Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Auch vor dem Hintergrund des Lokführer-Streiks bei der Bahn will SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz am Tarifeinheitsgesetz festhalten.

03.09.2021 - 14:29:27

WAHL: Scholz will an Tarifeinheitsgesetz festhalten. "Ich glaube schon, dass das ein notwendiger gesetzlicher Fortschritt war, dass wir versuchen, dass die Verhältnisse in den Betrieben so sind, dass die Gewerkschaften tatsächlich Verhandlungspartner sein können für die Arbeitgeber und dass wir dort gute Beziehungen organisiert bekommen", sagte Scholz am Freitag bei einer Gesprächsrunde mit Verdi-Chef Frank Werneke in Berlin.

Werneke sagte: "Da haben wir einen Dissens, wir haben ja als Verdi Verfassungsbeschwerde gegen das Tarifeinheitsgesetz eingereicht, wir haben leider nicht vollständig obsiegt, aber damit ist klar geworden, dass wir das kritisch bewerten." Karlsruhe hatte 2017 entschieden, dass die von der damaligen Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) auf den Weg gebrachten Regelungen zur Tarifeinheit weitgehend verfassungsgemäß sind.

Das Tarifeinheitsgesetz gebe Arbeitgebern die Möglichkeit, Gewerkschaften gegeneinander auszuspielen, sagte Werneke. "Das führt zu einer Verschärfung des Wettbewerbes zwischen Gewerkschaften, was wir ja gerade bei der Auseinandersetzung bei der Deutschen Bahn erleben." Das Gesetz sei eine Grundlage des Bahnstreiks.

Gleichzeitig wandte sich Werneke gegen Forderungen aus der Opposition, dass sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) oder Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) gegen die Ausstände bei der Bahn einsetzen. "Davon halte ich nichts. Natürlich kann man überlegen, ob es noch einmal eine politische Ebene gibt, wo eine Vermittlung, eine Mediation möglich ist, da ist dann aber weder die Bundeskanzlerin noch der Bundesverkehrsminister die richtige Adresse." An die Adresse der Bahngewerkschaft GDL sagte Werneke: "Tarifverhandlungen kommen nur dann zu Ende, wenn man auch verhandelt." Er habe zwar Verständnis für die GDL gezeigt, sagte der Verdi-Chef. Er betonte aber: "Es ist dann auch einmal die Zeit, das Gespräch zu suchen und zu den Verhandlungen zu gehen, weil sonst gibt es keine Resultate."

Nach dem 2015 verabschiedeten Tarifeinheitsgesetz soll bei zwei Gewerkschaften in einem Betrieb nur der Tarifvertrag der größeren Arbeitnehmervertretung angewendet werden. "Ein Betrieb - ein Tarifvertrag" wird dieser Grundsatz genannt. In einem Großteil der rund 300 Bahnbetriebe ist das aus Sicht der Bahn die EVG.

Mit dem Gesetz hatte die damalige Koalition sicherstellen wollen, dass es zumindest pro Betrieb immer nur einen Tarifvertrag geben kann. Verdi und andere Gewerkschaften hatten bereits damals gefürchtet, dass sie ihre Ziele nicht mehr durchgesetzt bekommen und am Ende den Kürzeren ziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL/ROUNDUP: CSU beansprucht nach Niederlage nicht mehr Regierungsbildung. CSU-Chef Markus Söder betonte nach Teilnehmerangaben am Montag in einer Sitzung des Parteivorstands, dass die Union nach dem Absturz bei der Bundestagswahl keinen zwingenden Anspruch auf die Regierungsführung erheben könne. Die Union sei auf Platz zwei und nicht eins gelandet, es gebe daraus keinen Anspruch auf die Regierungsführung - allerdings ein Angebot für Gespräche, sagte Söder nach Teilnehmerangaben. Ein solches Angebot mache man - aber es werde kein "Anbiedern um jeden Preis" bei Grünen und FDP geben, stellte er klar. MÜNCHEN - Nach der knappen Niederlage der Union bei der Bundestagswahl beansprucht die CSU keinen Auftrag zur Regierungsbildung mehr. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 11:52) weiterlesen...

