Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FRAPORT AG, DE0005773303

BERLIN - Auch die Luftverkehrsbranche soll bis 2050 klimaneutral werden und hat sich dazu nun eine Reihe von Maßnahmen auferlegt.

14.12.2020 - 13:20:28

Luftverkehrsbranche stellt Maßnahmen für Klimaneutralität vor. Dazu gehören unter anderem effektivere Flugzeuge mit weniger Verbrauch, alternative Antriebsarten etwa mit Wasserstoff sowie eine bessere Organisation des europäischen Luftraums. Eine effektivere CO2-Bepreisung oder eine Besteuerung des bislang steuerfreien Kerosins lehnt die Branche aber weiterhin ab. "Das ist ungefähr das Verkehrteste was man machen kann", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Peter Gerber, am Montag bei der Vorstellung der Pläne. Den europäischen Anbietern entstünde dadurch ein globaler Wettbewerbsnachteil, solange solche Maßnahmen nur regional begrenzt umgesetzt würden.

Aus Sicht von Umweltschützern sind die Pläne der Branche deshalb unzureichend. "Die Luftfahrtbranche spricht die richtigen Aufgaben im Klimaschutz an, aber lösen sollen sie bitte andere", kritisierte der Verkehrsexperte der Umweltorganisation Greenpeace, Benjamin Stephan. "Statt Gründe zu sammeln, warum Kerosin weiter steuerfrei bleiben soll und die Luftfahrt von einer wirksamen CO2-Bepreisung ausgenommen gehört, muss die Branche selbst die nötige Entwicklung strombasierter Kraftstoffe vorantreiben."

Genau das geschehe gerade, beteuert die Luftverkehrswirtschaft. Im Mittelpunkt stünde dabei der Einsatz von Wasserstoff oder synthetische Kraftstoffe, die unter Stromeinsatz gewonnen werden. "Allerdings gibt es diesen Kraftstoff bis jetzt nur in sehr sehr kleinen Mengen", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Fluggesellschaften, Ralf Teckentrup. Ab 2030 solle sich das aber ändern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess um Korruption im Flughafen-Frachtzentrum eröffnet. Angeklagt sind vor dem Landgericht Frankfurt zwei Unternehmer und ein Angestellter einer usbekischen Fluggesellschaft. Die Anklage legt dem 69 Jahre alten Inhaber einer Vermittlungsfirma für Frachtflächen in Flugzeugen sowie dessen 41 Jahre alten Sohn zur Last, an den mitangeklagten Angestellten (44) insgesamt knapp 400 000 Euro Schmiergeld gezahlt zu haben. Als Gegenleistung sollen der Firma umfangreiche Frachtflächen in diversen Maschinen der Fluglinie zur Vermittlung überlassen worden seien. FRANKFURT - Eine Korruptionsaffäre im Frachtzentrum "Cargo City Süd" des Frankfurter Flughafens wird seit Donnerstag juristisch aufgearbeitet. (Boerse, 25.02.2021 - 14:51) weiterlesen...

Airline Qantas plant Flug-Comeback im Oktober. Dann soll das Impfprogramm gegen das Coronavirus in "Down Under" abgeschlossen sein, wie Qantas-Chef Alan Joyce am Donnerstag mitteilte. Regelmäßige Verbindungen nach Neuseeland, das weitgehend Corona-frei ist, könnten schon im Juli wieder starten. "Wir stehen in engem Kontakt mit der Regierung, und wenn die Dinge sich ändern, dann werden sich auch die Daten ändern", so Joyce. SYDNEY - Die australische Airline Qantas plant ab Ende Oktober die Wiederaufnahme des internationalen Flugverkehrs. (Boerse, 25.02.2021 - 10:43) weiterlesen...

Flugverkehr kommt nicht in Fahrt - Airlines dürften weiter Geld verlieren. Der Branchenverband IATA hat seine Prognose deshalb nach unten korrigiert, wie Chefökonom Brian Pearce am Mittwoch in Genf mitteilte. Die Menschen hätten aber großen Nachholbedarf. Sobald sich die Infektionslage entspanne und Einreisebeschränkungen aufgehoben werden, geht der Verband davon aus, dass wieder deutlich mehr geflogen wird. GENF - Die Fluggesellschaften sehen nicht die erhofften Buchungen für Urlaubs- und Geschäftsreisen, um bald aus dem tiefen Corona-Loch zu kommen. (Boerse, 24.02.2021 - 15:42) weiterlesen...

AKTIEN-FLASH: Hoffnung auf Lockdown-Ende treibt Tui und Fraport an. Das aktuelle Anlageschema lautet einem Börsianer zufolge "raus aus den Corona-Gewinnern und rein in Reopening Plays." Damit sind die Werte gemeint, die besonders vom Ende der Lockdown-Maßnahmen und optimistischeren Konjunkturerwartungen profitieren. FRANKFURT - Optimismus für einen Ausweg aus der Corona-Krise hat die Aktien von Tui und Fraport am Mittwoch auf das höchste Niveau seit rund zwölf Monaten getrieben. (Boerse, 24.02.2021 - 14:12) weiterlesen...

Flughafen Heathrow mit Milliardenverlust wegen Corona-Pandemie. Das Minus von zwei Milliarden Pfund (2,33 Mrd. Euro) vor Steuern verdeutliche die "verheerenden" Auswirungen der Pandemie, teilte der Airport am Mittwoch mit. Unter dem Strich betrug der Verlust 1,782 Milliarden Pfund, nach einem Nettogewinn von 413 Millionen Pfund im Vorjahr. LONDON - Der Einbruch des Luftverkehrs in Folge der Corona-Krise hat dem größten britischen Flughafen London-Heathrow 2020 einen Milliardenverlust eingebrockt. (Boerse, 24.02.2021 - 10:55) weiterlesen...

Drohne am Frankfurter Flughafen - 'Gezielte Störaktion'. Zwei Flüge seien annulliert worden, 23 Flugzeuge seien mit einer Ausnahmegenehmigung vom Nachtflugverbot verspätet abgehoben, teilte die Bundespolizei am Sonntag mit. FRANKFURT - Eine oder mehrere Drohnen haben am Samstagabend für Einschränkungen und Verspätungen im Betrieb des Frankfurter Flughafens gesorgt. (Boerse, 21.02.2021 - 12:35) weiterlesen...