Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BERLIN - Auf dem Weg zur Klimaneutralität bis 2045 sind aus Sicht der Deutschen Energie-Agentur (Dena) gewaltige Anstrengungen und ein Gesamtkonzept der Politik nötig.

07.10.2021 - 12:24:00

Energie-Agentur: Klein-Klein bei Klimaschutzpolitik muss aufhören. "Weiter so ist keine Option", sagte Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Dena-Geschäftsführung, am Donnerstag in Berlin. Die Dena legte eine "Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität" vor. Klimaneutralität bis 2045 ist das Ziel der Bundesregierung.

Energiewende und Klimapolitik müssten besser organisiert werden, so Kuhlmann. Das "historische Klein-Klein" der vergangenen Jahre müsse überwunden werden. Veronika Grimm, Mitglied des Beirats der Dena-Leitstudie und "Wirtschaftsweise", sagte, es brauche ein schlüssiges Gesamtkonzept. Kuhlmann sagte, die Regierung müsse Entscheidungsprozesse besser organisieren. Es brauche eine starke Steuerung im Kanzleramt, außerdem müsse der Bundestag stärker eingebunden werden. Kuhlmann empfiehlt einen neuen Bundestagsausschuss Klimaneutralität und eine Enquete-Kommission.

Gelinge ein Aufbruch, könnten die gesetzlich verankerten Ziele für 2030 erreicht werden, wie auch Klimaneutralität im Jahr 2045, so das Ergebnis der Studie. Kuhlmann sagte aber zugleich, konkrete sektorspezifische Jahresziele würden in den kommenden Jahren "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" nicht erreicht. Es sei zu viel liegen geblieben in den vergangenen Jahren. Dessen sollte sich die neue Bundesregierung "unbedingt bewusst" sein. Falls Klimaziele in Sektoren wie dem Gebäude- oder Verkehrsbereich nicht erreicht werden, sieht das Klimaschutzgesetz vor, dass die zuständigen Ministerien Sofortprogramme vorlegen müssen. Kuhlmann äußerte Zweifel, ob diese Vorgabe sinnvoll sei.

Die Leitstudie zeigt auf, wie Klimaziele in Deutschland erreicht werden können. Beteiligt waren laut Dena zehn wissenschaftliche Institute, mehr als 70 Unternehmen und ein 45-köpfiger Beirat. Zu den Kernergebnissen zählen: Energieeffizienz und Ausbau des Ökostrom müssen deutlich erhöht werden. Außerdem geht es um einen Umstieg vom Auto auf Bahn und Bus sowie mehr Anstrengungen etwa bei energetischen Sanierungen von Wohnungen. Der Pkw-Bestand werde deutlich sinken. Die Autoren der Studie setzen sich zudem dafür ein, zur Entlastung von Privathaushalten und Firmen bei den Strompreisen die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms abzuschaffen.

Ein früherer Kohleausstieg sei möglich und auch wahrscheinlich, heißt es in der Studie. Bisher soll Deutschland bis spätestens 2038 aus der klimafeindlichen Kohleverstromung aussteigen. Kuhlmann sagte: "Wir brauchen es aus klimapolitischen Gründen, dass der Ausstieg aus der Kohleverstromung sich definitiv beschleunigen wird und dass wir den bis 2030 sehen können. Aber wir müssen viel dafür tun." Der Strukturwandel müsse entsprechend beschleunigt und die Versorgungssicherheit sichergestellt werden. Die Grünen etwa wollen einen Kohleausstieg bis 2030.

Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur sind die Bundesrepublik Deutschland und die staatliche Förderbank KfW. Nach einer Studie der KfW sind insgesamt rund 5 Billionen Euro an Investitionen erforderlich, damit Deutschland im Jahr 2045 klimaneutral wird. "Das ist eine gewaltige Summe, aber es ist machbar. Damit die Herausforderung gelingt, müssen öffentliche Investitionsmittel zielgerichtet eingesetzt und private Investitionen mobilisiert werden", sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib.

