Vonovia, DE000A1ML7J1

BERLIN - Auch bei öffentlichen Wohnungsunternehmen und Genossenschaften in Berlin steigen die Mieten.

05.12.2018 - 15:04:24

Mieten bei Öffentlichen und Genossenschaften in Berlin steigen schneller. Im vergangenen Jahr legten sie um 3,5 Prozent zu, wie der Verband Berlin-Brandenburger Wohnungsunterhemen (BBU) am Mittwoch mitteilte. Die Mieten stiegen damit gut doppelt so stark wie die Preise insgesamt und auch stärker als im Durchschnitt der Vorjahre. Im Mittel zahlen die Mieter nun 5,98 Euro kalt je Quadratmeter, wie der Verband auf Basis von 631 800 Wohnungen vorrechnete. Wer neu einzieht, zahlt im Schnitt schon 7,45 Euro. Das waren 8,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Der BBU steht für rund 40 Prozent aller Mietwohnungen in Berlin, Mitglieder sind Landesunternehmen und Genossenschaften, aber auch private Großvermieter wie die Deutsche Wohnen . Zahlreiche Wohnungen liegen in Großsiedlungen und gelten deshalb als vergleichsweise günstig. Das allgemeine Marktniveau bei Neuvermietungen habe 2017 bei 10,15 Euro gelegen, verweist der BBU auf Berechnungen der Investitionsbank Berlin. Er macht aber zugleich deutlich, dass dabei preisgünstige Wohnungen nicht ausreichend berücksichtigt sind.

Es ist nicht mehr leicht, eine dieser Wohnungen in Berlin zu bekommen. 2017 zogen in 34 200 Verbandswohnungen neue Mieter ein, ein Minus von knapp sieben Prozent. Vor allem im unterem Preissegment ziehen die Mieter seltener um, wie aus dem neuen Marktmonitor des Verbands hervorgeht.

Im Berliner Umland steigen die Mieten demnach langsamer als in Berlin, dort zahlen die Bewohner im Mittel 5,53 Euro je Quadratmeter. Brandenburger in BBU-Wohnungen wohnen demnach am günstigsten in der Prignitz (4,40 Euro) und am teuersten in Potsdam (5,83 Euro).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux belässt Vonovia auf 'Buy' - Ziel 51 Euro. Der Immobilienkonzern habe ein solides Zahlenwerk vorgelegt, schrieb Analyst Thomas Neuhold in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Positiv überrascht habe die Prognose für die Neubewertungsgewinne. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Vonovia nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 51 Euro belassen. (Boerse, 06.12.2018 - 11:46) weiterlesen...

Vonovia will auch 2019 mehr verdienen - Schwenk bei Investitionen (Boerse, 06.12.2018 - 11:19) weiterlesen...

Vonovia will auch 2019 mehr verdienen und schichtet Investitionen um. Bei dem erst vor kurzem angehobenen Jahresziel für den operativen Gewinn (FFO 1) sieht sich das Dax-Unternehmen auf Kurs und will 2019 noch mehr verdienen. Dazu beitragen sollen auch höhere Mieteinnahmen. Diese sollen künftig aber nicht mehr vor allem aus Umlagen im Zuge von Modernisierungen in Deutschland, sondern aus Neubau und den zugekauften Wohnungen in Schweden kommen. Insgesamt will Vonovia die Investitionen noch einmal deutlich erhöhen. BOCHUM - Für Deutschlands größten Immobilienkonzern Vonovia laufen die Geschäfte dank steigender Mieten in den Metropolen und seiner jüngsten Zukäufe weiter gut. (Boerse, 06.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Nach Mieterprotesten: Vonovia-Chef will weniger modernisieren. Hintergrund sei eine "dramatisch zurückgegangene" gesellschaftliche Akzeptanz für die in der Regel mit Mietsteigerungen verbundenen energetischen Modernisierungen, sagte Vonovia-Chef Rolf Buch im Gespräch mit den Nachrichtenagenturen dpa-AFX und dpa. Ab sofort sei eine Kürzung der energetischen Investitionen um rund 40 Prozent geplant. BOCHUM - Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia will seine Modernisierungsinvestitionen drastisch kürzen. (Boerse, 06.12.2018 - 07:02) weiterlesen...