Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Auch zwei Tage nach dem Hacker-Angriff auf einen Server-Dienstleister der Deutschen Kreditbank (DKB) haben Kunden am Donnerstag erneut nicht auf das Online-Banking zugreifen können.

09.01.2020 - 18:11:18

Weiter Probleme beim Online-Banking nach Angriff auf DKB-Server. "Aktuell kommt es immer wieder zu Beeinträchtigungen", sagte ein DKB-Sprecher am Nachmittag. Das seien Nachwirkungen des Angriffs, der bereits am Dienstag erfolgt war. Bei dem attackierten Dienstleister handelt es sich um das IT-Unternehmen FI-TS mit Sitz in Haar bei München, zu dessen Kunden auch die DKB-Mutter BayernLB sowie die Deutsche Wertpapier-Service-Bank (DWP) zählen.

«Aktuell kommt es immer wieder zu Beeinträchtigungen», sagte ein DKB-Sprecher am Nachmittag. Das seien Nachwirkungen des Angriffs, der bereits am Dienstag erfolgt war. Bei dem attackierten Dienstleister handelt es sich um das IT-Unternehmen FI-TS mit Sitz in Haar bei München, zu dessen Kunden auch die DKB-Mutter BayernLB sowie die Deutsche Wertpapier-Service-Bank (DWP) zählen.

Deren Internetseiten waren am Nachmittag ebenfalls nur schwer erreichbar, es sei zu vereinzelten Einschränkungen gekommen, sagte ein Sprecher der FI-TS-Mutter Finanz-Informatik. Das Unternehmen wiederum gehört den Regionaldirektionen der Sparkassen. Dort waren indes keine Kunden betroffen.

Laut DKB gibt es weiterhin keine Anzeichen für einen Datenabgriff. Das Kernbanksystem sei nicht betroffen. Bereits in Auftrag gegebene Daueraufträge, Lastschriften oder Terminüberweisungen würden weiterhin ausgeführt. Auch könnten Kunden nach wie vor Geld am Automaten abheben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Hunderte Bahnpassagiere warten am Brenner. Die italienischen Behörden bestätigten am Sonntagabend der österreichischen Nachrichtenagentur APA, dass rund 300 Passagiere an Bord des Eurocity 86 von Venedig nach München auf der italienischen Seite gestoppt wurden. Nach Angaben der Deutschen Bahn wurde auch der Eurocity 1288, der ebenfalls von Venedig nach München fahren sollte, am Brenner angehalten. WIEN - Nach der Einstellung des Bahnverkehrs warten derzeit mehrere hundert Bahnpassagiere am italienisch-österreichischen Grenzübergang Brenner auf ihre Weiterreise nach München. (Boerse, 23.02.2020 - 22:25) weiterlesen...

VIRUS/Mailänder Fashion Week: Das Coronavirus steckt die Mode an. Nachdem Italien den ersten große Covid-19-Ausbruch in Europa gemeldet hat, erklärte die italienische Modekammer als Veranstalterin der Fashion Week am Sonntag, allen Anweisungen der zuständigen Institutionen zu folgen. Jedes Label werde aber autonom entscheiden, ob es seine Show stattfinden lassen wird, hieß es in der Pressemitteilung. Der Designer Giorgio Armani kündigte an, die Vorführung seiner Damenkollektion Herbst/Winter 2020/21 am späten Sonntagnachmittag sei ausschließlich online über einen Live-Stream zu verfolgen. Die Modewoche geht am Montag zu Ende. MAILAND - Das neue Coronavirus hat auch die Mailänder Fashion Week erreicht. (Wirtschaft, 23.02.2020 - 19:15) weiterlesen...

G20-Finanzminister wollen Einigung auf Steuerreform bis Jahresende. Noch müssten Differenzen überwunden werden, bis Ende 2020 solle es aber eine "konsensbasierte Lösung" geben, hieß es am Sonntag im Abschlussbericht zum Gipfel der G20-Finanzminister in Saudi-Arabien. Bereits bis Juli solle die Basis für eine politische Grundsatzeinigung gelegt sein. Dann trifft sich eine Gruppe unter Leitung der Industrieländer-Organisation OECD in Berlin. RIAD - Die Top-Wirtschaftsmächte wollen sich bis Jahresende auf Reformen zur stärkeren Besteuerung von Großkonzernen einigen. (Boerse, 23.02.2020 - 16:25) weiterlesen...

Ryanair-Chef nach Äußerungen über muslimische Männer stark in Kritik. Nach einem Bericht der britischen Zeitung "Times" hatte der Chef der irischen Billigfluggesellschaft vorgeschlagen, muslimische Männer vor dem Abflug strengeren Sicherheitskontrollen zu unterziehen als andere Passagiere. In einer Mitteilung der Airline vom Sonntag hieß es dagegen, O'Leary habe sich nur für "effektivere Sicherheitskontrollen an Flughäfen ausgesprochen, die auch zu weniger überflüssigen Warteschlangen für alle Passagiere führen würden". LONDON - Ryanair-Chef Michael O'Leary hat mit Äußerungen über Gefahren durch muslimische Männer einen Proteststurm ausgelöst. (Boerse, 23.02.2020 - 16:06) weiterlesen...

VIRUS/Unilever: Kein Deutscher in italienischer Einrichtung. "Das haben wir sofort überprüft, sagte Unilever-Sprecher Konstantin Bark am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. "Da gab es keine persönlichen Kontakte." Es gebe auch keine Berührungspunkte zwischen der Einrichtung in Casalpusterlengo in der norditalienischen Lombardei und dem deutschen Markt. HAMBURG - In den letzten Wochen ist nach Firmenangaben kein deutscher Unilever-Mitarbeiter in der norditalienischen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung gewesen, in der ein am Coronavirus Sars-CoV-2 erkrankter Kollege arbeitet. (Boerse, 23.02.2020 - 14:54) weiterlesen...

Glyphosat-Verbot für private Gärten soll dieses Jahr kommen. "Diese Maßnahme ist ein Bestandteil der systematischen Glyphosat-Minderungsstrategie der Bundesregierung, die insbesondere mit einer Änderung der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung umgesetzt werden soll", kündigte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesagrarministerium, Uwe Feiler, auf eine Frage der Grünen-Bundestagsfraktion an. Die Änderungsverordnung befinde sich in der Abstimmung zwischen den zuständigen Ressorts. "Ein Inkrafttreten wird möglichst bald in diesem Jahr angestrebt", heißt es in der Antwort, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. BERLIN - Das von der Bundesregierung seit längerem in Aussicht gestellte Verbot glyphosathaltiger Unkrautvernichtungsmittel für Privatanwender soll in diesem Jahr kommen. (Boerse, 23.02.2020 - 14:35) weiterlesen...