Den eigentlichen Mehrbedarf an Investitionen beziffert die im Auftrag der staatlichen Förderbank erstellte Studie allerdings deutlich geringer auf insgesamt 1,9 Billionen Euro. Dazu müssten ohnehin erforderliche Investitionen verstärkt in Alternativen gelenkt werden, die einen Beitrag zur Klimaneutralität leisten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Energie- und Bankwerte vorne und Jefferies' bevorzugte Wahl. Die entsprechenden Sektoren waren in der europäischen Branchenübersicht mit moderaten Kursgewinnen vorne. FRANKFURT/PARIS/LONDON - In einem von anziehender Inflation und steigenden Energiepreisen dominierten Marktumfeld haben am Montag Energie- und Bankenwerte besonders deutlich zugelegt. (Boerse, 18.10.2021 - 13:26) weiterlesen...

ADAC: Dieselpreis auf Rekordhoch in Deutschland. MÜNCHEN - Diesel ist an Tankstellen in Deutschland so teuer wie noch nie. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Sonntags lag der Preis bei 1,555 Euro pro Liter, wie der ADAC am Montag mitteilte. Damit übertraf er den bisherigen Rekord von 1,554 Euro pro Liter vom 26. August 2012 minimal. Auch Benzin nähert sich einem Höchststand an. Super der Sorte E10 lag am Sonntag bei 1,667 Euro pro Liter. Damit fehlen nur noch 4,2 Cent zum Rekord von 1,709 Euro am 13. September 2012. ADAC: Dieselpreis auf Rekordhoch in Deutschland (Boerse, 18.10.2021 - 11:37) weiterlesen...

Iran will vor Atomverhandlungen weitere Beratungen mit EU in Brüssel. "Bei den letzten Verhandlungen in Wien (zwischen April und Juni) gab es Differenzen, die wir im Vorfeld der erneuten Gesprächsrunde mit der EU noch klären müssen", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Daher sollen die verbliebenen Streitthemen in den kommenden Tagen in Brüssel vom Vize-Außenbeauftragten der EU, Enrique Mora, mit dem iranischen Vizeaußenminister Ali Bagheri besprochen werden. Bereits letzte Woche trafen sich Mora und Bagheri in Teheran; konkrete Ergebnisse wurden nicht erzielt. TEHERAN - Der Iran will vor dem Beginn neuer Atomverhandlungen in Wien mit der Europäischen Union in Brüssel beraten. (Boerse, 18.10.2021 - 11:11) weiterlesen...

Betreiber: Erste Röhre von Nord Stream 2 ist mit Gas befüllt. Die Befüllung mit Gas sei abgeschlossen, teilte die Nord Stream 2 AG am Montag mit. Die erste Röhre sei mit etwa 177 Millionen Kubikmeter sogenanntem technischem Gas befüllt worden. Damit seien die Voraussetzungen geschaffen, "um den Gastransport zu einem späteren Zeitpunkt zu starten". Ein Datum nannte die Nord Stream 2 AG zunächst nicht. LUBMIN - Der erste Strang der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 ist nach Angaben der Betreiber betriebsbereit. (Boerse, 18.10.2021 - 09:52) weiterlesen...

ADAC: Dieselpreis steigt an deutschen Tankstellen auf Rekordhoch. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Sonntags lag er bei 1,555 Euro pro Liter, wie der ADAC am Montag mitteilte, und übertraf damit den alten Höchststand von 1,554 Euro aus dem August 2012. MÜNCHEN - Der Dieselpreis ist in Deutschland auf ein Rekordhoch gestiegen. (Boerse, 18.10.2021 - 09:44) weiterlesen...

Energie - Ölpreise erreichen mehrjährige Höchststände. Auch in dieser Woche geht der Höhenflug weiter. Seit acht Wochen steigen die Ölpreise tendenziell an. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 08:20) weiterlesen...