenem Ermessen. "In der Praxis ist seit Jahren eine rückläufige Entwicklung bei der Zahl der von den Arbeitsschutzbehörden durchgeführten Betriebsbesichtigungen zu beobachten", steht im Referentenwurf. Ab dem Jahr 2026 solle eine verbindliche Besichtigungsquote von mindestens fünf Prozent der Betriebe eines Landes gelten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klöckner bei EU-Agrarpolitik für verpflichtende Umweltschutz-Vorgaben. "Wir sind der festen Überzeugung, dass die Öko-Regelungen verpflichtend sein müssen", sagte Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner am Montag am Rande eines Treffens mit ihren EU-Kolleginnen und -Kollegen in Brüssel. Zudem sollten die EU-Staaten einen Mindestanteil der Direktzahlungen aus der Gemeinsamen Agrarpolitik reservieren. So sollten die höheren Umwelt-Ambitionen EU-weit wirksam werden, sagte die CDU-Politikerin während der Ratssitzung. Einen konkreten Wert nannte sie nicht. BRÜSSEL - Deutschland setzt sich bei den Verhandlungen über die künftige EU-Agrarpolitik für verpflichtende Mindestanforderungen bei Umweltschutz-Vorgaben an Landwirte ein. (Boerse, 21.09.2020 - 11:41) weiterlesen...

Experte: Dauer der Schweinepest ist offen - Schutz wird verstärkt. Der Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts, Thomas Mettenleiter, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es gibt die ganze Bandbreite." Der Chef des Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit in Greifswald nannte dafür Beispiele in mehreren europäischen Ländern. In Brandenburg, wo alle 13 bisher nachgewiesenen Fälle auftraten, wird der Schutz gegen eine weitere Ausbreitung verstärkt. NEUZELLE - Nach der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg ist aus Expertensicht offen, wie lange die Tierseuche die Wild- und Hausschweine in Deutschland gefährden wird. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 05:59) weiterlesen...

EU-Staaten verhandeln über Reform gemeinsamer Agrarpolitik. Unter anderem soll es um die Direktzahlungen an Landwirtschaftsbetriebe gehen sowie um die Frage, wie bestimmte Ziele etwa beim Klima- oder Naturschutz erreicht werden können. Klöckner will bei den Verhandlungen Tempo machen und noch bis Mitte Herbst eine politische Einigung unter den EU-Staaten erzielen. Später müssen diese sich dann noch mit dem Europaparlament auf eine gemeinsame Linie einigen. BRÜSSEL - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner Julia Klöckner berät am Montag (10.00 Uhr) mit ihren EU-Kollegen über die stockende Agrarreform. (Boerse, 21.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

Bund sagt Brandenburg weitere Hilfe im Kampf gegen Schweinepest zu. Am Dienstag werde Staatssekretärin Beate Kasch den zentralen Krisenstab für Tierseuchenbekämpfung in Potsdam besuchen, um eine Sitzung zu leiten, kündigte das Ministerium am Sonntag an. Dann werde es auch darum gehen, an welchen Stellen die Behörden in Brandenburg unterstützt werden könnten, um eine Ausbreitung der Schweinepest zu verhindern. Bisher wurde das Virus bei 13 Wildschweinen nachgewiesen, die in Ostbrandenburg gefunden wurden. Der Erreger ist für Menschen ungefährlich, für Haus- und Wildschweine aber meist tödlich. BERLIN/POTSDAM - Das Bundesagrarministerium hat Brandenburg nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest weitere Unterstützung im Kampf gegen die Tierseuche zugesagt. (Boerse, 20.09.2020 - 11:01) weiterlesen...

Umfrage: Viele planen größere Lebensmittelkäufe vorab. Bei größeren benötigten Mengen überlegen die meisten Bundesbürger laut einer Umfrage aber nach eigenen Angaben vorher, was sie brauchen. 75 Prozent planen demnach normalerweise im Vorfeld etwa mit einer Einkaufsliste, wie die Umfrage im Auftrag des Lebensmittelhandels ergab. Bei größeren Haushalten mit vier und mehr Personen gaben dies 82 Prozent an, bei Single-Haushalten 71 Prozent. Unter Frauen ist Vorab-Planung mit 80 Prozent demnach weiter verbreitet als bei Männern mit 70 Prozent. BERLIN - Wenn Lebensmittel im Müll landen, kann das auch damit zu tun haben, dass zu viel eingekauft wurde. (Boerse, 20.09.2020 - 10:15) weiterlesen...

Dauer der Schweinepest in Deutschland ist offen. "Es gibt die ganze Bandbreite", sagte der Präsident des Bundesforschungsinstituts bei Greifswald, Thomas Mettenleiter, der Deutschen Presse-Agentur. Er nannte mehrere Beispiele in europäischen Ländern. In Brandenburg, wo alle 13 bisher nachgewiesenen Fälle auftraten, läuft der Schutz gegen eine weitere Ausbreitung auf Hochtouren. GREIFSWALD/NEUZELLE - Nach dem ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland ist aus Sicht des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) offen, wie lange die Tierseuche Wild- und Hausschweine im Land gefährdet. (Boerse, 19.09.2020 - 17:34) weiterlesen...