WAHL/Söder: Angebot, aber kein Anspruch der Union auf Regierungsbildung. Die Union sei auf Platz zwei und nicht eins gelandet, es gebe daraus keinen Anspruch auf die Regierungsführung - allerdings ein Angebot für Gespräche, sagte Söder nach Teilnehmerangaben am Montag in einer CSU-Vorstandssitzung in München. Ein solches Angebot mache man - aber es werde kein "Anbiedern um jeden Preis" bei Grünen und FDP geben, stellte er klar. MÜNCHEN - CSU-Chef Markus Söder hat betont, dass die Union nach dem Absturz bei der Bundestagswahl keinen zwingenden Anspruch auf die Regierungsführung erheben könne. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 11:50) weiterlesen...

Arbeitgeber: Nach Wahl nicht mit 'Abstieg anfreunden'. Deutschland müsse schneller werden, um die Herausforderungen bewältigen zu können, sagte Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger am Montag. "Wir dürfen uns nicht mit Abstieg anfreunden." Klimaschutz und unternehmerische Freiheit dürften keine Gegensätze sein. "Wir brauchen einen breiten Nachhaltigkeitsbegriff, der ökologische und ökonomische Verantwortung zusammendenkt", sagte Dulger. Erfreut zeigte er sich über die Stimmenverluste von Linkspartei und AfD. BERLIN - Die Arbeitgeber haben für mehr Reformfreude nach der Bundestagswahl geworben. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 11:24) weiterlesen...

Berliner Linke fordert: Rechtssicheres Enteignungsgesetz erarbeiten. "Daran kann man nicht vorbeigehen", sagte die Landesvorsitzende Katina Schubert am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Da muss man jetzt die allerbesten Juristinnen und Juristen dransetzen, um ein Gesetz zu erarbeiten, welches rechtssicher funktioniert. BERLIN - Die Berliner Linke sieht in dem positiven Votum beim Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen einen klaren Auftrag für die Politik. (Boerse, 27.09.2021 - 11:21) weiterlesen...

Ohne Kraftstoff nicht zur Arbeit: Britische Ärzte schlagen Alarm. "Ärzte und andere Beschäftigte des Gesundheitswesens können sich nicht um Patienten kümmern, wenn sie nicht zur Arbeit kommen", sagte Julia Grace Patterson, die Chefin der Vereinigung EveryDoctor, in der sich rund 1700 Mediziner zusammengeschlossen haben. Sie habe von vielen Kollegen gehört, die übers Wochenende erfolglos versucht hätten zu tanken, sagte Patterson am Montagmorgen. Es brauche dringend einen Notfallplan der Regierung, der absichere, dass Angestellte des Gesundheitsdienstes zur Arbeit kommen könnten. LONDON - Angesichts der anhaltenden Kraftstoffkrise in Großbritannien schlägt der Gesundheitssektor des Landes Alarm. (Boerse, 27.09.2021 - 10:56) weiterlesen...

WAHL/Bundeswahlleiter prüft Aiwangers Twitter-Post vom Wahlabend. Es bestehe die Möglichkeit, dass Aiwanger mit seinem Post auf dem Online-Kurznachrichtendienst Twitter gegen Paragraf 32 Absatz 2 des Bundeswahlgesetzes verstoßen habe, teilte der Bundeswahlleiter am Montag auf dpa-Anfrage mit. MÜNCHEN/WIESBADEN - Im Fall der von Freie-Wähler-Parteichef Hubert Aiwanger vorab veröffentlichten Wahl-Prognosen prüft der Bundeswahlleiter einen Verstoß gegen das Wahlgesetz. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 10:50) weiterlesen...