Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BERLIN - Auch in der Corona-Krise ist die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln gewachsen.

15.02.2021 - 11:08:30

Biofachhandel wächst auch im ersten Jahr der Corona-Krise. Der Fachhandel für Biolebensmittel und Naturwaren hat im vergangenen Jahr laut Hochrechnungen einen Umsatz von 4,37 Milliarden Euro gemacht. Das waren 16,4 Prozent mehr als noch 2019, teilte der Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN) am Montag mit. Die Zahlen für den Einzelhandel rechnet der Verband aus den Erlösen des Großhandels hoch. Dort lag der Umsatz bei 2,34 Milliarden Euro und somit um 21,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahres.

"Dabei folgte die Entwicklung der Umsätze im Jahresverlauf der Dynamik der Pandemie", hieß es vom Verband. So überstiegen demnach die Umsätze während der Lockdown-Phasen im Frühjahr sowie im Herbst und Winter das jeweilige Vorjahresniveau um 20 bis 30 Prozent.

"Durch den Wegfall der Außer-Haus-Verpflegung mussten die Menschen 2020 verstärkt selber kochen und haben sich daher intensiver mit der Herkunft und der Qualität ihrer Lebensmittel beschäftigt", teilte BNN-Geschäftsführerin Kathrin Jäckel mit. Auffällig sei, dass die Zahl der Kaufvorgänge im Jahr 2020 um zehn Prozent zurückging. "Gleichzeitig wuchs die durchschnittliche Einkaufssumme pro Bon um circa 25 Prozent", hieß es.

Der Verband veröffentlichte die Zahlen kurz vor dem Beginn der Branchenfachmesse Biofach am Mittwoch in Nürnberg. Die Messe wird dieses Jahr aufgrund der Corona-Krise vom 17. bis zum 19. Februar online abgehalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paypal erleidet trotz starken Wachstums Gewinneinbruch. Im zweiten Quartal legten die Erlöse im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar (5,2 Mrd Euro) zu, wie Paypal am Mittwoch nach US-Börsenschluss im kalifornischen San Jose mitteilte. Das gesamte abgewickelte Zahlungsvolumen wuchs um 40 Prozent auf 311 Milliarden Dollar. Dennoch brach der Gewinn angesichts deutlich höherer Ausgaben um 23 Prozent auf unter dem Strich 1,2 Milliarden Dollar ein. SAN JOSE - Der von der Corona-Krise ausgelöste Shopping-Boom im Internet beschert dem Online-Bezahldienst Paypal weiter deutliche Geschäftszuwächse. (Boerse, 29.07.2021 - 05:21) weiterlesen...

Europcar und Volkswagen-Konsortium einigen sich auf Übernahme. Der Preis liege bei 0,50 Euro je Aktie, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Paris mit. Das würden rund 2,5 Milliarden Euro entsprechen. Dazu kämen 0,01 Euro je Aktie, sollte das Konsortium mit VW , dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings nach Abschluss des Angebots die Squeezeout-Schwelle erreichen. PARIS/WOLFSBURG - Der französische Autovermieter Europcar hat sich mit einem Konsortium um den Autobauer Volkswagen über eine Übernahme geeinigt. (Boerse, 28.07.2021 - 19:39) weiterlesen...

Carrefour steigert Betriebsgewinn. Der so genannte wiederkehrende Betriebsgewinn sei währungsbereinigt um 11,2 Prozent auf 740 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Analysten hatten mit mehr gerechnet. BOULOGNE-BILLANCOURT - Der französische Handelskonzern Carrefour hat seinen Betriebsgewinn im ersten Halbjahr gesteigert. (Boerse, 28.07.2021 - 19:04) weiterlesen...

Wiederbelebung der Gastronomie hilft Metro auf die Beine. DÜSSELDORF - Beim Handelskonzern Metro laufen die Geschäfte wieder besser. Grund dafür sei die Rücknahme von Corona-Auflagen für die Gastronomie, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Düsseldorf mit. Im dritten Geschäftsquartal (bis 30. Juni) sei der flächenbereinigte Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 15 Prozent gewachsen. Wiederbelebung der Gastronomie hilft Metro auf die Beine (Boerse, 28.07.2021 - 18:43) weiterlesen...

Trigema-Chef Wolfgang Grupp lehnt Homeoffice für sein Unternehmen ab. "Wenn es einen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice geben würde, dann bräuchte ich garantiert 50 Prozent mehr Leute, weil die Effizienz leiden würde - bis man all diese Videokonferenzen abgestimmt hat, geht viel Zeit ins Land", sagte Grupp in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Spiegel". Im Fall von Trigema wären das 19 Menschen, denn dort arbeiten 38 Angestellte im Büro. Insgesamt beschäftigt Grupp rund 1200 Mitarbeiter. BURLADINGEN - Der Chef des deutschen Textilherstellers Trigema, Wolfgang Grupp, kann sich Homeoffice für sein Unternehmen nicht vorstellen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 15:49) weiterlesen...

Studie: Discounter verlieren weiter Marktanteile an Supermärkte. Die Discounter hätten zwischen Januar und Juni Umsatzeinbußen von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum hinnehmen müssen, berichtete die GfK in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Consumer Index. Die Supermärkte hätten dagegen ihre Umsätze im gleichen Zeitraum um 6,3 Prozent steigern können. SB-Warenhäuser legten um 0,2 Prozent zu, Drogeriemärkte um 2,6 Prozent. NÜRNBERG - Die Discounter in Deutschland haben nach einer Studie des Marktforschers Gfk in den ersten sechs Monaten dieses Jahres weitere Marktanteile an die Supermärkte verloren. (Boerse, 28.07.2021 - 15:01) weiterlesen...